Mastodon

Überraschendes Baudenkmal:
St. Josephskirche – eine Basilika im Wedding

30. Oktober 2022
1

An der Mül­lerstra­ße wür­de man wohl kaum eine neo­ro­ma­ni­sche, drei­schif­fi­ge Basi­li­ka ver­mu­ten. Aber die St. Josephs­kir­che ist nicht nur groß und beein­dru­ckend, son­dern besticht auch durch die beson­de­re Geschich­te ihrer künst­le­ri­schen Innen­aus­stat­tung. Ein Bericht von einem Besuch zum Tag des Offe­nen Denkmals. 

St. Joseph im Wedding

Als die Bevöl­ke­rung um die Jahr­hun­dert­wen­de in Wed­ding explo­si­ons­ar­tig anwuchs, reich­te der Platz für katho­li­sche Gläu­bi­ge in der St. Sebas­tian­kir­che am Gar­ten­platz nicht mehr aus. Für eine Aus­grün­dung wur­de ein frei­es Grund­stück zwi­schen der Will­de­now­stra­ße und der Mül­lerstra­ße erwor­ben, wo eine Not­ka­pel­le errich­tet wur­de, die noch heu­te als Gemein­de­saal mit Blick auf den Pfarr­gar­ten dient. Die dem Patron der Arbei­ter, Joseph von Naza­reth, geweih­te Kir­che selbst wur­de von 1907-09 nach Plä­nen eines Bene­dik­ti­ner­pa­ters aus Maria Laach am Mit­tel­rhein erbaut. Ein Hono­rar ver­lang­te der Mönch nicht. Ein biss­chen erin­nert die Kir­che mit­ten im Wed­ding an Köln – den Ein­fluss der rhei­ni­schen Roma­nik erkennt man sofort.

Ursprüng­lich ver­füg­te die Kir­che nur über Steh­plät­ze und ihre Wän­de und Gewöl­be­de­cken waren kahl. Erst in den 1920er-Jah­ren erhielt sie über der halb­run­den Apsis eine Nach­bil­dung des Mosa­iks der römi­schen Kir­che San Cle­men­te. 192526 wur­de die gesam­te Kir­che mit orna­men­ta­len Mus­tern und Wand­bil­dern nach der Beu­ro­ner Schu­le aus­ge­malt. Die­se Aus­rich­tung war von ori­en­ta­li­scher und byzan­ti­ni­scher Kunst inspi­riert, was man auch der St. Josephs­kir­che anmerkt. Doch war die Innen­aus­stat­tung nach einem Dach­ein­sturz infol­ge eines Bom­ben­tref­fers ver­lo­ren­ge­gan­gen – auch der Hoch­al­tar wur­de zer­stört. Bei der Wie­der­her­stel­lung wur­den die Wand­bil­der und Ver­zie­run­gen bis auf die Kreuz­weg­mo­ti­ve und das Dach­mo­sa­ik in der Apsis in den Sei­ten­gän­gen hell übertüncht.

Erst im 21. Jahr­hun­dert besann sich ein kunst­sin­ni­ger Pfar­rer anhand alter Fotos auf die unter der wei­ßen Far­be schlum­mern­den Schät­ze. In Abspra­che mit dem Denk­mal­schutz wur­den die meis­ten Farb­fel­der wie­der frei­ge­legt und restau­riert. Somit erstrahlt die Kir­che – bis auf die Decken­wän­de und das Gewöl­be – wie­der in rot­brau­nen, matt­gel­ben und bläu­li­chen Farb­tö­nen. Ins­be­son­de­re die Engels­fi­gu­ren im Altar­be­reich, die auf den im Krieg zer­stör­ten Putz auf­ge­malt waren und heu­te wie­der auf Lein­wän­den abge­bil­det sind, erin­nern optisch an Jugend­stil und Art-Déco. Der Altar wur­de 198990 aus Car­ra­ra-Mar­mor gefertigt.

Ein­ma­lig im Wed­ding dürf­te die unter der Apsis lie­gen­de Kryp­ta sein, die im Krieg ver­schüt­tet war. Sie wur­de 1995 als Gedenk­stät­te für den Pries­ter Max Josef Metz­ger wie­der­her­ge­rich­tet, der für kur­ze Zeit in der Pfar­rei gewirkt hat­te. Er wur­de 1944 von den Nazis inhaf­tiert und unter dem Scha­fott hin­ge­rich­tet. Das Kreuz in der Kryp­ta wur­de von einem ita­lie­ni­schen Künst­ler aus aus­ran­gier­ten Werk­zeu­gen in Form einer Guil­lo­ti­ne gestal­tet. Der gegen­über der Kir­che lie­gen­de Cour­biè­re­platz wur­de spä­ter nach Max Josef Metz­ger benannt.

Nicht nur ist die Grö­ße und die künst­le­ri­sche Aus­ge­stal­tung die­ser – ansons­ten sehr unschein­bar in eine Häu­ser­front an der Mül­lerstra­ße ein­ge­bet­te­ten – Kir­che beein­dru­ckend, son­dern sie dient seit 2018 sogar als Bischofs­kir­che des Erz­bis­tums Ber­lin. Die St. Hed­wigs­ka­the­dra­le in Ber­lin-Mit­te wird der­zeit umge­baut, sodass ein geeig­ne­ter Ersatz­stand­ort benö­tigt wurde.

St. Joseph (Pfar­rei St. Eli­sa­beth), Mül­lerstr. 161

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

1 Comment

  1. In der St. Afra-Kir­che in der Graun­stra­ße gibt es auch eine Kryp­ta! 😉 Viel­leicht was für den nächs­ten Tag des offe­nen Denkmals.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nachoben

Auch interessant?