GESCHLOSSEN Strudelka: Österreichische Genusskultur

Das Stru­del­ka ist ein hüb­sches Café mit Blick auf den Sparr­platz. Doch was es von vie­len ähn­li­chen gas­tro­no­mi­schen Ein­rich­tun­gen im Wed­ding unter­schei­det, sind sei­ne Allein­stel­lungs­merk­ma­le: Stru­del in allen Vari­an­ten und Spei­sen, wie sie es in Wie­ner Kaf­fee­häu­sern gibt.

Keine Klischees weit und breit

„Was mir als Öster­rei­che­rin in Ber­li­ner Cafés fehlt, sind Essens­an­ge­bo­te auch am frü­hen Abend“, sagt Rita Ples­sing. Auch wenn sie eigent­lich aus dem Bun­des­land Stei­er­mark stammt, hat sie die vie­len öster­rei­chi­schen Spe­zia­li­tä­ten und Geträn­ke unter dem Schlag­wort „Wie­ner Kaf­fee­haus“ zusam­men­ge­fasst. Und so umfasst die Kaf­fee­kar­te natür­lich Ein­spän­ner mit Puder­zu­cker, Klei­ner Brau­ner oder Kaf­fee Ver­kehrt. Und das Was­ser­glas zum Kaf­fee gibt’s wie in Wien dazu. Doch hier feh­len der gran­teln­de „Herr Ober“, abge­nutz­te Café­stüh­le oder Sacher­tor­te. Viel­mehr ist das Ambi­en­te hell und freund­lich, ins­ge­samt eine wil­de Mischung aus Vin­ta­ge-Möbeln und moder­nen bun­ten Plas­tik­stüh­len. Öster­rei­chi­sche Kli­schees bedient das Stru­del­ka schon mal nicht.

Strudel, Schnitzel, und kein Schmäh

Aber die Stru­del! Mit­tags kann man Stru­del­me­nüs mit Salat oder Sup­pe bestel­len. Ob sal­zig oder süß, jede Woche wech­selt die Fül­lung, die Rita Ples­sing in der gro­ßen Stru­del­werk­statt zusam­men mit dem Teig her­stellt. Hier fin­den regel­mä­ßig Work­shops statt, zu den The­men Apfel­stru­del oder auch Din­ner Stru­del. Und an jedem 1. und 3. Sams­tag im Monat ist Schnit­zel­tag. Der letz­te Sonn­tag im Monat hin­ge­gen steht ganz im Zei­chen eines Wie­ner Sonn­tags­früh­stücks. Klar, dass es dann Kai­ser­schmarrn und ande­re öster­rei­chi­sche Lecke­rei­en gibt. Und sei es nur dem Namen nach, wie der Cock­tail „Der Grant­ler“, der aus Gra­nat­äp­feln her­ge­stellt wird.

Auch wenn der Wein und der Schnaps aus Öster­reich kom­men, legt die Betrei­be­rin Wert auf regio­na­le Her­kunft ihrer Pro­duk­te. „Wenn es sich ver­mei­den lässt, rei­chen doch auch kur­ze Wege“, erklärt Rita Ples­sing. So wer­den Obst für die Stru­del­fül­lung aus dem Umland und das Schwei­ne­fleisch von der Neu­land-Flei­sche­rei Bün­ger gelie­fert. Bei Kaf­fee, Tee, Kakao, Zitro­ne und Vanil­le las­sen sich wei­te Lie­fer­we­ge zwar nicht ver­mei­den, aber dann ach­tet das Stru­del­ka dar­auf, dass die Pro­duk­te fair gehan­delt sind.

Die Wän­de des Stru­del­ka wer­den für wech­seln­de Aus­stel­lun­gen von Künst­lern  genutzt. Und wo wir schon bei Kul­tur sind: Hier steht die öster­rrei­chi­sche Genuss­kul­tur im Mit­tel­punkt. Ein Stück Öster­reich mit­ten im Wed­ding, und das ganz ohne Nost­al­gie und Volkstümelei.

Doch das Ende des Stru­del­ka könn­te bald bevor­ste­hen: Wegen Fami­li­en­zu­wachs sucht Rita Ples­sing jeman­den, der das Café über­nimmt. Und hofft, dass das bereits eta­blier­te Kon­zept als Wie­ner Café auch von ihrem Nach­fol­ger wei­ter­ge­führt wird.

Stru­del­ka

Sparr­str. 18, 13353 Berlin

Tel. 030 55 65 01 53

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.