Schau nicht weg! Zeig Zivilcourage – Aktion auf dem Leo

17.09.2019 Unter dem Mot­to „It’s cool to be kind“ fin­det am Don­ners­tag zum drit­ten Mal in Ber­lin der bun­des­weit began­ge­ne Tag der Zivil­cou­ra­ge statt. Vor neun Jah­ren rich­te­te in Bre­men der Ver­ein „Tu was! Zeig Zivil­cou­ra­ge“ erst­mals am 19. Sep­tem­ber den Tag der Zivil­cou­ra­ge aus. Inzwi­schen fin­den zu die­sem Akti­ons­tag in ganz Deutsch­land Ver­an­stal­tun­gen statt, im Wed­ding kön­nen sich die Besu­cher am Leo­pold­platz auf ein Büh­nen­pro­gramm freuen. 

Grenzen setzen gegen Diskriminierung

Ein tole­ran­tes und fried­li­ches Mit­ein­an­der in demo­kra­ti­schen Ver­hält­nis­sen und die Ach­tung von Men­schen­wür­de und Men­schen­rech­ten gibt es nicht umsonst. Dafür braucht es die Tugend der Zivil­cou­ra­ge. Tole­ranz, Demo­kra­tie und Frie­den sind nicht selbst­ver­ständ­lich, viel­mehr müs­sen wir alle etwas dafür tun. Jede und jeder ist gefor­dert, hin­zu­se­hen und deut­lich Gren­zen zu set­zen, wenn Men­schen dis­kri­mi­niert, gemobbt und in ihrer Men­schen­wür­de ver­letzt wer­den, ob im All­tag, am Arbeits­platz oder in der Nachbarschaft.

Ein inter­kul­tu­rel­les Fuß­ball­tur­nier, Foto: NARUD

Aber Zivil­cou­ra­ge braucht Mut, dem Hass ent­ge­gen­zu­tre­ten und sich gegen Ras­sis­mus, Anti­se­mi­tis­mus, Anti­zi­ga­nis­mus, Sexis­mus, Sozi­al­chau­vi­nis­mus, Gewalt und Gleich­gül­tig­keit zu stel­len. Zivil­cou­ra­ge muss ein­ge­übt wer­den, um zu einer selbst­ver­ständ­li­chen Hal­tung, einem geleb­ten Ethos zu wer­den. Sie braucht gesell­schaft­li­ches Enga­ge­ment, um Schutz­rech­te zu stär­ken und Men­schen die Angst zu neh­men. Sie braucht die För­de­rung von Empa­thiefä­hig­keit, Her­zens­bil­dung und Mit­ge­fühl für ande­re, um sich für Benach­tei­lig­te ein­zu­set­zen und Men­schen in Not zu helfen.

Mitmachen ausdrücklich erwünscht

Der Tag der Zivil­cou­ra­ge will Mut machen und Hand­lungs­ideen mit­ge­ben, um Zivil­cou­ra­ge zei­gen zu kön­nen. Dafür wird es ein viel­sei­ti­ges Mit­ma­ch­an­ge­bot für Kin­der, Schü­le­rin­nen und Schü­ler sowie Erwach­se­ne geben. An vie­len Info­stän­den besteht die Mög­lich­keit, sich mit ande­ren Akteu­ren des cou­ra­gier­ten zivil­ge­sell­schaft­li­chen Enga­ge­ments aus­zu­tau­schen und zu ver­net­zen. Eine Viel­zahl von Ber­li­ner Musi­ke­rin­nen und Musi­kern  wird auf der Büh­ne für die musi­ka­li­sche Rücken­stär­kung sorgen.

Büh­nen­pro­gramm am 19.09.19 mit Musik, Clowns und Inter­views 14:00 – 21:00 Uhr

17:45 Dr. Dirk Beh­rendt, Sena­tor für Jus­tiz, Ver­brau­cher­schutz und Antidiskriminierung

20:30 Maton­do (Rap/HipHop)

Orga­ni­siert vom NARUD e.V.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.