„Beer4Wedding“ heißt jetzt Berliner Bierfabrik

Julian Schmidt beer4weddingDeutschland ist weltweit bekannt für seine Biere – häufig beruft man sich hier auf das Reinheitsgebot von 1516, wonach nur Gerste, Hopfen und Wasser für die Bierherstellung erlaubt sind. „Davon wollen wir uns aber nicht einschränken lassen“, sagen drei Studenten der Brauereitechnologie. Sie haben die Firma „Beer4Wedding“ gegründet und loten mit ihren Kreationen die Grenzen des Biergeschmacks aus. Die Zutaten jedenfalls bestehen aus mehr als nur Hopfen und Malz…

Hopfenanbau im Soldiner Kiez
Hopfenanbau im Soldiner Kiez

(Beitrag aktualisiert am 17.7.14) Damit folgen Sebastian Mergel, André Schleypen und Julian Schmidt einem globalen Trend: „Craft Beer“ ist keine industrielle Massenware, sondern von Hand hergestelltes Bier mit einem speziellen Geschmacksprofil. „Die hohe Qualität der Rohstoffe ist für uns besonders wichtig“, erklärt Sebastian Mergel. „Daher haben wir den Hopfen auf einer Dachterrasse im Soldiner Kiez angebaut – so hatten wir genügend Sonnenstunden.“ Die Wärme, die das Haus abstrahlt, tat dem Hopfen ebenfalls gut, wenngleich die Anbaumenge natürlich nicht für die gesamte Produktion ausreichte.

Logo_ManufakturenEs ist sicher kein Zufall, dass angehende oder diplomierte Brauereiingenieure gerade im Wedding ihre ersten Gehversuche unternehmen. Schließlich befindet sich in der Seestraße 15 seit 1891 das Institut für Gärungsgewerbe und Biotechnologie, das von der 1883 gegründeten Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei (VLB) betrieben wird. Dort kooperiert man eng mit dem Studiengang Brauerei- und Getränketechnologie an der Technischen Universität. „Wegen dieses Studiengangs, den es ansonsten nur an der TU München gibt, sind wir aus Bayern und dem Rheinland nach Berlin gekommen“, sagt Sebastian. Die Vielfalt des Weddings zog den gebürtigen Münchner und seine beiden Freunde ebenfalls an. Ganz allein mit ihrer Leidenschaft sind sie hier nicht, schließlich verfügt der Ortsteil bereits seit 2001 mit dem Eschenbräu über eine Kleinstbrauerei, die von einem Diplom-Brauingenieur betrieben wird.

Im Wedding sind Hopfen und Malz nicht verloren

André Schleypen von beer4wedding
André Schleypen von beer4wedding

Zurück zu den drei Bier-Enthusiasten. Die von ihnen zu Hause ausgetüftelten Biersorten werden im Lohnbrauverfahren in der BrewBaker-Brauerei in Moabit hergestellt. Die erste Biersorte ist ein India Pale Ale, das unter dem Namen „Wedding Pale Ale“(WPA) vermarktet wird. „Dieser Biertyp wurde im 19. Jahrhundert in England entwickelt, als die Verschiffung in die indischen Kronkolonien eine lange Haltbarkeit erforderlich machte“, erklärt der Brauereistudent Sebastian. Dafür wurde extra viel Hopfen beigegeben. Das Weddinger Pale Ale erhält seinen Geschmack durch eine Schüttung aus sechs verschiedenen Malzen und sieben verschiedenen Bitter- und Aromahopfen. Doch das allein reichte den drei experimentierfreudigen Studenten nicht aus: „Um es geschmacklich abzurunden, verbrauen wir zusätzlich noch Reis“, verrät Sebastian Mergel. Insgesamt schmeckt das WPA bitterer als ein Pils.

Bier aus Austern und Kaffee

Sebastian Mergel
Sebastian Mergel

Vollends abenteuerlich wird es bei der neuesten Bier-Kreation. „Unser Oyster Stout ist ein dunkles Bier, ähnlich einem Guinness“, erklärt Sebastian. Wie der Name schon sagt, enthält es Austern, die man dank ihres hohen Eiweißgehalts aber nicht herausschmeckt. Dennoch besitzt das Bier eine besondere Geschmacksnote – was auch an der beigemischten dunklen Schokolade und Kaffee liegen könnte, den die Weddinger Bierbrauer selbstredend aus der Kaffeerösterei „Coffee Star“ an der Müllerstraße beziehen. Das Ergebnis ist ein Aroma, das Anklänge von Kaffee und Kakao besitzt.

Auch wenn das Austernbier noch nicht im Handel erhältlich ist, ist es schon den Internationalen Studentischen Brauwettbewerb in Hamburg ausgezeichnet worden. Auch die lokale Herstellung in Berlin-Mitte machen die beiden Biersorten zu etwas ganz Besonderem.

Rotbier ist neueste Sorte

Das Rotbier erhält seine Farbe durch die Verwendung von drei verschiedenen Spezialmalzen. Neben klassischem Pilsener Malz wurden zum Brauen dieses Bieres die Malzsorten Carared, Melanoidinmalz und Caraamber eingesetzt. Das untergärige Lager wurde nach einem Rezept der gypsy brewery in der Klosterbrauerei Neuzelle umgesetzt –  gypsy brewer ist die Bezeichnung für einen Brauer, der keine eigene Brauerei besitzt und sich freier Kapazitäten anderer Brauereien bedient, um die von ihm entwickelten Biere zu brauen. Erhältlich ist das Rotbier übrigens auch in der Reichelt-Filiale in der Müllerstraße.

Nun halten die drei Brauer den Zeitpunkt für gekommen, um einen eigenen Produktionsstandort zu betreiben.  Die neue Anlage befindet sich allerdings in Marzahn, so dass die Spezialbiere zukünftig unter dem Namen „Berliner Bierfabrik“ vermarktet werden.

„Bier kann mehr sein als Hopfen und Malz“, sagen die drei Bierexperten. Und weil sich über Geschmack bekanntlich nicht streiten lässt, ist ihr Motto: schmecken muss es. Aber eben nicht jedem.

(C) beer4wedding
(C) beer4wedding

Website Berliner Bierfabrik

Erhältlich sind die Biere im Oh!Calcutta, Studio8 (Grüntaler Straße 8, Gesundbrunnen), im Bierfachhandel „Hopfen&Malz“ in der Triftstraße 57, im Pub Offside Wedding in der Jülicher Str. 4, in der WG Bar (Malplaquetstr./Nazarethkirchstr.) sowie im Absinthdepot.

Brüsseler Kiez: raue Schale, gemütlicher Kern

Antwerpener Str Ecke Brüsseler Str
Antwerpener Str. Ecke Brüsseler Str.
Die namensgebende Brüsseler Straße
Fassadenfarben der Brüsseler Straße

Wer aus Köln kommt, kennt das dortige „Belgische Viertel“ eher als Ausgehmeile. Nicht ganz so ausgeprägt ist das in Berlin: das nach belgischen Städten und Regionen benannte Weddinger Viertel besitzt eine schöne Altbausubstanz aus der Zeit vor dem ersten Weltkrieg und aus der Zwischenkriegszeit, ein paar schöne Kneipen und die Vagabund-Brauerei gibt es auch. Leider wirkt es an manchen Stellen aber etwas vernachlässigt. Eine Bürgerinitiative und ein Förderverein kümmern sich seit Jahren darum, den Kiez wieder nach vorne zu bringen und aus dem Schatten der benachbarten Viertel zu holen. Denn das Potenzial ist enorm: mit der Beuth-Hochschule, dem Wochenmarkt in der Genter Straße (mittwochs und samstags) und seiner schönen Bausubstanz hat der Brüsseler Kiez gute Chancen, ein äußerst attraktives Wohngebiet in zentraler Lage zu werden. Die Grünanlage auf dem Zeppelinplatz in der Mitte des Viertels wurde 2016/17 mit Fördergeldern radikal umgestaltet und aufgehübscht. Ein großer Spielplatz zieht viele große und kleine Weddinger an.

Genter Straße Ecke Ostender StraßeWichtige wissenschaftliche und kulturelle Einrichtungen gehören aber auch zum Brüsseler Kiez: dort oder in unmittelbarer Nähe befinden sich nämlich das Deutsche Institut für Zuckerforschung mit dem Zucker-Museum (2012 geschlossen), das 1923 gegründete Anti-Kriegs-Museum, die Krankenhausstadt Campus Charité Virchow-Klinikum, das bundesweit bekannte Robert-Koch-Institut und das Institut für Gärungsgewerbe und Biotechnologie.

Klar abgegrenztes Viertel mit Beuth-Hochschule

Vergleichsweise spät ist dieses Viertel bebaut worden. Eine erste Bauphase war die Zeit um das Jahr 1900, als die typischen Mietskasernen rund um die Brüsseler Straße hochgezogen worden. Die Kapernaumkirche, die ursprünglich an einem kleinen Platz stehen sollte, ist heute in die Ecke Antwerpener Straße des Boulevards Seestraße integriert. Mit ihrer Formensprache knüpft die 1902 fertiggestellte Kirche an romanische Sakralbauten im Rheinland an. Die Seestraße selbst ist Teil der Berliner Ringstraßen, die von Peter Joseph Lenné 1841 geplant wurden. Mit ihrem breiten Mittelstreifen, in dem auch die einzige im Westteil Berlins verkehrende Straßenbahnstrecke verläuft, ist sie eine der verkehrsreichsten und breitesten Straßen im Norden der Stadt. Der Abschnitt der Seestraße, der an den Brüsseler Kiez grenzt, erhält durch die geschlossene Bebauung aus der Kaiserzeit einen besonders großstädtischen Charakter.

Beuth HochschuleIn einer zweiten Bauphase wurde das Gebiet rund um den Zeppelinplatz bebaut. Mit dem heutigen Haus Beuth, 1909 von Ludwig Hoffmann erbaut, steht ein beeindruckendes Schulgebäude für den ältesten Teil der Technischen Fachhochschule, heute die Beuth-Hochschule mit immerhin 12.000 Studierenden.

In der Limburger StraßeRund um diesen einen ganzen Block einnehmenden Gebäudekomplex sind in den 1920er Jahren zahlreiche Anlagen des sozialen Wohnungsbaus entstanden. Eine Wohnanlage der gleichen Wohnungsbaugesellschaft besteht aus vier sehr unterschiedlich gestalteten Blöcken. Dort lebt es sich, trotz der unmittelbaren Nähe einer Fachhochschule und umrahmt von wichtigen Hauptverkehrsstraßen, überraschend ruhig und grün. Das Brüsseler Viertel ist ein lebendiger und überschaubarer Kiez mitten in der Großstadt, in dem es sich ganz gut leben lässt. Insgesamt ist das Viertel „normal“ geblieben – und das ist ja auch schon etwas.

Initiative für den Brüsseler Kiez: Kiezmacher

Beiträge aus dem Brüsseler Kiez