Ort der Erinnerung

Die Stadt­teil­ver­tre­tung mensch.müller setzt sich für eine Benen­nung des bis­her namen­lo­sen Rat­haus­plat­zes in der Mül­ler­stra­ße nach Eli­se und Otto Ham­pel ein. Damit soll – nur weni­ge Quer­stra­ßen ent­fernt vom ehe­ma­li­gen Wohn­haus des Ehe­paa­res in der Ams­ter­da­mer Stra­ße – ein Ort der Erin­ne­rung geschaf­fen wer­den. Noch gibt es Wider­stand sei­tens der Ber­li­ner Arbeits­agen­tur Mit­te, deren neu­er Sitz im Rat­haus­hoch­haus ist und die auf ihre Adres­se Mül­ler­stra­ße nicht ver­zich­ten möchte.

Jetzt laden Stadt­teil­ver­tre­tung mensch.müller und die Schil­ler-Biblio­thek zu einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung über Eli­se und Otto Ham­pel in der Schil­ler-Biblio­thek am Rat­haus Wed­ding (Mül­ler­stra­ße 149) ein. Am 10. Novem­ber, 19 Uhr, wird der His­to­ri­ker Hans-Rai­ner Sand­voß, ehe­mals stell­ver­tre­ten­der Lei­ter der Gedenk­stät­te Deut­scher Wider­stand, über das Leben und Wir­ken des Ehe­paars Eli­se und Otto Ham­pel berich­ten. Ihre Bedeu­tung für die Gegen­wart ergrün­det der Sozi­al­päd­ago­ge und Künst­ler Chris­ti­an Win­ter­stein in 16 Foto­gra­fien zu ihren Post­kar­ten und Flug­blät­tern, die bis zum 16. Janu­ar 2016 im obe­ren Gale­rie­be­reich der Schil­ler-Biblio­thek zu sehen sein werden.

Nach dem Ers­ten Welt­krieg arbei­te­te Otto Ham­pel im Ber­li­ner Kabel­werk von Sie­mens-Schu­ckert. Von 1928 bis 1933 war er Mit­glied des NS-Stahl­helms. Eli­se Ham­pel arbei­te­te nach dem Besuch der Volks­schu­le als Haus­halts­hil­fe. Ab 1936 wirk­te sie aktiv als Zel­len­lei­te­rin in der NS-Frau­en­schaft mit. Als ihr Bru­der wäh­rend des West­feld­zugs gegen Frank­reich gefal­len war, wur­den die Ehe­leu­te zu Geg­nern des Regimes. Zwi­schen 1940 und 1942 rie­fen Otto und Eli­se Ham­pel mit Post­kar­ten und Flug­schrif­ten zum Sturz des Nazi­re­gimes und zur Been­di­gung des Krie­ges auf. Die Kar­ten leg­ten sie in Trep­pen­häu­sern ihres Wohn­um­fel­des ab: Mül­ler­stra­ße, Turi­ner Stra­ße, Brüs­se­ler Stra­ße, See­stra­ße und ande­re. Die Ham­pels waren über­zeugt, ihre Mit­men­schen bewe­gen zu kön­nen, sich für eine neue Gesell­schaft ein­zu­set­zen. Eine Welt brach für sie zusam­men, als sie bei der Ver­neh­mung durch die Gesta­po erfuh­ren, dass so gut wie alle Kar­ten bei der Poli­zei abge­ge­ben wor­den waren. Otto und Eli­se Ham­pel wur­den 1943 zum Tode ver­ur­teilt und in Ber­lin-Plöt­zen­see hingerichtet.

Beim Zusam­men­bruch ihrer Hoff­nung auf eine bes­se­re Welt möch­te es der Sozi­al­päd­ago­ge Chris­ti­an Win­ter­stein nicht belas­sen. Im Mit­tel­punkt sei­ner Aus­stel­lung ste­hen 16 Foto­gra­fien von aus­ge­wähl­ten Post­kar­ten und Flug­schrif­ten, die im Bun­des­ar­chiv über­lie­fert sind. Die Aus­stel­lung erin­nert an den Wider­stand der Ham­pels. Sie hat­ten kein ideo­lo­gi­sches Pro­gramm und kei­nen reli­giö­sen Hin­ter­grund. Allei­ne und auf sich gestellt fan­den sie den Mut, Nein zu sagen. Auf dem Höhe­punkt des natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Regimes hat­ten sie, trotz extre­mer Anpas­sungs­zwän­ge und bar­ba­ri­scher Herr­schaft, das Emp­fin­den für Gerech­tig­keit nicht ver­lo­ren. Die Aus­stel­lung zeigt auch Quer­ver­wei­se zur lite­ra­ri­schen Ver­ar­bei­tung des Schick­sals der Ham­pels im Roman von Hans Fal­la­da, „Jeder stirbt für sich allein“. Besitzt das Han­deln von Otto und Eli­se Ham­pel für uns heu­te noch eine Rele­vanz? Und wenn ja, wel­che? Die Besu­cher haben die Mög­lich­keit, auf die­se Fra­ge selbst ihre Ant­wor­ten zu fin­den und auf Post­kar­ten aufzuschreiben.

 

Autor: Man­fred Wolf

Die­ser Arti­kel wur­de eben­falls im Ber­li­ner Abend­blatt, Aus­ga­be Wed­ding veröffentlicht.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.