Uralte Station mit Charakter:
Runde Jahrestage am Bahnhof Wedding

Noch heu­te Kult: der Schrift­zug am alten Bahnhof

150 Jah­re Halt an der Ringbahn

1871 wur­de das ers­te Teil­stück der Ber­li­ner Ring­bahn zwi­schen Moa­bit, Gesund­brun­nen und Schö­ne­berg eröff­net. Nach­dem 1872 der Per­so­nen­ver­kehr auf­ge­nom­men wur­de, kamen neue Sta­tio­nen hin­zu. Der Bahn­hof Wed­ding gehör­te 1872 zu den ers­ten. 1889/90 wur­de die Stre­cke höher­ge­legt auf ein Via­dukt – wie man die Sta­ti­on heu­te noch kennt. Man ver­zich­te­te auf ein eige­nes Emp­fangs­ge­bäu­de, statt des­sen konn­te man den Bahn­steig direkt über den Trep­pen­zu­gang an der Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße erreichen.

110 Jah­re Zugang von der Mül­ler­stra­ße aus

Heu­te erscheint es uns selbst­ver­ständ­lich, aber der Aus­gang an der Lin­dower Stra­ße stammt erst aus dem Jahr 1912. Mit einem kur­zen Fuß­marsch erreich­te man die Mül­ler­stra­ße, wo ab 1923 auch eine U‑Bahn hielt. 

EIne moderne Bahnhofstür und der Schriftzug Wedding

50 Jah­re in orange

Die unter­ir­di­sche Sta­ti­on der U‑Bahn hieß anfangs “Bf. Wed­ding” und sah genau­so aus wie die ande­ren U‑Bahnhöfe der Nord-Süd-Bahn mit ihren weiß­ver­putz­ten Wän­den. 1972 jedoch wur­den die­se mit den oran­ge­far­be­nen Kacheln gefliest, die bis heu­te dafür sor­gen, dass der nun­mehr schlicht “Wed­ding” genann­te Bahn­hof ein pop­pig-mar­kan­tes Sym­bol für den gan­zen Stadt­teil ist. 

Wand eines U-Bahnhofs

Wie­der oben auf den S‑Bahnsteig. Seit 1929 wur­de dort nicht mehr mit Dampf­zü­gen gefah­ren, son­dern mit der elek­tri­schen S‑Bahn. Doch 1980 wur­de der Betrieb nach einem Streik der Eisen­bah­ner nicht mehr wie­der auf­ge­nom­men. Der Bahn­hof ver­fiel in einen Dornröschenschlaf. 

Via­dukt­bö­gen am Bahn­hof Wedding

20 Jah­re S 41/ S 42

Die Ring­bahn war im Ost­teil Ber­lins noch immer im Betrieb. Auch in West-Ber­lin plan­te man den Wie­der­auf­bau, der 1993 mit dem Süd­ring begann. Doch bis der Wed­ding wie­der sei­ne Ring­bahn zurück­be­kom­men soll­te, dau­er­te es noch bis 2002. Mit dem Lücken­schluss zwi­schen West­ha­fen und Gesund­brun­nen, Zwi­schen­sta­ti­on Wed­ding, war der Ring erst komplett. 

Der Bau erfolg­te nach Plä­nen des Ber­li­ner Archi­tek­tur­bü­ros dwl archi­tek­ten und kos­te­te 15 Mio. Euro. Dabei wur­de der Bahn­steig wei­ter nach Wes­ten in Rich­tung Mül­ler­stra­ße ver­scho­ben. Zwei neue Aus­gän­ge erleich­tern das Umstei­gen zur U‑Bahn in der Mit­te der Mül­ler­stra­ße bzw. zur Lynar­stra­ße. Lei­der wur­de aber zwi­schen S- und U‑Bahneingang kein Dach gebaut, sodass man hier an einer abschüs­si­gen Stel­le ein paar Meter weit Wind und Wet­ter aus­ge­setzt ist. Der mit viel Glas und Beton modern gestal­te­te Bahn­hof wur­de auf die his­to­ri­schen Via­dukt­bö­gen gebaut, die noch immer mit ihren gel­ben Back­stei­nen einen Hin­gu­cker bilden. 

Foto: https://www.KabGrafie.de

Bleibt die Fra­ge, war­um die­se wenig reprä­sen­ta­ti­ve, zugi­ge Sta­ti­on, die irgend­wo zwi­schen Büro­ge­bäu­den, unschein­ba­ren Miets­ka­ser­nen und Indus­trie ein­ge­klemmt ist, den Namen des gan­zen Stadt­teils trägt. Ganz ein­fach: 1872 war der Wed­ding kaum besie­delt. Zwi­schen dem Vor­werk Wed­ding, von dem damals auch nur noch Res­te vor­han­den waren und dem Wed­ding­platz waren aber schon ers­te Häu­ser­zü­ge gebaut, in denen der Ursprung des heu­ti­gen Stadt­teils erkenn­bar war. Nach Kriegs­zer­stö­rung und der deut­schen Tei­lung ver­schob sich der Schwer­punkt der Stadt­ent­wick­lung eher nach Nor­den, vor allem in den Bereich zwi­schen Leo­pold­platz und See­stra­ße. Die­ses dicht­be­sie­del­te und leben­di­ge Gebiet wird heu­te eher als Wed­ding wahr­ge­nom­men, sodass der Name des Bahn­hofs ent­lang der Lin­dower Stra­ße nur noch eine Remi­nis­zenz an die Ver­gan­gen­heit ist. 

Hier gibt es his­to­ri­sche Fotos des Bahnhofs

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.