//

Panke bekommt Harken gegen Dreck

Direkt vor dem Abwas­ser­pump­werk des Radi­al­sys­tems Ber­lin X an der Bel­ler­mann­stra­ße in Wed­ding stau­en die Ber­li­ner Was­ser­be­trie­be das zuflie­ßen­de Abwas­ser künf­tig nicht nur in den rie­si­gen Kanä­len auf, son­dern har­ken aus ihm erst­mals in Ber­lin über­haupt schwim­men­den Dreck mit unter­ir­disch instal­lier­ten Rechen her­aus. Dazu wer­den im Umfeld des Pump­werks die Schwel­len von drei Regen­über­läu­fen zur Pan­ke erhöht. Damit kann in den Kanä­len dort bei Stark­re­gen mehr 2.000 Kubik­me­ter Abwas­ser mehr gespei­chert wer­den. Denn in sol­chen Fäl­len ist die Kana­li­sa­ti­on manch­mal – wohl oder übel – über­for­dert. Der bio­lo­gi­sche Rei­ni­gungs­pro­zess in den Klär­wer­ken wür­de sonst nach­hal­tig gestört. Dann fließt ein Teil des Abwas­sers in den nächs­ten Fluss – hier in die Pan­ke – und ver­ur­sacht dort Algen­wachs­tum und Fisch­ster­ben. Um sol­che Anläs­se sel­ten zu machen, haben das Land Ber­lin und die Ber­li­ner Was­ser­be­trie­be ver­ein­bart, bis 2020 rund 307.000 Kubik­me­ter unter­ir­di­schen Stau­raum in den Innen­stadt­be­zir­ken zu schaf­fen, in dem die­ses Abwas­ser zwi­schen­ge­spei­chert und aus dem es nach Rege­nen­de ins Klär­werk gepumpt wer­den kann. 225.000 Kubik­me­ter sind bereits fertig.

Der Clou in die­sem Fall ist, dass in den Über­lauf auf mehr als 15 Metern Län­ge Rechen ein­ge­baut wer­den. Wenn der Über­lauf bei einem Wol­ken­bruch anspringt, was er dank der bes­se­ren Aus­nut­zung des vor­han­de­nen Kanal­net­zes deut­lich sel­te­ner tun wird, dann fischen die­se Git­ter den im Abwas­ser schwim­men­den Dreck – Papier, Plas­tik und ande­ren Müll – her­aus. Die Pan­ke (der Über­lauf teilt sich spä­ter in zwei Kanä­le, die an der Oslo­er sowie an der Bad­stra­ße in die Pan­ke mün­den) und spä­ter die Spree wer­den damit nicht nur was­ser­che­misch, son­dern auch optisch sau­be­rer. Die Rechen haben eine Har­ke, die durch einen Schwim­mer ein­fach, robust und nahe­zu war­tungs­frei betä­tigt wird. Der zurück­ge­hal­te­ne Dreck fließt dann mit dem Haupt­strom des Abwas­sers zur Klär­an­la­ge. An der 2,4 Mil­lio­nen Euro-Inves­ti­ti­on wird noch bis Mai 2014 gebaut.

Autor: Man­fred Wolf, Ber­li­ner Abendblatt

Nach­druck mit freund­li­cher Geneh­mi­gung des Ber­li­ner Abend­blatts, Aus­ga­be Wedding. 

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.