Zwei Pfade über den Müllberg

Dassel (Bezirksbürgermeister) und Reich (vom Müll Museum)
Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel und Lena Reich vom Müll Museum Soldiner Kiez. Foto Andrei Schnell

11.03.2020 Müll als Abfall auf Gehwegen und Sperrmüll am Straßenrand ist ein praktisches Problem. Gleichzeitig zeigt sich im Müll wie bei allem, was Menschen tun und lassen, ein Problem auf der Bedeutungsebene. Deshalb nähert sich Lena Reich vom Müll Museum Soldiner Kiez der Diskussion um Müll mit künstlerischen Mitteln. Sie sagt doppeldeutig, sie „wolle dem Müll ein Zuhause geben“. Dagegen blickt Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel nicht von der Metaebene herab, sondern kümmert sich konkret. So überlegt er schon mal, ob er den Müll abholen lässt oder bewusst liegen lässt. Die beiden haben sich vor dem ersten Geburtstag des Müll Museums (Feier ist am 13. März) getroffen, um über ihre Sichten und ihre Sorgen mit dem Müll miteinander zu sprechen. Hier Ausschnitte des Gesprächs:

Zwischen Willkommenskultur und Ärger im Bauch

Auf dem Platz vor der Stephanuskirche im Soldiner Kiez halten sich regelmäßig Roma-Familien auf. Das gefällt nicht allen. Foto: Hensel
Auf dem Platz vor der Stephanuskirche im Soldiner Kiez halten sich regelmäßig Roma-Familien auf. Das gefällt nicht allen. Foto: Hensel

Flüchtlinge gibt es nicht erst seit vorletztem Sommer. Schon seit neun Jahren leben zum Beispiel im Umfeld der Stephanuskirche im Soldiner Kiez mehrere Roma-Familien aus Rumänien. Sie sind Armutsflüchtlinge aus Bukarest, Sofia, Paris oder Mazedonien. Sie leben in den Autos an der Soldiner Straße und halten sich oft auf dem Platz vor der Kirche auf. Während manche Anwohner ihnen mit Verständnis begegnen, ärgern sich andere über die Probleme, die auch aus ihrer Anwesenheit entstehen.