“stocubo”: So flexibel wie Weddinger eben sind

1
© sto­cu­bo

Wer auf der Suche nach dem sel­ten gewor­de­nem Alt-Ber­li­ner Flair ist, der wird in der Gott­sched­stra­ße 4 garan­tiert nicht ent­täuscht. Das Gelän­de des ehe­ma­li­gen Druck­ma­schi­nen­her­stel­lers Rota­print prä­sen­tiert sich mit der beson­de­ren Kulis­se eines Stücks haupt­städ­ti­scher Indus­trie­ge­schich­te. Vie­les scheint pro­vi­so­risch, eini­ges unfer­tig, wie­der ande­res wirkt irgend­wie wie selbst­ge­baut. Und genau das macht das Gelän­de so sym­pa­thisch. Der Gebäu­de­kom­plex mit Denk­mal­sta­tus beher­bergt neben Künst­lern und Krea­ti­ven vor allem tra­di­tio­nel­le Hand­werks­un­ter­neh­men wie bei­spiels­wei­se den klei­nen Möbel­be­trieb „sto­cu­bo“ mit 15 Mit­ar­bei­tern. Jetzt gibt es in der Exer­zier­str. 14 auch einen Showroom. 

Einfach ein Weddinger Produkt

Stefan Oberhoferr_stocubo
Ste­fan Ober­ho­fer © stocubo

Der Mar­ken­na­me sto­cu­bo ver­bin­det die Initia­len des Fir­men­grün­ders und Geschäfts­füh­rers Ste­fan Ober­ho­fer und sei­ne Cubes. “Das Gelän­de von ExRo­ta­print hat mir von Anfang an sehr gut gefal­len”, sagt der End­vier­zi­ger, der ganz bewusst an die­sem Stand­ort pro­du­ziert. “Es hat einen inter­es­san­ten Cha­rak­ter mit einer span­nen­den kul­tu­rel­len und sozia­len Mischung. Manch­mal hat man fast das Gefühl, man arbei­tet auf einen Uni-Campus.”

Die Aus­gangs­idee für Ste­fan Ober­ho­fer Idee ist ganz ein­fach: „Ein Regal braucht man immer“. Ein Regal, das fle­xi­bel ist, das sich jeder­zeit anpasst, das immer wie­der neu auf- oder umge­baut wer­den kann. Ori­gi­nell und anpas­sungs­fä­hig – Eigen­schaf­ten, die viel­leicht typisch für ein Wed­din­ger Pro­dukt sind.

Als Ste­fan Ober­ho­fer vor fünf­zehn Jah­ren nach Ber­lin kam, hat­te er erst­mals die Idee zu die­sem modu­la­ren Regal­sys­tem. Der gelern­te Schrei­ner mit viel Erfah­rung im Möbel­bau ent­wi­ckel­te ein Sys­tem, das jedem die größt­mög­li­che Frei­heit gibt, sich nach sei­nen indi­vi­du­el­len Vor­stel­lun­gen ein Möbel­stück selbst zu gestal­ten. Ein­fach, fle­xi­bel, modular.

Modu­lar des­halb, weil das Regal­sys­tem aus ein­zel­nen Ele­men­ten in ver­schie­de­nen For­ma­ten besteht, den so genann­ten Cubes. Das Grund­mo­dul „1:1“ ist ein qua­dra­ti­scher Wür­fel, der ab 44 Euro wahl­wei­se natur­far­ben oder mit wei­ßer Beschich­tung erhält­lich ist. Zusam­men mit einer Grund­plat­te wird dar­aus bei­spiels­wei­se bereits ein klei­ner Nacht­tisch. So ein Cube ist also schon mal ein guter Anfang, den man guten Gewis­sens kau­fen kann. Dass das Mate­ri­al aus nach­wach­sen­der Forst­wirt­schaft stammt und der Ver­sand kli­ma­neu­tral erfolgt, bestärkt das gute Gewis­sen zusätzlich.

(C) stocubo
© sto­cu­bo

Bei sto­cu­bo gibt es aber nicht Cubes, es gibt unzäh­li­ge Mög­lich­kei­ten. Ob Side­board, Wand­re­gal, Laden­ge­stal­tung oder Büro­ein­rich­tung: Mit den Cubes geht alles. Die Wür­fel­mo­du­le haben eine kla­re For­men­spra­che und kön­nen des­halb nahe­zu belie­big gesta­pelt oder an der Wand befes­tigt wer­den. Sie las­sen sich durch far­bi­ge Türen oder Schub­käs­ten ergän­zen und sind am Ende immer das, was man dar­aus macht. Der Fan­ta­sie sind so gut wie kei­ne Gren­zen gesetzt.

Wer selbst kei­ne Idee hat, kann sich auf der Web­site von aus­ge­wähl­ten Reg­al­bei­spie­len der über sechs­tau­send Kun­den inspi­rie­ren las­sen. Die Wed­din­ger haben natür­lich den Vor­teil, dass sie sich  per­sön­lich ein Bild vom Regal machen kön­nen – ein Besuch in der Gott­sched­stra­ße genügt. Wenn Ste­fan Ober­ho­fer die Zeit dafür hat, gewährt er auch ger­ne einen Blick hin­ter die Kulis­sen und erzählt, wie das Möbel­pro­jekt sto­cu­bo sei­nen Anfang nahm.

Ste­fan Ober­ho­fer ist davon über­zeugt, dass das Beson­de­re am Wed­ding ist, mit­ten in der Stadt und nicht in einem anony­men Gewer­be­ge­biet arbei­ten und pla­nen zu kön­nen: “Für uns ist der Stand­ort ein Ver­suchs­la­bor: Wir zei­gen, dass ein gutes Pro­dukt nach­hal­tig und zu guten Bedin­gun­gen in Ber­lin pro­du­ziert wer­den kann.”

Wenn er gera­de nicht in sei­ner Werk­statt ist, zieht es Ober­ho­fer übri­gens in die Wed­din­ger Gerichts­hö­fe. Dort folgt er in sei­nem Ate­lier sei­ner Lei­den­schaft als Künst­ler. Auch hier­bei setzt er sich inten­siv mit Holz aus­ein­an­der. Aktu­ell arbei­tet er mit Holz­res­ten aus der Pro­duk­ti­on an skulp­tu­ra­len Wand­ar­bei­ten. Zur Lan­gen Nacht der Gerichts­hö­fe öff­net Ober­ho­fer sein Ate­lier mit einer Aus­stel­lung. Kunst­in­ter­es­sier­te sind herz­lich ein­ge­la­den, sich sei­ne aktu­el­len Arbei­ten zu betrachten.

Exer­zier­str. 14

Der Show­room hat Mon­tag bis Frei­tag von 9:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Tel. 030 21913196

facebook.de/stocubo

Öff­nungs­zei­ten: Mo-Fr 9–18 Uhr, Sa 11–14 Uhr

Text: Ant­je Jochmann

 

 

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.