//

Küche aus der Levante:
Syrische Küche im Wedding – Mandi in der Seestraße

2
mandi

Der nörd­li­che Wed­ding ist um eine kuli­na­ri­sche Adres­se rei­cher. In dem lan­ge leer­ste­hen­den Imbiss See­stra­ße Ecke Turi­ner Stra­ße ist neu­es Leben ein­ge­kehrt. Seit Anfang des Jah­res wird hier ara­bisch gekocht. Ahmad aus Syri­en hat sein Restau­rant „Man­di“ eröff­net. An einen Imbiss erin­nert aber nur noch der gro­ße Schrift­zug an der Haus­fas­sa­de. Ahmad ser­viert kein bil­li­ges Fast­food son­dern rich­tig gute ara­bi­sche Küche.

Täg­lich von elf bis Mit­ter­nacht gibt es hier ara­bi­sche Gerich­te für wenig Geld und mit viel Geschmack. Bereits für einen Euro kann man ver­schie­den beleg­te Mana­kisch essen: Eine Art Mini­piz­za, die im ara­bi­schen Raum weit ver­brei­tet ist und dort sogar zum Früh­stück geges­sen wird. Für den klei­nen Hun­ger rei­chen zwei Stück. Wer mehr will, hat die Wahl zwi­schen ver­schie­de­nen Hähnchen‑, Lamm- und Fisch­ge­rich­ten. Auch Fala­fel feh­len nicht auf der Kar­te. Hier wer­den sie frisch zube­rei­tet und frit­tiert und kom­men nicht – wie anders­wo lei­der üblich – aus der Tief­kühl­tru­he oder der Mikrowelle.

Die Qua­li­tät der Gerich­te im “Man­di” ist gut – alles wird frisch zube­rei­tet. Aller­dings soll­te man des­halb auch etwas Zeit mit­brin­gen. Die War­te­zeit ver­geht auf der herr­li­chen Son­nen­ter­ras­se aber schnell. Oder man lässt sich das Essen mit einem Preis­auf­schlag liefern.

Besit­zer Ahmad kommt wie vie­le sei­ner Ange­stell­ten aus Syri­en. Er lebt schon sein hal­bes Leben in Deutsch­land. Eini­ge aus sei­nem Team sind aber erst vor kur­zem als Flücht­lin­ge nach Deutsch­land gekom­men. Sie haben im “Man­di” eine Auf­ga­be gefun­den. Es lohnt sich also nicht nur wegen des Essens, vor­bei­zu­kom­men. Wer hier isst, hilft mit, dass Ahmad Geflüch­te­ten eine Per­spek­ti­ve geben kann.

Man­di – Ori­en­ta­li­sche Spe­zia­li­tä­ten
See­stra­ße 57 (Ecke Turi­ner Stra­ße)
13347 Ber­lin, täg­lich von 11 Uhr bis Mit­ter­nacht geöffnet

Text und Bil­der: Dani­el Gollasch

2 Comments

  1. […] Ein­zi­ger Wer­muts­trop­fen: Lamm war lei­der aus. So kam Hähn­chen auf den Tisch. Das über­zeug­te jetzt zwar nicht in jeder Hin­sicht (gut gewürzt, aber zu tro­cken) doch das Gesamt­kunst­werk ver­dient unein­ge­schränkt Aner­ken­nung. Eine will­kom­me­ne Berei­che­rung des unmit­tel­ba­ren Genuss­ge­biets. Detail­lier­te­re Aus­füh­run­gen auf dem wie gewohnt bes­tens infor­mier­ten weddingweiser. […]

  2. “Wer hier isst, hilft mit, dass Ahmad Geflüch­te­ten eine Per­spek­ti­ve geben kann”
    Dies gilt doch sicher­lich auch für ande­re Restau­rants im Wed­ding oder ???

    Und ist der Min­dest­lohn auch 8,50 Euro??

Schreibe einen Kommentar zu Moritz Berger Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.