Trinker vom Leopoldplatz sollen nach hinten

3
Platz für die Trinker auf Leopoldplatz
Hier und nur hier will Bür­ger­meis­ter von Das­sel die Trin­ker auf dem Leo sehen. Foto: And­rei Schnell

“Wir haben der Trin­ker­sze­ne gesagt, der gesam­te Leo­pold­platz kann nicht euch gehö­ren.” So lei­tet Bezirks­bür­ger­meis­ter Ste­phan von Das­sel am Frei­tag (28.4.) eine Pres­se­kon­fe­renz ein. The­ma ist die Trin­ker­sze­ne vom Leo­pold­platz. Von Das­sel will die Trin­ker wie­der auf den hin­te­ren Teil des Plat­zes in Rich­tung Turi­ner Stra­ße zurück locken. Außderm soll Ber­lins ers­ter Trink­raum, das Knor­ke, wie­der­eröff­nen. Dazu will er mit der Naza­reth­kir­che verhandeln.

Mit Knorke soll alles wieder knorke werden

Von Das­sel will der Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung ((BVV) vor­schla­gen, den frü­he­ren Trink­raum Knor­ke wie­der ein­zu­rich­ten. Ziel ist es, die Trin­ker­sze­ne in den hin­te­ren Bereich des Plat­zes in Rich­tung Turi­ner Stra­ße zurück­brin­gen. Dort wur­den vor kur­zem bei der Sanie­rung des gesam­ten Leo­pold­plat­zes sepa­ra­te Berei­che für die Trin­ker geschaffen.

Toilettenregeln
Toi­let­ten­re­geln auf dem Leo sol­len Dro­gen­kon­sum ver­hin­dern. Foto And­rei Schnell

Grund­sätz­lich sei die Naza­reth­kir­che bereit, das ent­spre­chen­de Gebäu­de für ein wie­der­be­leb­tes Knor­ke zur Ver­fü­gung zu stel­len, so von Das­sel. Der Bezirk wür­de “eine fes­te Betreu­ung und fes­tes Ange­bot sicher­stel­len”. Das heißt mit Sozi­al­ar­bei­tern soll ver­hin­dert wer­den, dass die “Trin­ker wie­der aus­büch­sen”. Judith Brock, Pfar­re­rin und stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der Gemein­de­kir­chen­rats, mag dem Wed­ding­wei­ser ihre Sicht auf die Din­ge bis­lang noch nicht dar­stel­len, “da die Pla­nun­gen noch nicht been­det sind”.

Der Ver­ein Knor­ke und der gleich­na­mi­ge Trink­raum, der von Sozi­al­ar­bei­te­rin Mar­ti­na Sar­zio gelei­tet wur­de, eröff­ne­te im März 2011. Im März 2015 war dann schon wie­der Schluss. Grund aus Sicht der Knor­ke-Geg­ner: Die Poli­zei fand ein Dro­gen­de­pot. Grund aus Sicht der Knor­ke-Befür­wor­ter: Knor­ke war schon zuvor geschei­tert, weil die Mit­tel für die Sozi­al­ar­bei­ter­stel­le erheb­lich redu­ziert wor­den waren.

Kein Alkoholverbot für den gesamten Platz

“Es soll aus­drück­lich kein kom­plet­tes Alko­hol­ver­bot geben, denn wir wol­len ja die Sze­ne auf den hin­te­ren Teil des Plat­zes locken”, so von Das­sel. Die CDU hat­te in der BVV ein kom­plet­tes Ver­bot gefor­dert. In einem Inter­view mit der Ber­li­ner Mor­gen­post hat­te von Das­sel kurz nach Amts­ein­tritt vage gesagt, ein Ver­bot “kann” eine Lösung sein. Nun hat er sich offen­bar fest­ge­legt und will ein teil­wei­ses Ver­bot für den Platz. So begrüßt er das bestehen­de Alko­hol­ver­bot auf dem nahe gele­ge­nen Platz vor dem Job­Cen­ter. Die dor­ti­ge Platz­ei­gen­tü­me­rin, die Ber­li­ner Immo­bi­li­en­ma­nage­ment (BIM – frü­her Lie­gen­schafts­fonds), habe das Ver­bot ausgesprochen.

Drogen: Kita gibt auf und zieht um

Zaun Kita Nazarethkirche
Trotz Zaun – die Kita der Naza­reth­kir­che gibt auf und zieht um. Foto: And­rei Schnell

Die Trin­ker allein sind es nicht, die Anrai­nern Sor­gen berei­ten, auch eine Dro­gen­sze­ne hat den Leo erobert. Nach Aus­sa­ge von Das­sels wird die Kir­che nun den Stand­ort ihres Kin­der­gar­tens auf­ge­ben. Die Kir­che suche der­zeit einen neu­en Ort. Die Kita liegt der­zeit auf dem hin­te­ren Teil des Leo­pold­plat­zes und damit dicht an der Dro­gen­sze­ne (die ver­drängt wer­den soll) und nahe der gewoll­ten Ansied­lung der Trinker.

Um dem Dro­gen­kon­sum zu erschwe­ren, wird die kos­ten­lo­se Toi­let­te im hin­te­ren Teil des Plat­zes mit einer Haus­ord­nung ver­se­hen. Wich­tigs­ter Punkt: Nur eine Per­son darf die Toi­let­te betre­ten. Dank die­ser Haus­ord­nung kann die Poli­zei geru­fen wer­den, die nun­mehr eine Hand­ha­be hat bei Dau­er­be­le­gung und bei einer Nut­zung durch meh­re­rer Per­so­nen. Bei­des sei­en in der Dro­gen­sze­ne typi­sche Ver­hal­tens­mus­ter. Die Türen der zwei­ten Toi­let­te auf dem vor­de­ren Teil des Plat­zes sol­len sich wei­ter­hin erst nach Ein­wurf von 50 Cent öffnen.

Dauerthema Leo

Von Das­sel unter­nimmt einen Anlauf, den Leo­pold­platz zu einem Platz “für alle” zu machen (wie die SPD in ihren Anträ­gen in der BVV for­mu­liert). Der Blick in die Ver­gan­gen­heit zeigt, dass die­ser Anlauf kei­nes­wegs der ers­te ist. Sein Vor­ha­ben ist kein einfaches.

LINKS
Der Wed­ding­wei­ser hat zuletzt am 2. Novem­ber unter der Über­schrift Der Platz im Rück­fall über den zen­tra­len Platz des Wed­dings berichtet.
Eine umfas­sen­de Dar­stel­lung zum Leo­pold­platz gibt das Akti­ve Zen­trum Mül­ler­stra­ße auf 32 Sei­ten in einer Bro­schü­re zum Platz.

Text und Fotos: And­rei Schnell

Andrei Schnell

Man hat mir versichert, es gäbe keine Vorschrift zu gendern und ich sei in dieser Frage frei, nicht wahr? Außerdem: Mein Hintergrund ist ostdeutsch, das beruht auf Erlebnissen. Und: Politik sehe ich mir an wie Sportwettbewerbe. Plus: Lese ich ein Buch lese, dann möchte ich es gleich besprechen. Ich mag Geschichten und Geschichte. Mister Gum möchte ich abschließend erwähnen.

3 Comments

  1. KW 18: App für Straßenkinder, Internationaler Tag der Pressefreiheit, Kind rassistisch angegriffen – Mitte Journal sagt:

    […] Die Trin­ker­sze­ne vom Leo­pold­platz soll sich unsicht­bar machen. „Wir haben der Trin­ker­sze­ne gesagt, der gesam­te Leo­pold­platz kann nicht euch gehö­ren.“ So lei­tet Bezirks­bür­ger­meis­ter Ste­phan von Das­sel am Frei­tag (28.4.) eine Pres­se­kon­fe­renz ein. The­ma ist die Trin­ker­sze­ne vom Leo­pold­platz. Von Das­sel will die Trin­ker wie­der auf den hin­te­ren Teil des Plat­zes in Rich­tung Turi­ner Stra­ße zurück locken. Außderm soll Ber­lins ers­ter Trink­raum, das Knor­ke, wie­der­eröff­nen. Dazu will er mit der Naza­reth­kir­che ver­han­deln.  weddingweiser.de […]

Schreibe einen Kommentar zu Andrei Schnell Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.