Pflegeleichter Minigarten aus dem Wedding

Die Schulgartenbox gewann einen 3. Preis beim Umweltpreis Mitte 2018. Foto: Hensel
Die Schul­gar­ten­box gewann einen 3. Preis beim Umwelt­preis Mit­te 2018. Foto: Hensel

Sie ist hand­lich, extrem güns­tig und sehr prak­tisch. Die Schul­gar­ten­box wur­de im Wed­ding ent­wi­ckelt und ist für Schul­klas­sen, Kin­der­gar­ten­grup­pen und gieß­fau­le Bal­kon­gärt­ner mit wenig Platz per­fekt geeig­net. Wer sich an die Vor­schlä­ge von Nico­le Tho­de hält, kann bald einen pfle­ge­leich­ten Mini­gar­ten sein Eigen nennen.

Zwei ein­fa­che Kis­ten aus dem schwe­di­schen Möbel­haus, torf­frei­es Pflanz­sub­strat, selbst­ge­mach­te Doch­te aus Geschirr­hand­tü­chern, etwas Saat­gut, Flüs­sig­dün­ger und ein paar weni­ge Klei­nig­kei­ten mehr braucht es für eine Schul­gar­ten­box. Zusam­men kos­tet das Mate­ri­al maxi­mal 8 Euro. Dann kann es schon los gehen mit dem Gärt­nern. Die Schul­gar­ten­box hat Nico­le Tho­de im Rah­men ihres Stu­di­ums an der Beuth-Uni­ver­si­tät für Tech­nik in der Luxem­bur­ger Stra­ße entwickelt.

Nicole Thode. Foto: D. Hensel
Nico­le Tho­de. Foto: D. Hensel

Die Pfle­ge des Mini­bee­tes ist unkom­pli­ziert. „Man soll­te die Gemü­se­bo­xen alle zwei bis drei Tage kon­trol­lie­ren. Vor dem Wochen­en­de oder vor Fei­er­ta­gen muss das Was­ser­re­ser­voir auf­ge­füllt wer­den“, erklärt die Absol­ven­tin. Ab und zu soll­te mit han­dels­üb­li­chem Flüs­sig­dün­ger nach­ge­hol­fen wer­den – das war es schon. Wer in den Urlaub fährt, kann die hand­li­che Box ziem­lich unkom­pli­ziert beim net­ten Nach­barn in Pfle­ge geben – viel Platz und Auf­merk­sam­keit braucht sie ja nicht. Der Clou an den Mini­gär­ten ist das Bewäs­se­rungsys­tem. Um das bes­te Sys­tem zu fin­den, hat Nico­le Tho­de ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten aus­pro­biert. Über Glas­fa­sern wird per­ma­nent Was­ser in den Boden gezo­gen, so dass er immer feucht bleibt.

Nico­le Tho­de hat Gar­ten­bau­li­che Phy­to­tech­no­lo­gie stu­diert. Ihre Bache­lor­ar­beit schrieb sie zum The­ma „Ent­wick­lung und Bewer­tung eines mobi­len, torf­frei­en Gemü­se­an­bau­sys­tems für Schul­gär­ten“. Dafür hat sie die Box ent­wi­ckelt, das pas­sen­de Bewäs­se­rungs­sys­tem aus­ge­tüf­telt und Anknüp­fungs­punk­te an den Lehr­plan und Fra­ge­stel­lun­gen für Unter­richts­pro­jek­te gefun­den und auf­ge­schrie­ben. Für ihre Idee hat die Beuth-Stu­den­tin kürz­lich bei der Ver­lei­hung des Umwelt­prei­ses Mit­te einen 3. Preis in der Kate­go­rie Schul­gär­ten bekommen.

Wer sich für eine Schul­gar­ten­box inter­es­siert, kann eine detail­lier­te Beschrei­bung per E‑Mail unter s schulgartenbox@bregenwurm.de nach­fra­gen. Ab der zwei­ten August­wo­che ist im Schul-Umwelt-Zen­trum in der Scharn­we­ber­stra­ße 159 ein Schau­ob­jekt verfügbar.

Grüner Samstag

 

Domi­ni­que Hen­sel  hat  die Schul­gar­ten­box bei der Ver­lei­hung des Umwelt­prei­ses Mit­te im Schul-Umwelt-Zen­trum ent­deckt und war begeis­tert von der Idee.

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Sonntags gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil, fotografiert dort für unseren Instagram-Kanal (Freitag) und hat hier und da einen aktuellen Text für uns - gern zum Thema Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat sie es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.