////

Abstimmung über Events:
Stimmt ab für den Nettelbeckplatz!

Eine lan­ge Tafel auf dem Net­tel­beck­platz, Nachbar:innen brin­gen Spei­sen mit für ein gemein­sa­mes Essen. Wäre das eine gute Idee? Oder ein Brass-Kon­zert mit ver­schie­de­nen Blas­ka­pel­len? Oder doch eher Stra­ßen­thea­ter, eine Kin­der­fest, Net­tel­beck­platz leuch­tet, ein Weih­nachts­markt? Die Wed­din­ger haben noch bis zum 29. April die Wahl. Das neue Pro­jekt „Beleb­ter Net­tel­beck­platz“ gibt auf der Betei­li­gungs­platt­form mein.berlin.de neun Ver­an­stal­tungs­for­ma­te vor, unter denen jede:r drei Favo­ri­ten aus­wäh­len kann.

Radfahrer fährt über den Nettelbeckplatz.
Der Net­tel­beck­platz. Foto: Anni­ka Keilen

Das Pro­jekt, das vom Quar­tiers­ma­nage­ment Pankstra­ße bis Ende Juli 2024 mit ins­ge­samt 125.000 Euro För­der­mit­teln finan­ziert wird, soll für die Bele­bung des Net­tel­beck­plat­zes sor­gen. Gleich­zei­tig steht die Ver­net­zung im Vor­der­grund: ent­ste­hen soll ein Koope­ra­ti­ons­netz­werk, das sich in Zukunft um die Akti­vi­tä­ten auf dem Platz küm­mern soll.

„Der Net­tel­beck­platz soll akt­trak­ti­ver wer­den, die Atmo­sphä­re soll sich ver­bes­sern. Es soll so sein, dass die Men­schen Lust haben, sich dort auf­zu­hal­ten“, sagt Sarah Kus­ka von der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­agen­tur georg + georg, die das Pro­jekt durch­führt. „Ich fin­de, dass das ein schön gestal­te­ter Platz ist, der viel Raum bie­tet“, sagt Sarah Kus­ka. Doch auch die Wed­din­ge­rin fin­det, dass der Net­tel­beck­platz beleb­ter sein könn­te. Die lau­te Stra­ße sei für man­che ein Pro­blem, auch eini­ge Ver­an­stal­tungs­for­ma­te sei­en des­halb schwie­rig, zum Bei­spiel Kino oder Lese­ver­an­stal­tun­gen. Da wun­dert es nicht, dass in der zwei­ten Befra­gung, in der eige­ne Ideen ein­ge­bracht wer­den kön­nen, bereits eine Lärm­schutz­wand gewünscht wurde.

Doch die Geräu­sche an dem Ver­kehrs­kno­ten­punkt sind nicht das ein­zi­ge Pro­blem des Plat­zes. „Wir haben vie­le Gewer­be­trei­ben­de, Initia­ti­ven und auch Anwoh­nen­de befragt“, sagt Sarah Kus­ka. Aus den Umfra­gen geht her­vor, dass sich „vie­le abends nicht sicher füh­len“. Ein ande­rer Kri­tik­punkt sei der her­um­lie­gen­de Müll. Die­sen Punkt hat das Team in sei­ner Umfra­ge auf­ge­nom­men. Eine Aus­wahl-Ver­an­stal­tung ist ein Cleanup-Day, eine Putz­ak­ti­on auf dem Platz.

Marktstände auf dem Nettelbeckplatz
Markt­stän­de auf dem Net­tel­beck­platz: Alle frü­he­ren Ver­su­che, den Platz zu bele­ben, schlu­gen fehl. Foto: Anni­ka Keilen

Nach dem Ende der Befra­gung wer­den die belieb­tes­ten Ver­an­stal­tun­gen fest­ste­hen, zwei bis drei sol­len mit Hil­fe der För­der­mit­tel aus dem Pro­gramm “Sozia­ler Zusam­men­halt” umge­setzt wer­den. Zusätz­lich dazu sind zwi­schen Mai und Okto­ber vier Ver­net­zungs­tref­fen geplant, die immer mit einem kul­tu­rel­len Rah­men­pro­gramm ver­knüpft sein sol­len. Die genau­en Ter­mi­ne fin­den sich beim Quar­tiers­ma­nage­ment unter www.pankstraße-quartier.de, dem­nächst auch auf dem Insta­gram-Kanal des Pro­jekts (@up_unserplatz). Zur Umfra­ge: https://mein.berlin.de/projekte/am-nettelbeckplatz-soll-was-passieren/ – zur Teil­nah­me ist ein Anmel­dung auf dem Por­tal des Lan­des Ber­lin erforderlich. 

Logo Weddinger Allgemeine Zeitung

Der Text stammt aus der Wed­din­ger All­ge­mei­nen Zei­tung (–> E‑Paper), der gedruck­ten Zei­tung für den Wed­ding. Geschrie­ben wur­de er von Domi­ni­que Hen­sel. Wir dan­ken dem RAZ-Verlag!

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Jeden zweiten Sonntag gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil. Die gelernte Journalistin schreibt für den Blog gern aktuelle Texte - am liebsten zu den Themen Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat Dominique es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.