/

Bericht aus der BVV:
Schulpolitik: Stunde der Wahrheit

1

Par­tei­über­grei­fend erho­ben die Jun­gen gegen die Alten Vor­wür­fe. Grund für die teil­wei­se hef­ti­gen Atta­cken in der letz­ten Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung (BVV) war der Fakt, dass in Mit­te mas­siv Schul­plät­ze feh­len. Die Situa­ti­on ist dra­ma­tisch und wird sich nach den Feri­en ver­schär­fen. Die Jun­gen woll­ten am Don­ners­tag (16. Juni), dass die Öffent­lich­keit die Mise­re nicht der Stadt­rä­tin Ste­fa­nie Rem­lin­ger anlas­tet. Die Alten war­ben um Ver­ständ­nis für Vor­gän­ger­stadt­rat Cars­ten Spallek.

Anna-Lindh-Grundschule. Foto: Andrei Schnell
Wer trägt Schuld, dass die Ber­li­ner Schul­bau­of­fen­si­ve an der Anna-Lindh-Grund­schu­le vor­bei­ging? Foto: And­rei Schnell.

Bevor die Genera­ti­on Z (unter 25 Jah­re jung) sagt, alles klar: Es strit­ten sich die Genera­ti­on mit schul­pflich­ti­gen Kin­der und die Genera­ti­on, die schon aus dem gröbs­ten raus ist. Die Jun­gen, meist auch vom Alter her jung, sind die Ver­ord­ne­ten in der BVV, die zum ers­ten Mal Bezirks­po­li­tik in der BVV betrei­ben. Ihr Schlacht­ruf lau­te­te: “Wie konn­tet ihr nur?” Sie nah­men kein Blatt vor dem Mund, grif­fen den in der letz­ten Wahl­pe­ri­ode für Schu­le zustän­di­gen Stadt­rat Cars­ten Spal­lek nament­lich an. Die Alten, man­che auch vom Alter her, sind die alten Hasen, die schon auf mehr als bloß die acht Mona­te lau­fen­de Legis­la­tur zurück­bli­cken. Sie hiel­ten den Jun­gen ent­ge­gen: “Wer dabei gewe­sen ist, der weiß, dass …” 

Ent­brannt ist der Kampf der Genera­tio­nen wäh­rend der the­ma­ti­schen Stun­de. Das ist der Tages­ord­nungs­punkt, bei dem die Bezirks­po­li­ti­ker ein Pro­blem aus­führ­lich dis­ku­tie­ren. Zuerst beschrieb die Schul­stadt­rä­tin Ste­fa­nie Rem­lin­ger, wie groß der Man­gel an Schul­plät­zen ist. Sowohl für Erst­kläss­ler als auch für Schul­wechs­ler in der sieb­ten Klas­se wird es eng. Sie erwähn­te Cars­ten Spal­lek nicht, sag­te ledig­lich: “Hät­te sich der Bezirk in den letz­ten Jah­ren dar­an gemacht, dann hät­ten wir die Pro­ble­me nicht.”

Angry-Young-Women

Alexandra Bendzko

Den Auf­schlag zur Breit­sei­te gegen Stadt­rat Cars­ten Spal­lek mach­te die 32-jäh­ri­ge Alex­an­dra Bendzko von den Grü­nen: “Herr Spal­lek, es geht an Sie, für mich ist das unbe­greif­lich, ich bin rat­los”. Sie spricht unter den jun­gen Ver­ord­ne­ten ihren Unmut am unver­hüll­tes­ten aus. Wor­te wie Miss­ma­nage­ment und Füh­rungs­ver­sa­gen fal­len. Man wis­se doch, dass Kin­der, die gebo­ren wer­den, sechs Jah­re spä­ter ein­ge­schult wer­den. “Wie­so wur­de die Anna Lindh-Grund­schu­le nicht zur Gesamt­sa­nie­rung ange­mel­det?” Alex­an­dra Bendzko ist seit acht Mona­ten Verordnete.

Es folg­te Anab Awa­le von der SPD. Die 39-Jäh­ri­ge sag­te: “Demut wür­de der CDU gut­tun”. Cars­ten Spal­lek müs­se sich recht­fer­ti­gen, war­um die Schul­bau­of­fen­si­ve in Mit­te nicht gestar­tet ist. Sie höre kei­ne Grün­de, war­um Mit­te kei­ne Gel­der aus der Schul­bau­of­fen­si­ve abge­ru­fen habe. Der Unmut wur­de deut­lich in Sät­zen wie: “Sie, Herr Spal­lek, dürf­ten hier eigent­lich nicht mehr sit­zen”. Auch Anab Awa­le ist seit acht Mona­ten Verordnete.

Șey­da-Gül Türk von der FDP ziel­te nicht nur allein auf Cars­ten Spal­lek, nahm auch sei­ne Vor­gän­ger seit 2011 in den Blick. Zur Erin­ne­rung: Vor Cars­ten Spal­lek waren die Poli­ti­ker Ulrich Davids und Sabi­ne Smen­tek (bei­de SPD) für Schu­len in Mit­te ver­ant­wort­lich. Letz­te­re sag­te noch 2014 “Wir haben genug Schu­len”. Die 28-jäh­ri­ge Șey­da-Gül Türk sag­te: “Frau Rem­lin­gers Arbeit wäre ein­fa­cher, wenn ihre Vor­gän­ger einen bes­se­ren Job gemacht hät­ten”. Unmut ist nicht zu über­hö­ren als Șey­da-Gül Türk sag­te, dass es für sie als Leh­re­rin anstren­gend sei, mit 30 Schü­lern in einem Raum zu unter­rich­ten. Indi­vi­du­el­le För­de­rung, wie im Stu­di­um ver­mit­telt, sei nicht mög­lich. Șey­da-Gül Türk ist eben­falls seit acht Mona­ten Verordnete.

Die einordnenden Alten

Olaf Lem­ke von der CDU zeig­te sich ver­wun­dert über die Unkennt­nis, die die Angrif­fe der Jun­gen für ihn offen­bar­ten. Der 45-Jäh­ri­ge sag­te: “Ich bin über­rascht, in was für eine Stun­de wir hier gera­ten sind”. Der Ver­such der Abrech­nung sei lächer­lich, die Vor­wür­fe unbe­grün­det. Sein Par­tei­freund Cars­ten Spal­lek sei als Stadt­rat vom Land hän­gen gelas­sen wor­den. “Schu­le soll­te damals immer mehr leis­ten, aber weni­ger Mit­tel bekom­men – per­so­nell und finan­zi­ell”, sag­te er mit Blick auf den rot-rot-grü­nen Senat. Olaf Lem­ke arbei­tet seit 2016 in der Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung (BVV).

Stadtrat Ephraim Gothe

Stadt­rat Ephraim Gothe von der SPD (links im Bild) ver­such­te die Wogen mit Erklä­run­gen glät­ten. Der 58-Jäh­ri­ge sprach von einem Gesamt­ver­sa­gen. “2011 setz­te das Bevöl­ke­rungs­wachs­tum uner­war­tet ein, wir waren noch total gefan­gen in der Spar­po­li­tik”. Beim Beginn der neu­en Legis­la­tur 2016 – als Cars­ten Spal­lek das Schul­amt über­nahm – “konn­te kei­ne Rede davon sein, neue Schu­len zu bau­en.” Ephraim Gothe macht (mit Unter­bre­chun­gen) seit 2006 Bezirkspolitik.

Bas­ti­an Roet von der FDP blick­te auf die Lan­des­ebe­ne, wo Bil­dung seit 1996 ein Fach der SPD ist. Der 43-Jäh­ri­ge sag­te: “Hier bewer­fen sich Leu­te mit Stei­nen, die selbst im Glas­haus sit­zen”. Ganz viel Ärger habe die Bezirks­po­li­tik selbst ver­schul­det, weil sie end­los dis­ku­tie­re und Run­de Tische bil­de, selbst wenn es nur dar­um gehe, ob ein Sport­ver­ein und eine Schu­le sich einen Ten­nis­platz tei­len könn­ten. Bas­ti­an Roet ist seit 2016 Verordneter.

Zu wenig Schulplätze: Das steckt hinter der Attacke

Der Unmut der neu in der Bezirks­po­li­tik antre­ten­den Genera­ti­on speist sich aus der Ver­mu­tung, dass der Bezirk Mit­te aus ihrer Sicht zu wenig getan habe, den prall gefüll­ten Topf der Ber­li­ner Schul­bau­of­fen­si­ve (BSO) anzu­zap­fen. Die Offen­si­ve ist ein min­des­tens fünf Mil­li­ar­den Euro schwe­res Inves­ti­ti­ons­pro­gramm, das der Ber­li­ner Senat 2016 star­te­te. Es umfasst nicht nur Neu­bau, son­dern auch Kom­plett­sa­nie­run­gen mit Erwei­te­run­gen. Mit der BSO reagier­te Ber­lin auf stei­gen­de Schü­ler­zah­len und will bis min­des­tens 2026 die Anzahl der Klas­sen­räu­me und damit der Schul­plät­ze deut­lich erhö­hen. Zuge­spitzt lau­tet der Vor­wurf der Jun­gen: Weil Mit­te die Schul­bau­of­fen­si­ve ver­schla­fen habe, gibt es jetzt für die stei­gen­de Men­ge an Erst­kläss­lern und Ober­schü­lern nicht genü­gend zusätz­li­che Klassenräume. 

Ernst Reuter Schule

“Der Bezirk hat Mit­tel der Schul­bau­of­fen­si­ve nicht genutzt, nicht ein­mal Vor­pla­nun­gen sind vor­han­den, das wird uns noch Jah­re beschäf­ti­gen”, beschreibt Stadt­rä­tin Ste­fa­nie Rem­lin­ger den Rück­stand, den sie bei der Amts­über­nah­me vor­fand. Sie hat das Amt im Herbst 2021 über­nom­men. Auf wenig Vor­ar­beit zurück­grei­fen kann sie bei der not­wen­di­gen Sanie­rung der Anna-Lindh-Grund­schu­le, dem Scha­dens­fall Ernst-Reu­ter-Schu­le, der Wie­der­in­be­trieb­nah­me des frü­he­ren Stand­orts des Dies­ter­weg-Gym­na­si­ums im Brun­nen­vier­tel. Die Suche nach nöti­gen Aus­weich­stand­or­ten, wenn Schu­len von Grund auf saniert wer­den müs­sen (in Fach­krei­sen Dreh­schei­ben-Modell genannt), ste­he am Anfang.

Kommentar: Pragmatismus geht vor Schuld

Wenn das Kind in den Brun­nen gefal­len ist, ist es aus Par­tei­en­sicht manch­mal ent­schei­dend, wer schuld an dem Fall ist. Vor allem: wer nicht. Für die Grü­nen ist hier wich­tig: Die neu ins Amt gekom­me­ne Stadt­rä­tin ist unschul­dig. Aus Sicht der Wäh­ler – und das sind in die­sem Fall die Eltern – ist aber wie zu allen Zei­ten eine ande­re Fra­ge wich­ti­ger: Wer holt das Kind aus dem Brun­nen wie­der heraus?

Trägt Cars­ten Spal­lek, bis letz­tes Jahr für Schu­le ver­ant­wort­li­cher Stadt­rat, Schuld am Schul­platz­man­gel? Es mag sich bit­ter anfüh­len, aber Rea­li­tät ist: Falls die Ant­wort auf die­se Fra­ge Ja lau­tet, dann ist die Situa­ti­on genau die­sel­be wie in dem Fall, dass die Ant­wort Nein lau­tet. Es sind zu wenig Schu­len da, es muss saniert und neu gebaut wer­den. Es ist nach­voll­zieh­bar, dass sol­che Sät­ze nicht hören will, des­sen Kind an einer wegen Über­fül­lung ver­schlos­se­nen Schu­le anklopft. Und doch wer­den Unbe­tei­lig­te bestä­ti­gen, dass nach vorn bli­cken muss, wer Pro­ble­me lösen will. 

Stefanie Remlinger

Ent­schei­dend ist des­halb der Satz: Prag­ma­tis­mus schlägt Schuld­fra­ge. Und in punc­to Prag­ma­tis­mus ver­fü­gen die Jun­gen im All­ge­mei­nen und die Grü­nen im Beson­de­ren mit Stadt­rä­tin Ste­fa­nie Rem­lin­ger über die rich­ti­ge Frau im rich­ti­gen Moment am rich­ti­gen Pos­ten. Denn für Eltern und ihre Schul­kin­der zählt am Ende: Was wird die neu ins Amt gekom­me­ne Stadt­rä­tin in ihren fünf Jah­ren Amts­zeit her­aus­ho­len? Bei nüch­ter­ner Betrach­tung muss man sagen: die Chan­cen ste­hen gut, dass die prag­ma­ti­sche Ste­fa­nie Rem­lin­ger viel errei­chen wird. Man­ches bald, indem sie unge­wöhn­li­che Ideen pro­biert und den Mut zum Pro­vi­so­ri­um besitzt. Ande­res spä­ter. Denn ihr ist zuzu­trau­en, dass sie mit guter Kennt­nis des Ber­li­ner Schul­mo­lochs ein paar zusätz­li­che Sanie­run­gen – und damit vie­le zusätz­li­che Klas­sen­zim­mer – anschie­ben wird. Der poli­ti­sche Witz dabei: Erfolg bei ihrer Auf­ga­be müs­sen ihr Par­tei­freun­de wie poli­ti­sche Geg­ner wün­schen – nichts ande­res ist sinn­voll denkbar.

PS: Ich bin irgend­et­was mit 45 Jah­re alt und beob­ach­te die Bezirks­po­li­tik seit der Wahl 2016.

Bild­un­ter­schrif­ten:

Foto 1: Die Anna-Lindh-Grund­schu­le. Foto: And­rei Schnell

Foto 2: Die Ver­ord­ne­te Alex­an­dra Bendzko. Stand­bild des Livestreams.

Foto 3: Stadt­rat Cars­ten Spal­lek. Foto: And­rei Schnell

Foto 4: Stadt­rat Ephraim Gothe. Foto: And­rei Schnell

Foto 5: Scha­dens­fall Ernst-Reu­ter-Schu­le. Foto: And­rei Schnell

Foto 6: Stadt­rä­tin Ste­fa­nie Rem­lin­ger. Foto: And­rei Schnell

Der Weddingweiser berichtet aus der BVV
Der Wed­ding­wei­ser berich­tet aus der BVV

Andrei Schnell

Meine Feinde besitzen ein Stück der Wahrheit, das mir fehlt.

1 Comment

  1. Seit Jah­ren steht die gro­ße Dies­ter­weg Schu­le leer und wird nicht saniert, eben­so die Kleist Schu­le in Moa­bit. Anstatt zu sanie­ren wur­de sie an eine Film Fir­ma ver­mie­tet. Warum???
    Ich lei­te die Gro­ße Eltern-Kind-Abtei­lung beim TSV Guts­Muths 1861 e.V. in Moa­bit, mit inzwi­schen wie­der über 900 Mit­glie­dern und kann kaum mehr Kin­der auf­neh­men da kei­ne Sport­hal­len am Nach­mit­tag zur Ver­fü­gung ste­hen. EKG Stun­den dür­fen (zum Bsp. Kleist Schu­le) nicht statt­fin­den aber sie wird ver­mie­tet ??? War­um wird der, so sehr nöti­ge Bewe­gungs­raum nicht zur Ver­fü­gung gestellt.
    Bewe­gung ist Leben und soll­te schon klei­nen Kin­dern ermög­licht werden.
    Inge­borg Bayer
    Lei­tung EKT Abtlg.
    TSV GutsMuths

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.