“Planlos”: Gelungener Spagat zwischen Café und Bar

Café Bar PlanlosMit der Café-Bar Plan­los ist es ein biss­chen wie mit dem gleich­na­mi­gen Shot am Tre­sen: Hier kom­men zwei Din­ge zusam­men, die am Ende ein har­mo­ni­sches Gesamt­bild erge­ben. Beim “Plan­los-Shot” sind es Jäger­meis­ter und der Kräu­ter­li­kör Ber­li­ner Luft, bei der Bar ist es die Mischung aus Tagesca­fé und Konzertbar.

Eine kleine Bar-Szene im Kiez

Vor zwei Jah­ren hat Betrei­ber Ersan den frü­he­ren Kul­tur­ver­ein in der Ams­ter­da­mer Stra­ße 15 über­nom­men und zu einer geräu­mi­gen Bar mit 60 Plät­zen aus­ge­baut. Die Gestal­tung dürf­te fast jedem gefal­len: Die Wän­de sind in dezen­tem Grün gehal­ten, die Sit­ze bestehen aus gemüt­li­chen Vin­ta­ge-Ses­seln, das Bar-Regal hin­ter dem Tre­sen ist aus dunk­lem Holz. Doch der eigent­li­che Charme der Bar liegt in ihrer zwang­lo­sen Ent­spannt­heit. Danny in der Bar PlanlosDazu trägt auch Dan­ny bei. Der 29-jäh­ri­ge Bar­kee­per hat immer ein freund­li­ches Wort auf den Lip­pen. „Ich bin im Wed­ding gebo­ren, auf­ge­wach­sen und lebe inzwi­schen auch wie­der hier“, erzählt er. Er arbei­tet schon 14 Jah­re in Bars und freut sich, dass hier im Mal­plaquet­kiez auch so etwas wie eine klei­ne Bar-Sze­ne ent­stan­den ist. „Ich wür­de sie als die New Age-Bars bezeich­nen“, sagt er augen­zwin­kernd. Die Zeit der Eck­knei­pen sei schon lan­ge vor­bei, jetzt kom­me es dar­auf an, dass es in der Gegend nicht nur Kul­tur­ver­ei­ne für Män­ner mit zuge­kleis­ter­ten Schei­ben gibt, fin­det er.

Café Bar PlanlosIn der Bar fin­det man die übli­chen Cock­tails, von denen der oben erwähn­te Shot namens “Plan­los” emp­foh­len wer­den kann. Dazu kommt an jedem Tag ein Spe­cial. „Unser bekömm­li­ches Haus­bier ist beson­ders lecker“, erklärt Dan­ny, „das schmeckt – nicht nur, aber vor allem – den Frau­en.“ Die Prei­se sind zudem im unte­ren Bereich ange­sie­delt; 2.90 Euro für 0,5 l Haus­bier oder ein gro­ßes Glas Char­don­nay, kaum ein Cock­tail kos­tet mehr als 7 Euro.

Café Bar PlanlosAuch Café­gän­ger wer­den sich hier bei Kaf­fee und Kuchen wohl­füh­len, vor­aus­ge­setzt, sie kön­nen sich damit arran­gie­ren, dass im Plan­los geraucht wird. „Hier ist es aber dank einer her­vor­ra­gen­den Lüf­tung nie ver­räu­chert“, sagt Dan­ny, für den Rau­chen und Alko­hol­ge­nuss ein­fach zusam­men­ge­hö­ren. Genau wie die Live-Musik, die es vor allem an den Wochen­en­den gibt. Dafür wur­de im hin­te­ren, erstaun­lich geräu­mi­gen Teil des Plan­los eine klei­ne Kon­zert­büh­ne auf­ge­baut. Dort steht auch ein Bücher­tausch­re­gal. Ein gro­ßer Fern­se­her deckt WM- und EM-Spie­le ab, viel­leicht kom­men auch noch ande­re gemein­schaft­li­che Fern­seh-Events dazu.

Café Bar Planlos AußenfassadeBleibt zu hof­fen, dass der Spa­gat, in die­ser Stra­ße, in der meis­tens Leu­te acht­los vor­bei­lau­fen, gelingt, Café­gän­ger und Bar­gän­ger jeden Alters unter einen Hut zu brin­gen. Und das klingt doch schon mal nach einem guten Plan.

Café Bar Planlos,

Ams­ter­da­mer Str. 15

täg­lich ab 15 Uhr bis ca. 1 Uhr

Insta­gram: planlos_berlin

Café Bar Planlos

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.