Von alt bis neu:
(Ungewöhnliche) Kirchen im Wedding

Der Wedding verfügt über ebenso viele unkonventionelle wie ganz normale Kirchenbauten - aber seht selbst

Nicht alle haben spitz auf­ra­gen­den Tür­me, die das Stadt­bild beherr­schen. Sie sind manch­mal ganz unschein­bar. Und wie alles im Wed­ding sind auch die Kir­chen oft ganz anders als das, was man land­läu­fig unter Sakral­bau­ten versteht. 

Die länd­li­chen Sied­lun­gen rund um den Sied­lungs­kern am Vor­werk und rund um den Gesund­brun­nen besa­ßen kei­ne eige­nen Kir­chen. Erst mit den vier um 1830 vom König gestif­te­ten Schin­kel­schen Vor­stadt­kir­chen, von denen mit der Naza­reth­kir­che und der Pauls­kir­che zwei im Wed­ding lie­gen, ent­stan­den eige­ne Kir­chen­ge­mein­den auf heu­ti­gem Wed­din­ger Gebiet. Die Kir­chen selbst waren ursprüng­lich turm­los und schlich­te Pre­digt­kir­chen, die auf römi­schen Vor­bil­dern beru­hen. Daher wir­ken sie auch eher wie Tempel. 

1865 ent­stand das heu­ti­ge Laza­rus-Haus an der Ber­nau­er Straße/Gartenstraße. Auch eine Kapel­le gehör­te dazu, die heu­te die dritt­äl­tes­te Kir­che im Wed­ding ist. 

Bil­der von der Kapel­le am Laza­rus-Haus (Dan­ke an Th. Jeutner)

In der Kai­ser­zeit, als der Wed­ding explo­si­ons­ar­tig auf über 300.000 Ein­woh­ner anwuchs, ent­stan­den vie­le neue, oft reprä­sen­ta­ti­ve Kir­chen wie die Dan­kes­kir­che (1884) und die Him­mel­fahrt­kir­che (1893). Bei­de, von August Orth ent­wor­fen, wur­den im Krieg zer­stört und nicht in der alten Form wie­der auf­ge­baut. Nur die Frie­dens­kir­che in der Rup­pi­ner Stra­ße 28 vom glei­chen Archi­tek­ten (heu­te ser­bisch-ortho­do­xe Hl. Sava-Kir­che) blieb trotz der Kahl­schlag­sa­nie­rung des Brun­nen­vier­tels erhalten.

Noch immer beein­dru­ckend: die Neue Naza­reth­kir­che (1893), die St. Sebas­tian­kir­che (1893), die Ste­pha­nu­s­kir­che (1904) sowie die bei­den im Krieg teil­wei­se zer­stör­te Kaper­naum­kir­che (1902) und die Oster­kir­che (1912). Katho­li­sche Kir­chen waren in Ber­lin tra­di­tio­nell in die Bau­blö­cke inte­griert. Das gilt beson­ders für St. Afra an der Graun­stra­ße (1898), St. Petrus an der Bel­ler­mann­stra­ße (1908) und die St. Joseph an der Mül­ler­stra­ße (1909).

Beson­de­re Kirchen

Kapel­le der Ver­söh­nung vom Gemein­de­haus aus gese­hen. Foto: Hensel

Die fast voll­stän­dig im Wed­ding lie­gen­de Ver­söh­nungs­ge­mein­de ließ 1965 auf der Wed­din­ger Sei­te ein Gemein­de­zen­trum errich­ten, nach­dem ihre auf der Ost­sei­te befind­li­che Kir­che ein­ge­mau­ert wor­den war. Im 1. Ober­ge­schoss befand sich der Gemein­de­saal mit Blick auf die Kir­che im Grenz­strei­fen. Heu­te befin­det sich an die­ser Stel­le das Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum Ber­li­ner Mau­er, unmit­tel­bar gegen­über der Gedenk­stät­te. 1985 wur­de die Kir­che, die den Gren­zern im Weg stand, gesprengt. Eini­ge Meter wei­ter nord­öst­lich wur­de 2000 die Kapel­le der Ver­söh­nung als schlich­ter Lehmstampf­bau in ova­ler Form gebaut – die viel­leicht unge­wöhn­lichs­te Kir­che für Wed­din­ger Gläu­bi­ge. Auch an der Wollank­stra­ße gab es eine durch die Mau­er geteil­te Kir­chen­ge­mein­de, deren Got­tes­haus eben­falls im Osten, in Pan­kow, lag. Die 1962 gebau­te Kir­che wur­de 2004 für den Bau des Net­to-Super­markts abge­ris­sen, nur das Gemein­de­haus steht heu­te noch an der Wollank­stra­ße 84–94.

Die Bap­tis­ten­ge­mein­de hat ein schlich­tes, von der Stra­ße zurück­ge­setz­tes, turm­lo­ses Got­tes­haus aus Back­stein in der Mül­ler­stra­ße 14a. An der Use­do­mer Str. 11 wur­de 1963 der turm­lo­se schlich­te Neu­bau der kriegs­zer­stör­ten Augusta­na­kir­che der selb­stän­di­gen evan­ge­lisch-luthe­ri­schen Kir­chen­ge­mein­de eröff­net. Am Laza­rus-Haus in der Ber­nau­er Stra­ße befin­det sich die Keim­zel­le die­ser dia­ko­ni­schen Ein­rich­tung, eine Kapel­le aus der Mit­te des 19. Jahr­hun­derts. Und auch im Paul-Ger­hardt-Stift, eben­falls ein Haus der Dia­ko­nie an der Mül­ler­stra­ße, gibt es einen Anbau mit einem rich­ti­gen Kirch­saal. Die Stif­tung der Hos­pi­tä­ler zum Hei­li­gen Geist und St. Georg – fast so alt wie Ber­lin – hat in ihrer Senio­ren­wohn­an­la­ge an der Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße einen Altar­raum und auch eige­ne Glocken. 

Nach­kriegs­kir­chen

Bei so vie­len zer­stör­ten Kir­chen wur­den in der Nach­kriegs­zeit eini­ge inter­es­san­te Kir­chen­neu­bau­ten errich­tet. Die Him­mel­fahrt­kir­che wur­de bis 1956 in Fer­tig­bau­wei­se am Süd­ost­rand des Hum­boldt­hains mit einem frei ste­hen­den Kirch­turm gebaut. Eben­falls aus die­ser Zeit stammt der Neu­bau der St. Aloy­si­us­kir­che am Rand des Schil­ler­parks (Bar­fus-/Schwy­zer Stra­ße). Nach einem Ent­wurf von Fritz Bor­n­e­mann ent­stand bis 1972 die neue Dan­kes­kir­che am Wed­ding­platz, ein typi­scher Beton­bau ohne Fens­ter, dafür mit Fens­ter­bän­dern, die Licht hereinlassen. 

Kor­ne­li­us­kir­che

Als Aus­grün­dung der Kaper­naum­kir­che ent­stand die Kor­ne­li­us­ge­mein­de. 1959 war ihr Gemein­de­haus mit Kin­der­gar­ten ent­stan­den, 1975 kam dann noch die turm­lo­se Kir­che an der Dub­li­ner Stra­ße dazu. Der qua­dra­ti­sche Kir­chen­raum wird von kreuz­för­mi­gen Ober­lich­tern belichtet. 

Fried­hofs­ka­pel­len

Inter­es­sant sind auch die Fried­hofs­ka­pel­len im Wed­ding. Die Kapel­le auf dem St.-Elisabeth-Kirchhof II geht – wie auch das Ein­gangs­ge­bäu­de des denk­mal­ge­schütz­ten Fried­ho­fes – auf einen Ent­wurf des Archi­tek­ten Gus­tav Erd­mann zurück. Sie wur­de 1875 – 76 errich­tet, in den 1950er-Jah­ren im dama­li­gen Zeit­stil umge­stal­tet und ausgestattet.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.