Ungewöhnliche Kunst:
Very Ugly Plates: Schwarzer Humor auf bunten Tellern

Skurrile Botschaften einer Weddinger Künstlerin - auf Porzellan geschrieben

Das sind Tel­ler, die gut zum Wed­ding pas­sen: inter­na­tio­nal, frech und ger­ne selbst­iro­nisch. Mit lus­ti­gen und oft pro­vo­ka­ti­ven Sprü­chen macht die pol­ni­sche Künst­le­rin Kami­la Majcher aus alten Por­zel­lan­tel­lern “Very Ugly Pla­tes”, die sie im Wed­ding malt und in die gan­ze Welt verkauft.

Die Leu­te zum Lachen bringen

Die Rega­le sind von Por­zel­lan­fi­gu­ren, Ker­zen und Blu­men über­füllt, Kak­tus­lam­pen wer­fen ein grü­nes Licht, Tier­bil­der und Tel­ler hän­gen an den Wän­den: Die Wed­din­ger Woh­nung von Kami­la Majcher ist schon ein Kunst­werk für sich. Mit­ten in die­ser krea­ti­ven Oase lebt sie mit ihrem Hund und malt Tel­ler, die sie auf ihre Web­sei­te verkauft.

Dorn­rös­chen wird vom Prinz wach­ge­küsst, “Wake up, time to clean” (Steh auf, Zeit zum Put­zen), schreibt Majcher; neben den berühm­ten Ähren­le­se­rin­nen von Mil­let fügt sie “I miss home office” (Ich ver­mis­se das Home Office) hin­zu ; eine Zeich­nung von Früch­ten wird mit “Cocai­ne and kebab are not a healt­hy diet, eat also fruits” (Koka­in und Döner sind kei­ne gesun­de Ernäh­rung, iss Obst dazu) geschmückt. Die Künst­le­rin scheut sich nicht davor, tra­shig, zynisch oder sexu­ell expli­zit zu sein. Haupt­sa­che, es bringt die Leu­te zum Lachen, erklärt sie: “Ich erwar­te es von der Kunst und gene­rell vom Leben, dass es uns über­rascht.” Sie ver­sucht also eine uner­war­te­te Geschich­te hin­ter jedem Bild zu fin­den. Den­noch haben eini­ge von ihren Tel­lern auch eine tie­fe­re Bedeu­tung. Der oval­för­mi­ge Tel­ler mit “Let me disap­pe­ar in your black hole” (Lass mich in dei­nem schwar­zen Loch ver­schwin­den) zum Bei­spiel hat für sie einen inti­men Sinn. “Sol­che Tel­ler sind die­je­ni­gen, auf ich am meis­ten stolz bin”, sagt sie.

Ihre Inspi­ra­ti­ons­quel­len sind ihr eige­nes Leben sowohl die Geschich­ten ihrer Freun­de. “Manch­mal habe ich schon einen Satz in mei­nem Kopf und war­te, bis ich den per­fek­ten Tel­ler dafür fin­de. Manch­mal fin­de ich zuerst den Tel­ler und dann einen pas­sen­den Text”, erzählt die Künstlerin.

Wed­ding ist “über­ra­schend, rau, und dre­ckig

Auch Ber­lin und Wed­ding beein­flus­sen ihre Arbeit. Eigent­lich ist sie aus Zufall vor drei Jah­ren aus Char­lot­ten­burg in den Leo­kiez umge­zo­gen, haupt­säch­lich weil die Mie­te dort nied­ri­ger waren. Inzwi­schen hat sie eine kom­pli­zier­te Bezie­hung zu ihrem Kiez ent­wi­ckelt: “Wed­ding ist über­ra­schend, rau und dre­ckig”, fasst sie zusam­men. Das Gemein­schafts­ge­fühl mit ihren Nach­barn schätzt sie beson­ders, sowie “die merk­wür­di­gen Laden, die woan­ders in Ber­lin nicht über­le­ben könn­ten, weil die Mie­te zu hoch sind”, so Majcher. Dort kauft sie die bizar­ren Gegen­stän­de, die ihre Woh­nung schmü­cken. Noch wich­ti­ger für ihre Arbeit sind natür­lich die Floh­märk­te, etwa an der See­stra­ße und am Franz-Neu­mann-Platz in Rei­ni­cken­dorf, wo sie ihre Tel­ler kauft.

Obwohl ihr Wohn­sitz unum­strit­ten eine Inspi­ra­ti­ons­quel­le für sie ist, ver­sucht sie, “nicht zu Ber­lin-spe­zi­fisch” zu sein, da sie ihre Tel­ler in der gan­zen Welt ver­kauft. “Ich möch­te, dass sich jeder mit mei­ner Kunst iden­ti­fi­zie­ren kann”, sagt Majcher. Einen Tel­ler über Ber­lin hat sie aber schon bemalt: “Came for cur­ry­wurst, stay­ed for drugs” (Für die Cur­ry­wurst gekom­men, für die Dro­gen geblie­ben) steht über einer schwarz-wei­ßen Zeich­nung des Bran­den­bur­ger Tors.

Bald ein neu­es Projekt

Kami­la Majcher lebt heu­te von ihrer Kunst, doch ihr Plan war es das nie. “Ich war schon als Kind sehr krea­tiv, aber ich woll­te kei­ne arme Künst­le­rin wer­den”, gibt sie zu. Vor unge­fähr zwei Jah­ren hat sie schö­ne Tel­ler bei einer Wohl­tä­tig­keits­auk­ti­on gekauft , die “so süß” waren, dass sie “unbe­dingt etwas Dre­cki­ges dar­auf schrei­ben woll­te”. Und so ent­stan­den ihre ers­ten zwei Tel­ler: Rob­ben­ba­bies mit dem Spruch “Send nudes” (Schick nack­te Fotos) und eine ele­gan­te Frau im Empi­re-Kleid, vom Satz “Hap­py unem­ploy­ment” (Fro­he Arbeits­lo­sig­keit) ein­ge­rahmt. Sie pos­te­te Bil­der auf Face­book, begeis­ter­te Reak­tio­nen ihrer Freun­den lie­ßen nicht lan­ge auf sich war­ten. Die­se über­zeug­ten sie, wei­te­re Tel­ler zu bema­len und sie zu verkaufen.

Aktu­ell arbei­tet sie an einem neu­en Pro­jekt, wor­über sie noch wenig ver­ra­ten möch­te. Den Name gibt es aber schon – Naugh­ty Gran­nies – und ein paar Ver­su­che auch – etwa die Tas­se mit einem alt­mo­di­schen Bild von halb­nack­ten Non­nen, aus der sie ihren Tee trinkt. Die Fans ihrer pro­vo­kan­ten Kunst dür­fen sich freuen.

Text und Fotos : Luci­le Gagnière

Very Ugly Pla­tes, Web­sei­te: https://veryuglyplates.de/, Face­book : https://www.facebook.com/veryuglyplates/, Insta­gram : https://www.instagram.com/veryuglyplatess/

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.