Tanz als gemeinschaftsbildendes Heilmittel

© Teo Vlad

In die­ser Stadt, mit ihren über drei­ßig Büh­nen, Hun­der­ten von Tanz­schu­len und 2.500 Tanz­schaf­fen­den, ist Tanz viel mehr als nur sys­tem­re­le­vant. Zen­tral ist dabei die Fra­ge, wie Soli­da­ri­tät und Ver­bun­den­heit in Zei­ten wie die­sen künst­le­risch geför­dert, ver­mit­telt und erhal­ten wer­den kann. Kann Per­for­mance ein Mit­tel sein, um inter­kul­tu­rel­len Dia­log zu för­dern und Quer­ver­bin­dun­gen sowohl indi­vi­du­ell, als auch lokal und regio­nal herzustellen? 

Gezwun­gen durch die aktu­el­le Situa­ti­on erforscht eine inter­ge­nera­tio­na­le, kul­tu­rell diver­se Grup­pe von Ber­li­ner Tänzer:innen die­sen Som­mer in einem ehr­gei­zi­gen künst­le­ri­schen Pro­jekt neue Wege, um mit ihren Zuschauer:innen in Dia­log zu tre­ten. Anstatt Vor­stel­lun­gen abzu­sa­gen, sehen die frei­schaf­fen­den Künstler:innen gera­de jetzt die Not­wen­dig­keit Ange­bo­te zu för­dern, die das urba­ne Ver­bun­den­heits­ge­fühl durch Kunst und Kul­tur stär­ken. Sie bege­ben sich auf eine femi­nis­tisch-akti­vis­ti­sche For­schungs­rei­se durch die Bezir­ke und ver­le­gen nicht nur ihre Vor­stel­lun­gen in den som­mer­li­chen Stadt­raum. Mit einem Fokus auf ver­ges­se­ne und ver­bo­te­ne Frau­en­geschich­ten und die Ermäch­ti­gung von Frau­en (Empower­ment) ent­wi­ckeln die Künstler:innen epi­so­dische Mit­mach-For­ma­te zwi­schen Rea­li­tät und Fik­ti­on. Ver­schie­de­ne Zei­ten und Orte über­la­gern sich. Zusam­men mit Frau­en aus der Nach­bar­schaft und der frei­en Kul­tur­sze­ne ent­ste­hen Aus­tausch-Run­den, Fit­ness­trai­nings, Pick­nicks, Kräu­ter­me­di­ta­tio­nen, Hand­werks-Ange­bo­te und Stimm­trai­nings genau­so wie Tanz­work­shops und kul­tur­po­li­ti­sche Debat­ten­aben­de, die zu inter­me­dia­le ana­log-digi­ta­le Ver­an­stal­tun­gen füh­ren. Der Pro­zess wird auch durch Webi­na­re und Live-Über­tra­gun­gen ergänzt. Die ers­te öffent­li­che Ver­an­stal­tung fin­det am 7. und 8. August im Heiz­haus der Ufer­stu­di­os im Wed­ding statt. Am 27. August fin­det ein kul­tur­po­li­ti­scher Lec­tu­re-Per­for­mance Abend im Kunst­haus Kule in Mit­te statt und vom 17. bis 20. Sep­tem­ber schluss­end­lich eine abend­fül­len­de Per­for­mance im Dock11 Prenz­lau­er­berg, mit weit geöff­ne­ten Türen, gebo­te­nem Min­dest­ab­stand und begrenz­ter Platzanzahl.

Pro­jekt­sei­te:
An den Arbeits­pro­zes­sen könnt ihr ab 15.07. in die­ser Face­book-Grup­pe teilhaben:
Ter­mi­ne und Orte:
7. und 8. August, 19:00 Uhr, Heiz­haus @Ufer Stu­di­os, Wed­ding, Berlin
27. August, 19:00 Uhr, @KuLe, Mit­te, Ber­lin
17.–20. Sep­tem­ber, 19:00 Uhr @DOCK11, Prenz­lau­er Berg, Ber­lin
Mit: Yuko Kase­ki, Teo Vlad, Lea Kief­fer, Mie­ko Suzu­ki sowie Maco, Lea Marie Uria, Fran­cis­ca del Bos­que Hundi­do, Evge­nia Chet­vertko­va, Lisa Stertz, Anna Purath, Geral­di­ne Mor­min und vie­le wei­te­re Ber­li­ner Künstlerinnen
For­mat: Per­for­mance-Erleb­nis, Com­mu­ni­ty-Gathe­rings, Inter­ven­tio­nen im Öffent­li­chen Raum, Off­line-Ritua­le und Online-Wissensvermittlung
 
Berliner:innen, die sich für die Teil­nah­me an dem Pro­jekt inter­es­sie­ren, mel­den sich ger­ne unter:

 

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.