/

Raus aus’m Wedding: Flughafensee und Schäfersee

9

FlughafenseeWer sich am Plöt­zen­see satt­ge­se­hen hat und bereit ist, Wed­din­ger Gefil­de kurz zu ver­las­sen, kann mühe­los ande­re Seen errei­chen. Zum Bei­spiel im Nach­bar­be­zirk Rei­ni­cken­dorf. Der Flug­ha­fen­see ist in man­cher Hin­sicht ein ganz beson­de­res Gewäs­ser. Mit sei­ner Grö­ße von 30 Hekt­ar allein wäre er im seen­rei­chen Ber­lin sicher kein Rekord­hal­ter. Dafür ist der 1953 – 1978 durch den Abbau von zwei Mil­lio­nen Ton­nen Kies ent­stan­de­ne Bag­ger­see aber das tiefs­te Gewäs­ser Ber­lins – 34 Meter geht es unter der Was­ser­ober­flä­che in den Abgrund. Unge­plant ist hier ein Natur­schutz­ge­biet ent­stan­den, das aber gleich­zei­tig unzäh­li­ge Bade­stel­len bie­tet – ganz in der Nähe des Wedding…

Flughafensee 2Von Anfang an gerie­ten hier Natur­schüt­zer und Bade­freun­de in Kon­flikt – der mit einem vor­bild­li­chen Kom­pro­miss gelöst wur­de. Vor allem der süd­west­li­che Ufer­teil ist heu­te ein Vogel­schutz­ge­biet, das vom ansons­ten frei zugäng­li­chen Bade­see durch Zäu­ne mit Betre­tungs­ver­bot bzw. auf dem Was­ser durch Bojen getrennt ist. Schö­ne Aus­bli­cke auf den Flug­ha­fen­see gibt es von der Sand­dü­ne auf der Nord­sei­te und von einer Aus­sichts­platt­form west­lich der Bade­strän­de aus. Kuri­os ist der (vor allem im Win­ter) direk­te Blick auf den Flug­ha­fen Tegel. So lan­ge die­ser noch in Betrieb ist, kann der Besu­cher beim Wan­dern, Son­nen oder Schwim­men Flug­zeu­ge star­ten und lan­den sehen. Vor allem aber ist der air­port­ty­pi­sche Lärm vom nahen Flug­feld allgegenwärtig.

Ein Katzensprung vom Wedding

Flughafensee 1Vom Wed­ding aus ist der Flug­ha­fen­see in weni­gen Minu­ten erreich­bar: mit dem Fahr­rad von der Mül­ler-/Scharn­we­ber-/Sei­del­stra­ße kom­mend, muss man an der Kreu­zung Sei­del-/Otis­stra­ße links auf einen gepflas­ter­ten Wald­weg abbie­gen. Mit dem Auto kann man den Flug­ha­fen­see errei­chen, wenn man den Wagen am Park­platz an der Sei­del­stra­ße abstellt. Auch mit der U‑Bahn ist der Flug­ha­fen­see gut erreich­bar – die U 6 fährt in weni­gen Minu­ten vom Wed­ding zum Bahn­hof Otis­stra­ße. Dort hält man sich links, über­quert die Sei­del­stra­ße und folgt den Waldwegen.

Nach eini­gen hun­dert Metern erreicht man den Vor­see (ein Absetz­be­cken für die Zuläu­fe des Ober­flä­chen­was­sers). Ein Steg mit einem mit­tig ange­ord­ne­ten Pavil­lon mit See­blick führt an den Weg, der das Nord­ufer mit vie­len mehr oder weni­gen wil­den Bade­stel­len erschließt. Im Som­mer ein ech­tes, viel­ge­nutz­tes Bade­pa­ra­dies in nur drei Kilo­me­tern Ent­fer­nung vom Wed­ding, stellt der Flug­ha­fen­see auch in allen ande­ren mit sei­ner unge­wöhn­li­chen Lage zwi­schen Flug­ha­fen und Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt ein loh­nens­wer­tes Ziel dar.

Schäfersee, nur einen Steinwurf vom Wedding

SchäferseeNicht zum Baden, aber dafür Herz­stück eines klei­nen Parks: der Schä­fer­see ist ein rund 4,5 Hekt­ar gro­ßer, rund 7 Meter tie­fer kreis­run­der See in Rei­ni­cken­dorf-Ost, nur weni­ge Meter von der Bezirks­gren­ze zum Wed­ding ent­fernt. Sei­nen Namen trägt der See nach einer Schä­fe­rei, die sich im 18. Jahr­hun­dert am See­ufer befand. Die Bade­an­stalt, die es noch um die Jahr­hun­dert­wen­de her­um gab, ist zwar ver­schwun­den. Dafür gab es lan­ge Zeit am Ost­ufer einen Boots­ver­leih, der zu Erkun­dun­gen des Schä­fer­sees ein­lud. Der in den 1920er Jah­ren ange­leg­te Ufer­park, der eine Kom­plett­um­run­dung des Sees erlaubt, besitzt einen gro­ßen Spiel­platz und eine Schau der “Bäu­me des Jah­res”. Als 1987 die U‑Bahn von der Oslo­er Stra­ße bis zum Para­cel­sus-Bad ein­ge­weiht wur­de, ver­zich­te­te man auf eine Benen­nung der in Sicht­wei­te des Schä­fer­sees gele­ge­nen Sta­ti­on nach die­sem geo­gra­phisch mar­kan­ten Punkt und gab ihr den Namen Franz-Neu­mann-Platz (Am Schäfersee).

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

9 Comments

  1. Der Wed­ding­wei­ser ist nicht auf dem neu­es­ten Stand: Der Boots­be­trieb am Schä­fer­see ist geschlos­sen und wird nicht! wie­der eröff­net! Der Senat wird kei­ne Erlaub­nis mehr erteilen.
    Grund für die Schlie­ßung ist das Beneh­men der Boots­fah­rer und die Ansied­lung streng geschütz­ter Wassservögel.

  2. Update 2018: Der Flug­ha­fen­see ist wg. erhöh­ter Bak­te­ri­en von einer Bür­ger­grup­pe als extrem gefähr­lich ein­ge­stuft worden.
    Für ande­re Seen im Umland gilt Vorsicht…da treibt sich auch ger­ne das brau­ne Nazi-pack um.

  3. Flug­ha­fen­see nein dan­ke, als ich da baden war habe ich mir eine schwe­re Ohren­ent­zün­dung ein­ge­han­delt von den gan­zen Mist der in die­sen See vor­han­den war.

  4. Flug­ha­fen­see: Nicht zu ver­ges­sen die Men­schenka­cke (um eini­ges mehr als Hun­de­ka­cke), die über­all her­um­lie­gen­den gefüll­ten Win­deln, den Spaß, aus dem Was­ser zu kom­men und sei­nes gan­zen Hab und Guts beraubt zu sein, die Mes­ser, die hin und wie­der jeman­dem in den Kör­per gerammt wer­den und die Jugend­ban­den aller mög­li­chen Natio­na­li­tä­ten, die ihre Aggres­si­on ger­ne an schwä­che­ren Mit­men­schen aus­las­sen und bis in den frü­hen Mor­gen rumg­röh­len und über­all hin­kot­zen. Die Men­schen in Uni­form hal­ten sich ger­ne von die­sem Brenn­punkt fern und wenn nicht, igno­rie­ren sie den 3 Meter von ihnen ent­fernt statt­fin­den­den Raub­mord und den Aus­tausch von wei­ßem Pul­ver, um sich lie­ber eine alte Dame mit Rol­la­tor zur Brust zu neh­men, weil die Lei­ne ihres Chi­hua­huas die fal­sche Far­be hat.

  5. Flug­ha­fen­see ist seit ein paar Jah­ren lei­der auch voll von Assis, die mit Was­ser­pfei­fe und lau­ter Musik allen auf den Sack gehen.

Schreibe einen Kommentar zu Carmen-Sylvia Schiemann Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.