Umbruch: Auf das Brunnenviertel bauen viele…

7

So ganz anders als der Wed­ding rund um die Mül­ler­stra­ße ist das in der Nach­kriegs­zeit kahl­schlag­sa­nier­te Brun­nen­vier­tel rund um die Brun­nen­stra­ße. Nicht nur feh­len hier weit­ge­hend die typi­schen Alt­bau­ten – selbst Nach­kriegs­bau­ten ste­hen dort auf der Abriss­lis­te. Wie kein ande­res Gebiet im Wed­ding und in Gesund­brun­nen, so beob­ach­tet unser Autor And­rei Schnell, ist das Vier­tel bau­lich im Umbruch…

Ludi auf der nie­der­län­di­schen Forumsei­te sky­s­cra­per­ci­ty wird bald wie­der zu tun haben. Bis­lang hat er unter dem Thread Brun­nen­vier­tel eine beacht­li­che Men­ge an Fotos hoch­ge­la­den, die sich mit der Flä­chen­sa­nie­rung (von eini­gen auch Kahl­schlag genannt) im Brun­nen­vier­tel (die in den 60er Jah­ren begann) aus­ein­an­der­set­zen. Auf­grund der gestie­ge­nen Mie­ten in Ber­lin loh­nen sich offen­bar auch wie­der Inves­ti­tio­nen. Im Brun­nen­vier­tel steht eini­ges auf der Agenda.

bahnhof gesundbrunnen empfangsgebaude im bau andrei schnellAm nörd­li­chen Tor zum Brun­nen­vier­tel lag jah­re­lang ver­waist der Han­ne-Sobek-Platz. Von den meis­ten wur­de der Platz ein­fach als Frei­ge­län­de vor dem Bahn­hof Gesund­brun­nen wahr­ge­nom­men. Nun baut die Deut­sche Bahn tat­säch­lich nach eini­gen Start­schwie­rig­kei­ten hier ein Emp­fangs­ge­bäu­de. 6.000 qm wird das Dach groß; für Ein­zel­han­del, Fahr­kar­ten­ver­kauf und Bun­des­po­li­zei sind 2.000 qm Nutz­flä­che vorgesehen.

Wohnungsbau an allen Ecken

abriss seniorenwohnhaus graunstraße andrei schnellEben­falls weit­hin sicht­bar sind die Bau­ak­ti­vi­tä­ten der lan­des­ei­ge­nen Woh­nungs­bau­ge­sell­schaft Dege­wo in der Graun­stra­ße Ecke Gleim­stra­ße direkt am Gleim­tun­nel in unmit­tel­ba­rer Nach­bar­schaft zum Mau­er­park. Hier will die dege­wo 114 Woh­nun­gen errich­ten und reißt der­zeit ein Senio­ren­wohn­haus ab. Wahr­schein­lich ent­hielt die Bau­sub­stanz Asbest, ande­rer­seits erfolgt der Abriss doch rela­tiv offen.

Man möch­te sagen, bekannt aus Funk und Fern­se­hen, ist das Bau­vor­ha­ben der Groth-Grup­pe, die gern kom­plet­te Stadt­quar­tie­re errich­tet. Auf dem nörd­li­chen Teil des ehe­ma­li­gen Bahn­ge­län­des zwi­schen Kin­der­bau­ern­hof Moritz­hof und den Höfen der dege­wo-Bau­ten der Ram­ler­stra­ße wird ein kom­plet­tes Quar­tier errich­tet. Die Groth-Grup­pe spricht von einem Bau­grup­pen­grund­stück. Kri­ti­ker spre­chen von Luxus­woh­nun­gen und wol­len die Bebau­ung ver­hin­dern, damit die Mau­er­park­erwei­te­rung ent­spre­chend grö­ßer aus­fällt als nun Pla­nungs­stand ist.

Sogar am Standort Diesterweggymnasium passiert was

diesterweg gynnasium andrei schnellWeni­ger bekannt ist, dass das ehe­ma­li­ge Dies­ter­weg­gym­na­si­um, das man als oran­ges Ufo beschrei­ben könn­te, Ziel von Bau­ak­ti­vi­tä­ten wer­den soll. Nach dem Aus­zug der Schu­le (wegen Asbest) steht das Gebäu­de seit eini­gen Jah­ren mitt­ler­wei­le leer. Mit Datum 14.2. exis­tiert ein Antrag über die Auf­stel­lung eines Bebau­ungs­pla­nes III-18–1‑1B . In dem Antrag heißt es: „Der­zeit wird das Vor­ha­ben einer nicht­ge­winn­ori­en­tier­ten Ent­wick­lungs­ge­sell­schaft, das die Her­stel­lung preis­güns­ti­gen Wohn­raums in enger Ver­flech­tung mit öffent­li­chen, kul­tu­rel­len und sozia­len Ange­bo­ten beinhal­tet, favo­ri­siert.“ Man kann dem nicht gewinn­ori­en­tier­ten Unter­neh­men nur die Dau­men drü­cken, dass von Sei­ten der Ver­wal­tung alles glatt geht.

Noch eine Bra­che, aber doch mit erkenn­ba­ren ers­ten Akti­vi­tä­ten der Urbar­ma­chung, ist ein Grund­stück in der Acker­stra­ße. Hier will die Stif­tung für Kinder‑, Jugend und Sozia­le Hil­fen ein Fami­li­en­zen­trum errich­ten. Ist zumin­dest auf der Vor­ankün­di­gung zum Arbeits­schutz (? – aber so heißt es tat­säch­lich) am Zaun zu lesen. Wird dann tat­säch­lich aber betreu­tes Woh­nen errich­tet? Goog­le ver­rät hier noch nichts.

50er-Jahre-Gebäude wird ersetzt

brunnenstraße kaisers andreinschnellFans von Archi­tek­tur der 50er Jah­re soll­ten das ehe­ma­li­ge Kauf­haus in der Brun­nen­stra­ße foto­gra­fie­ren. Das leer­ste­hen­de Haus, das nur noch im Erd­ge­schoss den Kaiser´s auf­weist, soll in den nächs­ten Jah­ren von der BUWOG – Meer­mann GmbH abge­ris­sen wer­den. Geplant ist auf de Gelän­de inklu­si­ve Kai­sers-Park­platz ein Ensem­ble unter dem The­ma Woh­nen. Das zumin­dest ver­sprach das Maga­zin B‑Zone, das von der BUWOG-Meer­mann als Test­heft vor zwei Jah­ren her­aus­ge­ge­ben wurde.

Neben dem OBI-Bau­markt in der Dem­mi­ner Stra­ße wird vom Bezirk Mit­te ein Jugend-Fami­li­en-Zen­trum errich­tet. Das bestehen­de Olof-Pal­me-Zen­trum auf dem Grund­stück wur­de zu die­sem Zweck abge­ris­sen. Wann hier Bau­start ist, ist noch unge­wiss. Die Bra­che war­tet auf den Baubeginn.

usedomer ecker jasmunder andrei schnellKein Neu­bau, nur eine Sanie­rung ist bei den Wohn­häu­sern Use­do­mer Stra­ße Ecke Jas­mun­der Stra­ße zu sehen. Immer­hin hat die Aache­ner Sied­lungs- und Woh­nungs­ge­sell­schaft mbH Köln hier außen die Far­ben gewahrt, so dass man etwas anspruchs­los von einer gelun­ge­nen Sanie­rung spre­chen kann. Innen wur­de die nied­ri­ge Aus­stat­tung dem heu­ti­gen Niveau ange­passt und für die Wär­me­däm­mung gab die KfW sicher das eine oder ande­re För­der­sümm­chen dazu. Nun kann Jodi wie­der ein schö­nes Foto von die­sen Häu­sern machen. Ob ihm die ande­ren Bau­wer­ke gefal­len wer­den, wird die Zukunft zeigen.

Text und Fotos And­rei Schnell

7 Comments

  1. “Immer­hin hat die Aache­ner Sied­lungs- und Woh­nungs­ge­sell­schaft mbH Köln hier außen die Far­ben gewahrt, so dass man etwas anspruchs­los von einer gelun­ge­nen Sanie­rung spre­chen kann.”
    Ich woh­ne hier und ver­ste­he den Satz nicht, wel­che Far­ben wur­den “gewahrt” ?
    Fah­re ich (mei­ne, ande­re) Ansprü­che run­ter, so ist die Sanie­rung gelun­gen, das meint doch nichts Ande­res als “Sanie­rung nicht gelun­gen”. Man saniert im All­ge­mei­nen nicht, damit Ansprü­che sinken.
    “…und für die Wär­me­däm­mung gab die KfW sicher das eine oder ande­re För­der­sümm­chen dazu”
    sicher, viel­leicht auch nicht, das Sümm­chen und die Bienchen…niedlich, die Steu­er – Sub­ven­ti­ons und Miethaiwelt.
    “Weni­ger bekannt ist, dass das ehe­ma­li­ge Dies­ter­weg­gym­na­si­um, das man als oran­ges Ufo beschrei­ben könn­te, Ziel von Bau­ak­ti­vi­tä­ten wer­den soll. ”
    Nein, das ist Allen neu, zum xten Male noch nie gehört.
    War­um ist hier seit 5 Jah­ren nichts pas­siert, wer war und ist ver­ant­wort­lich und wann kann man damit rech­nen, das ange­fan­gen wird? so ein Asbest­bun­ker mit fest­ge­stell­ter Gesund­heits­ge­fähr­dung dient nie­man­dem, auch nicht der öffent­li­chen Kas­se. Erwäh­nens­wert ist die Stadt­bü­che­rei,. die in Con­tai­nern neben­an resi­dier­te, zuvor im Rest­mo­der­nen “Ufo”. Sie ist auch eingegangen
    ICK habe ja nichts gegen blogs, und mit offe­nen Augen durchs Leben zu gehen und Din­ge zu tei­len, ist Lebens­qua­li­tät. aber die “krea­tiv schrei­ben” Kur­se hin­ter­las­sen immer merk­wür­di­ge­re Satz­bau­ten und schein­bar mehr Luft als Inhalt, mehr ein ver­klä­ren­der Cha­rak­ter als Information.
    Es wäre inter­es­sant zu wis­sen, war­um der Abriss des Kai­sers Mark­tes ohne Ankün­di­gung erfolg­te. Ich mei­ne nicht bei Bell, Book + Cand­le oder Cra­ne, Pool + Schmidt, son­dern bei den “Men­schen im Land”. Eben noch an der Kas­se gestan­den und die Wer­bung für nächs­te Woche ein­ge­schaut, schwupps, ist der Laden dicht. In dem Geschäft ver­sorg­ten sich wegen des guten Ser­vices und dem Cafe mit Klöne­cke beson­ders älte­re Men­schen. Es gab kei­nen sicht­ba­ren Hin­weis oder Gesprä­che zu einer Schlie­ßung oder Abriss des Gebäu­des, kein Aus­ver­kauf etc. Nach Weg­fall des Aldi und des Bio­su­per­mark­tes gibt es nur noch einen Nor­ma, bei dem die Kun­den vom Per­so­nal mit­un­ter och mal beschimpft wer­den. Auch ste­hen im Brun­nen­vier­tel nie Bau­schil­der oder Infos zu den Baustellen.
    Die Unfä­hig­keit der Bahn oder auch der DB, viel­leicht auch der Bahn selbst, seit 1996 den Bahn­hof Gesund­brun­nen zu pla­nen und den Bau durch­zu­füh­ren, 4 jah­re Still­stand (man stell­te Mit­te der 2000er fest, daß sich das Are­al auf einer Brü­cke befin­det, bestehen­de Pla­nun­gen muss­ten ver­wor­fen wer­den) und Ein­schrän­kun­gen für Geh­be­hin­der­te und Kin­der­wä­gen beim Umstei­gen oder dem jus­ten Pas­sie­ren des Han­ne Sobeck Plat­zes feh­len hier genau­so, wie zB die 5 jäh­ri­ge Dau­er der Repa­ra­tur des Ein­gan­ges U Bahn­hof Vol­ta­stras­se, incl feh­len­dem Fahr­stuhl; Ver­wahr­lo­sung der Laden­ge­schäf­te etc etc. Übri­gens, das Olof Pal­me Jugend­zen­trum wur­de nicht zum Zweck abge­ris­sen, es an die­ser Stel­le wie­der auf­zu­bau­en. Grund war wohl auch Asbest. Es resi­dier­te (laut Beschil­de­rung am Gebäu­de) )als Inte­rim­lö­sung bis Anfang 2015 im nun abge­ris­se­nen Kai­sers Markt. Seit Anfang 2015 wird es an alter Stel­le neu aufgebaut.
    Asbest ist in den meis­ten Dege­wo Gebäu­den auch vor­han­den, angeb­lich aber in “gebun­de­nem Zustand” und nicht gesundheitsschädlich.
    Es wäre schön, wenn sich sol­che Blogs auch aus Recher­chen nähr­ten, die über Goog­le hin­aus­ge­hen, ger­ne auch über das, was “Inter­na­tio­na­le Grup­pen” ger­ne hören würden. 

    Im übri­gen sind die Mie­ten (nicht nur ) im Brun­nen­vier­tel exor­bi­tant ange­zo­gen, zwi­schen 10 und 30 %, nach Abbau der Sub­ven­tio­nie­rung von sozia­lem Wohn­raum ( eine Aus­wir­kung T. Sar­ra­zins abschaf­fen­der Tätig­kei­ten der 90er). So teu­er sind 12€ pro m² nun nicht mehr. Es geht eigent­lich nur ums Geld­ma­chen und mit­plap­pern, nicht um Lebens­qua­li­tät und Unter­stüt­zung des­sen Erhal­tes. Und dar­um, das Jodi und Ludi ihre Fotos irgend­wo hin­le­gen können 😉
    Auf die Stras­se, Leute 😀

  2. Für Woh­nungs­in­ter­es­sen­ten sehr informativ:

    Sol­che Grund­stü­cke hat Buwog-Meer­mann nicht nur in Köpe­nick gefun­den, son­dern auch in Wed­ding. In der Brun­nen­stra­ße 123–125, etwa 250 Meter nörd­lich der Ber­nau­er Stra­ße, sicher­te sich das Unter­neh­men ein seit lan­gem auf­ge­ge­be­nes Her­tie-Kauf­haus, das nur noch durch einen Super­markt im Erd­ge­schoss genutzt ist. Happ will das Gebäu­de abrei­ßen und durch einen neu­en Kom­plex mit rund 200 Miet­woh­nun­gen erset­zen. Dafür sei die Lage bes­tens geeig­net, ist er über­zeugt – bei­spiels­wei­se für Men­schen, die in Mit­te arbei­ten und nicht weit davon ent­fernt woh­nen möchten.

    Und wie hoch soll die Mie­te der Woh­nun­gen wer­den? „Zwölf Euro pro Qua­drat­me­ter kalt“, ant­wor­tet Happ, ohne mit der Wim­per zu zucken. Das ist ein für Wed­ding enorm hoher Betrag. Zum Ver­gleich: Der Mak­ler­ver­band IVD bezif­fert die maxi­ma­le Mie­te (aller­dings ohne Ein­be­zug von Erst­be­zü­gen) in ein­fa­chen Lagen des Bezirks Mit­te, zu denen er die Brun­nen­stra­ße zählt, auf 8,50 Euro pro Qua­drat­me­ter. Doch das ficht Happ nicht an: Mit effi­zi­en­ten Grund­ris­sen, einem gro­ßen Innen­hof und moder­nen Fahr­rad­stell­plät­zen will er dafür sor­gen, dass sich sei­ne Miet­vor­stel­lung durch­set­zen lässt. Bereits im Som­mer 2013 sol­len die Arbei­ten für den Neu­bau begin­nen, in dem es auch wie­der einen Super­markt geben wird.

    aus:http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/immobilien/neubau-in-berlin-es-gibt-unglaublich-viele-grundstuecke/7585176.html

    Mit dem Bau­be­ginn 2013 war es wohl nix!!!
    Bei 12€ /m2 kalt wür­de ich es vor­zie­hen lie­ber anders wo zu woh­nenm dass sage ich mal ohne mit der Wim­per zu zucken

  3. ein wenig mehr zum Hin­ter­grund der Buwo­ge Meer­mann Gruppe:

    Buwog-Meer­mann sei­ner­seits hat den Vor­teil, nicht bei Null anfan­gen zu müs­sen. Denn im Mai 2012 über­nah­men die Öster­rei­cher meh­re­re Vor­ha­ben der Cha­mar­tín Meer­mann Immo­bi­li­en AG, die zuvor einen Insol­venz­an­trag gestellt hat­te. Die­se Pro­jek­te hat das Team um Alex­an­der Happ weitergeführt.

    http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/immobilien/neubau-in-berlin-es-gibt-unglaublich-viele-grundstuecke/7585176.html

  4. Ein schö­ner Überblick!
    Das häß­lich schön oran­ge Gebäu­de wur­de 1977 fer­tig­ge­stellt und ich gehör­te zu den ers­ten 7. Klas­se Schü­lern, die dort zur Schu­le gin­gen. Aller­dings war es zu die­ser Zeit nicht das Dies­ter­weg- son­dern das Ran­ke Gymnasium.
    Wann wur­de es zum Dies­ter­weg Gym­na­si­um? Weiss das jemand von euch?
    Schö­ne Ostern wünscht euch Susanne

    • imo war da nach der ran­ke auch mal die ernst reu­ter gesamt drin.
      dann hat die mit der dies­ter­weg in die bött­ger­str getauscht und
      denn is die dies­ter­weg wg asbest zurück in die boettger.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.