Rot sehen an der Fußgängerampel

11
Ampel Seestr Togostr Antwerpener Str
Foto: Stef­fen Prowe

Das Auto ist König auf der See­stra­ße, und es sieht nicht so aus, als ob irgend­wer den König vom Thron sto­ßen wird. Zumin­dest so lan­ge die Ver­kehrs­len­kung Ber­lin (VLB) für die Ampel­schal­tun­gen zustän­dig ist. Ein Fahr­rad­pend­ler ärgert sich über die dop­pel­te Rot­pha­se an der Fuß­gän­ger- und Fahr­radam­pel Togo-/Ant­wer­pe­ner Stra­ße und hat die BVV und die VLB auf die lan­gen War­te­zei­ten auf­merk­sam gemacht. Das Ergeb­nis ist ernüchternd.

Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer brau­chen min­des­tens zwei Umläu­fe, um den Auto­bahn­zu­brin­ger See­stra­ße auf der wich­ti­gen Grün­ver­bin­dung Togostraße/Antwerpener Stra­ße zu über­que­ren. Dazwi­schen fährt auch noch die Stra­ßen­bahn, die aus Grün­den der Ver­kehrs­si­cher­heit eben­falls eine eige­ne, drit­te, den ÖPNV bevor­zu­gen­de Fuß­gän­ger­am­pel erfor­dert. Und von allein springt die Ampel nie auf Grün für die nicht moto­ri­sier­ten Ver­kehrs­teil­neh­mer, die die Grün­pha­se zwei Mal per Knopf­druck anfor­dern müssen.

Steffen Prowe
Foto: Stef­fen Prowe

Stef­fen Pro­we aus Pan­kow ist dies ein Dorn im Auge. Er nutzt die Stre­cke fast jeden Tag, um zu sei­nem Arbeits­platz an der Beuth Hoch­schu­le zu gelan­gen. Die lan­gen War­te­zei­ten und die oft­mals defek­ten Anfor­de­rungs­schal­ter füh­ren dazu, dass auch dem Lang­mü­tigs­ten irgend­wann der Gedulds­fa­den reißt: „Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer über­que­ren die See­stra­ße oft bei Rot. Ich fin­de das kon­tra­pro­duk­tiv, denn dies ist ein wich­ti­ger Schul­weg und eine Ver­bin­dung zum Spiel­platz auf dem Zep­pe­lin­platz.“ Dies fin­det Pro­we gera­de wegen der Vor­bild­wir­kung für Kin­der pro­ble­ma­tisch. Pro­wes Selbst­ver­such Ende Juni ergab als extrems­te War­te­zeit 2 Minu­ten 24 Sekun­den an der Ant­wer­pe­ner Stra­ße, was dazu führ­te, dass vie­le ent­nerv­te War­ten­de bei frei­er Stra­ße ein­fach losgingen.

Noch ärger­li­cher: Die Stre­cke ist Teil des über­ge­ord­ne­ten Rad­rou­ten­net­zes des Senats (Radi­al­rou­te 5, „Rei­ni­cken­dorf-Rou­te“). Mit vie­len Mil­lio­nen Euro wur­den die Togo­stra­ße und der Zep­pe­lin­platz als Teil die­ser Grün­ver­bin­dung auf­ge­wer­tet; wer die zwei neu­en attrak­ti­ven Spiel­plät­ze mit sei­nen Kin­dern besu­chen will, muss die See­stra­ße überqueren.

In einem Umlauf keine Querung möglich

Die BVV hat Pro­we an die VLB ver­wie­sen, die ihm auf sei­ne Anfra­ge Fol­gen­des ant­wor­te­te: „In der Steue­rung der Anla­ge ist vor­ge­se­hen, dass der Fuß- und der Rad­ver­kehr den Kno­ten inner­halb eines Umlau­fes pas­sie­ren kann, wie sinn­ge­mäß in der Richt­li­nie für Licht­si­gnal­an­la­gen gefor­dert. Dar­über hin­aus­ge­hen­de Ansprü­che an die Ver­kehrs­qua­li­tät las­sen sich nicht begrün­den, und wür­den die Sicher­heit und die Leich­tig­keit des Ver­kehrs für ande­re Teil­neh­mer ein­schrän­ken.“ Die Ant­wort lässt dar­auf schlie­ßen, dass die VLB die Ampel gar nicht in Augen­schein genom­men hat. Die Que­rung inner­halb eines Umlaufs ist näm­lich in kei­nem Fal­le mög­lich. Dabei lie­ße sich mit weni­gen Mit­teln viel errei­chen, glaubt Pro­we: „Man könn­te den Über­gang deut­li­cher mar­kie­ren, damit er bei Stau frei­ge­hal­ten wird, die Anfor­de­rungs­zei­ten könn­ten der Ver­kehrs­la­ge ange­passt wer­den und die War­te­zeit lie­ße sich tech­nisch zum Bei­spiel per Count­down anzeigen.“

Doch die VLB fin­det, dass zwi­schen den Inter­es­sen aller Ver­kehrs­teil­neh­mer bereits sorg­sam abge­wo­gen wur­de. Und so wer­den die vie­len Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer wohl wei­ter den Autos beim Rasen oder beim Stau­en auf der See­stra­ße zuschau­en kön­nen. Denn erst wenn in den nächs­ten Jah­ren eine Moder­ni­sie­rung ansteht, so die VLB, wer­de man eine Opti­mie­rung der Umlauf­zei­ten prüfen.

Natür­lich tritt das Pro­blem an allen Fuß­gän­ger­kreu­zun­gen mit der See­stra­ße und der Oslo­er Stra­ße auf: ins­be­son­de­re die Ampeln am Eckern­för­der Platz/Nordufer (Rad­fern­weg), an der Tra­ve­mün­der-/Stock­hol­mer Stra­ße (Pa nke­weg) und an der Gro­nin­ger Stra­ße haben extrem lan­ge Wartezeiten. 

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

11 Comments

  1. Mal wie­der nen Update der Ampel. Ges­tern wur­de die Ampel umge­baut für Leu­te mit Han­di­cap. Jetzt gibt es die­se akus­ti­schen Hin­wei­se und die Bedarfs­tas­ter sind nied­ri­ger mon­tiert damit auch Roll­stuhl­fah­rer die errei­chen könnnen.

  2. Also ich den­ke der Arti­kel hat lei­der einen Feh­ler. Die Ampel schal­tet auch ohne Anfor­de­rung abund­zu auf grün. Die Tas­ter waren aber alle­samt defekt und daher kam es zu den extremst lan­gen War­te­zei­ten. Vor eini­gen Wochen wur­den die maro­den alten Tas­ter / Anfor­de­rungs­knöp­fe durch neue ersetzt. Seit­dem ist es etwas bes­ser gewor­den. Offen­sicht­lich hat der Brief von Herrn Prow doch etwas genützt.

  3. No sowas! Auch ich habe über genau die­se Ampel bereits mit Eva Högl MdB kom­mu­ni­ziert, es han­delt sich offen­bar um ein seit lan­gem bekann­tes Pro­blem. Wir knab­bern auf Gra­nit. Aber durch mein Enge­ge­ment im Rad­ent­scheid habe ich gemerkt, dass es wirk­lich vie­le gibt, die sich ein ande­res Mit­ein­an­der im Stra­ßen­ver­kehr wün­schen. Natür­lich lässt sich da was ändern!

  4. Ich bin auch genervt von der Ampel See­stras­se /Togostr. Ich muss da jeden Mor­gen mit mei­nen Jungs zum Kin­der­gar­ten. Oft ist die Stra­ße minu­ten­lang frei, weil die Autos an der Mül­ler­stras­se ste­hen. Da könn­te man locker eine Grün­pha­se für die Fuß­gän­ger vor­se­hen. Wenn die Bvv dich nicht damit beschäf­ti­gen will, kön­nen wir es ja mal mit den Gewähl­ten Abge­ord­ne­ten für Wed­ding ver­su­chen. Ist doch gera­de Wahlkampf. 

  5. Und war­um muss das so sein? Es ist nicht auf der Auto­bahn son­dern im Stadt­ge­biet, und gera­de jetzt sind da bei schö­nem Wet­ter sehr vie­le Men­schen zu Fuß und per Rad unter­wegs, wol­len an die­ser Stel­le die Stra­ße über­que­ren, und müs­sen viel zu lan­ge warten.

  6. Das­sel­be am Nord­ufer / See­stra­ße am Weg zum Plötzensee.

    Die Inter­es­sen aller Ver­kehrs­teil­neh­mer wur­den sorg­fäl­tig abge­wo­gen und anschlie­ßend nur die der Auto­fah­rer berücksichtigt.

  7. Ich fah­re hier auch oft lang und habe letz­tes Jahr dem Bezirks­äm­ter gemel­det, dass die Anfor­de­rungs­tas­ter defekt zu sein schei­nen. Zumin­dest geben sie kei­ne Rück­mel­dung durch Auf­leuch­ten. Ergeb­nis: kei­ne antwort.
    Ich stand auch schon vier­ein­halb Minu­ten ( lt. Kirch­turm­uhr) an der nörd­li­chen Überführung.
    Mitt­ler­wei­le fah­re ich nun auch, wenn die Stra­ße frei ist. Ich hof­fe dass sich etwas durch den Volks­ent­scheid tun wird. Der Bezirk Mit­te scheint erst nach Unfäl­len etwas zu tun – sie­he Ampel zur Über­que­rung der Fenn­str. Im wei­ter süd­li­chen Ver­lauf des Radwegs.

Schreibe einen Kommentar zu Til Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.