Umwidmung im Afrikanischen Viertel aus Anwohnersicht

2
Petersallee
Foto: Andy Fiebert

In der BVV wird die CDU-Frak­ti­on am 18. Febru­ar  aber­mals ver­su­chen, den Dau­er­bren­ner Afri­ka­ni­sches Vier­tel für sich poli­tisch nutz­bar zu machen. Nach­dem 1986 schon die Peter­s­al­lee umge­wid­met wur­de, sol­len nun also wei­te­re Umwid­mun­gen auf der hie­si­gen Agen­da lan­den. Wie sich aller­dings geschichts­klit­tern­de Umwid­mun­gen von Stra­ßen­na­men mit dem zuvor beschlos­se­nen post­ko­lo­nia­len “Lern- und Erin­ne­rungs­ort Afri­ka­ni­sches Vier­tel” ver­tra­gen sol­len, das ver­rät die Frak­ti­on nicht.

So, wie die nach dem Ras­sis­ten und Kolo­nia­lis­ten Carl Peters von den Natio­nal­so­zia­lis­ten benann­te Peter­s­al­lee 1986 auf dama­li­gem Anwoh­ner­wunsch umge­wid­met wur­de und heu­te an den gleich­na­mi­gen NS-Wider­ständ­ler Hans Peters erin­nern soll. So sol­len nun unter ande­rem auch der nahe­ge­le­ge­ne Nach­tig­al­platz sowie die Lüde­ritz­stra­ße umge­wid­met werden.

Der Nach­tig­al­platz soll künf­tig also an den Theo­lo­gen Johann Carl Chris­toph Nach­ti­gal erin­nern, die Lüde­ritz­stra­ße hin­ge­gen an die gleich­na­mi­ge Stadt Lüde­ritz im heu­ti­gen Nami­bia. Dass es Franz Adolf Lüde­ritz war, der mit ille­ga­len Mit­teln 1883 just dort, im ehe­ma­li­gen Deutsch-Süd­west­afri­ka Land neh­men ließ, um es zur deut­schen Kolo­nie zu machen, dass die Stadt heu­te noch immer aus­ge­rech­net nach ihm benannt ist, all das macht eine Umwid­mung nicht unbe­dingt nachvollziehbarer.

Umwidmung als Weg des geringsten Widerstands

Die Dauerkolonie Togo wurde "wild" umbenannt
Wil­de Umbe­nen­nung im Jahr 2011
In die­sem Zusam­men­hang wird es eben­falls beson­ders span­nend zu beob­ach­ten sein, wie der seit eini­ger Zeit schon heiß dis­ku­tier­te “Dau­er-Klein­gar­ten­ver­ein Togo e.V.” dar­auf reagie­ren wird, dass nun auch ihre Wege unter ande­rem nach togo­le­si­schen Städ­ten benannt wer­den sollen.

Genau dort liegt wahr­schein­lich auch das eigent­li­che Pro­blem. Vie­le Anwoh­ner des Afri­ka­ni­schen Vier­tels sind des The­mas Stra­ßen­um­be­nen­nung ins­ge­samt schlicht über­drüs­sig. Es wur­de schon so viel dar­über gespro­chen, pas­siert ist aber nie etwas. Eine Umwid­mung kann hin­ge­gen ganz geräusch­los von­stat­ten gehen und kann somit getrost als der Weg des gerings­ten poli­ti­schen Wider­stands betrach­tet werden.

Wie die Afri­ka­ni­sche Com­mu­ni­ty zu den neu­er­li­chen Ver­su­chen, kolo­nia­les Erbe umzu­deu­ten steht, ist übri­gens nicht über­lie­fert. Seit Jah­ren schon wer­den beson­ders sei­tens der Com­mu­ni­ty mehr Infor­ma­ti­ons­ta­feln im Vier­tel gefor­dert. Seit Jah­ren schon geht es, wenn über­haupt, nur müh­sam voran.

Wer umwidmet, will sich nicht erinnern

Eine Infotafel gibt es bereits an der Müller-/Otawistr.
Eine Info­ta­fel gibt es bereits an der Mül­ler-/Ota­wis­tr.

Umwid­men, gleich­zei­tig aber an die Geschich­te erin­nern. Nicht rück­wärts­ge­wandt den­ken oder aus­schließ­lich auf deut­sche Kolo­ni­al­ge­schich­te rekur­rie­ren. So will es die CDU-Frak­ti­on. Ist das nicht aber ein Wider­spruch? Dar­über hin­aus auf moder­ne Ent­wick­lun­gen afri­ka­ni­scher Län­der, beson­ders Nami­bi­as ver­wei­sen. So stellt man sich, ja, was eigent­lich, vor? Erin­ne­rung? Geden­ken? Ler­nen? Nichts von alle­dem scheint mit Stra­ßen­um­wid­mun­gen wahr­schein­lich. Wer umwid­met, will nicht geden­ken – da hilft auch kein Fei­gen­blatt in Form einer Informationstafel.

Am Ende der, von der CDU ein­ge­brach­ten Druck­sa­che mit dem Titel “Ände­run­gen zur Wür­di­gung, bzw. des Geden­kens durch Stra­ßen-/Platz­na­men im Afri­ka­ni­schen Vier­tel des Bezirks Mit­te von Ber­lin” heißt es dann auch pas­send wie entlarvend:

“Die Umwid­mung des Geden­kens greift die bewähr­te Vor­ge­hens­wei­se dem Jah­re 1986 bezüg­lich der Peter­salle aus auf..” (sic!)

Die­se For­mu­lie­rung las­se man sich auf der Zun­ge zer­ge­hen, bevor man sie mög­lichst weit wie­der von sich gibt..


Alle wei­te­ren Infor­ma­tio­nen, sie­he Druck­sa­che 2568/IV unter: http://www.berlin.de/ba-mitte/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=7195

2 Comments

  1. In Windhoek wird deut­sche Kolo­ni­al­ge­schich­te unter dem Titel „1884 to 1915- an artis­tic posi­ti­on“ bis zum 12. März 2016 in der Natio­nal Art Gal­le­ry of Nami­bia in Windhoek zu sehen sein. Künst­ler aus Nami­bia und aus Deutsch­land zei­gen Arbei­ten, „wie man mit dem deut­schen Kolo­nia­lis­mus, sei­ne Ver­bre­chen und die Ver­let­zun­gen, die er bis heu­te hin­ter­las­sen hat, umge­hen kann.“
    Hier unter die­sem Link erfahrt ihr im Kunst­fo­rum Inter­na­tio­nal mehr darüber.
    http://kunstforum.de/nachrichten.aspx?id=11441

  2. Grund­sätz­lich ist es miss­lich, wenn die­se Dis­kus­si­on wei­ter an Par­tei­li­ni­en geführt wird. In der Tat ver­sucht da jede Frak­ti­on, das Gesche­hen für die eige­nen Ambi­tio­nen nutz­bar zu machen. Das führt in der Tat zu den immer wie­der­keh­ren­den Dis­kur­sen “Pro/Contra”, ohne dass erkenn­bar wäre, dass nach all den Jah­ren mal der Zeit­punkt gekom­men ist, dass par­tei­ÜBER­GREI­FEND eine Lösung gefun­den wird, mit der man in Frie­den leben kann.

    Aber bit­te: Es GIBT KEINE homo­ge­ne “Afri­ka­ni­sche Com­mu­ni­ty”. Es gibt – beson­ders auch im Kiez – einen sehr hete­ro­ge­nen Anteil afri­ka­nisch­stäm­mi­ger Anwoh­ner und Besu­cher. Afri­ka­ni­sche Fami­li­en, Sin­gles, Gewer­be­trei­ben­de, Kir­chen­ge­mein­den usw. usw. Und alle Hal­tun­gen, die man auch bei ande­ren Leu­ten fin­det, gibt es auch hier: Von Enga­ge­ment über “lais­sez fai­re” bis hin zu voll­kom­me­nem Des­in­ter­es­se (wozu übri­gens auch jeder berech­tigt ist).

    Zu behaup­ten, es gäbe eine mit einer Stim­me spre­chen­de “Afri­ka­ni­sche Com­mu­ni­ty” bewirkt genau das, was eigent­lich unbe­dingt ver­mie­den wer­den soll, näm­lich das Auf­rei­ßen von Grä­ben zwi­schen Mehr­heits­be­völ­ke­rung und äußer­lich erkenn­ba­rer Min­der­heit (frei über­setzt von “visi­ble minorities”).

    Die im Bei­trag abge­bil­de­te Info­ta­fel ist übri­gens ein schö­nes Bei­spiel, wie es lau­fen kann. Erst eine Rie­sen­de­bat­te – und jetzt haben wir eine ver­schmier­te und ver­dreck­te Luxus-Hun­de­toi­let­te, an der nicht erkenn­bar ist, dass irgend­ei­ner der Akti­vis­ten mal einen Ver­such unter­nom­men hät­te, die Inhal­te (bei­der Flä­chen) wie­der in einen prä­sen­ta­blen Zustand zu ver­set­zen. Offen­bar steht im Vor­der­grund: Fort­dau­ern­de Pro­vo­ka­ti­on und am Ende fei­xen­der Tri­umph, wenn man etwas gegen ver­meint­li­che Wider­stän­de durch­ge­setzt hat.

    Das ist dann didak­tisch genau­so am Ziel vor­bei, wie bis­her fast alles, was “erreicht” wurde.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.