///

Obdachlosenhilfe – Warum mache ich das eigentlich?

Der umgestaltete Leopoldplatz
Der umge­stal­te­te Leopoldplatz

Ein Sams­tag­mor­gen im Herbst, 7.30 Uhr – ich fah­re gera­de in Rich­tung Leo­pold­platz. Vor dem ehe­ma­li­gen Bür­ger­amt liegt mit­ten auf dem Fuß­weg ein Mann. Ein Obdach­lo­ser. Mit dem Gesicht nach unten. Zwei Män­ner von der Ber­li­ner Stra­ßen­rei­ni­gung gehen zu ihm; er reagiert jedoch nicht, ver­mut­lich liegt er da schon eine Wei­le regungs­los. Einer der Män­ner greift zum Han­dy und tele­fo­niert, ruft wahr­schein­lich Not­arzt oder Poli­zei. Sze­nen, die man in Ber­lin eigent­lich tag­täg­lich sieht und trotz­dem scho­ckie­ren sie immer wie­der. Mich jedenfalls.

Vie­le Leu­te lau­fen dar­an vor­bei – wol­len es nicht sehen, oder neh­men es auch tat­säch­lich gar nicht mehr wahr. Doch eini­ge Leu­te schau­en nicht weg; hel­fen sogar. Eine Orga­ni­sa­ti­on, die sich unter ande­rem am Leo­pold­platz sol­chen Men­schen wid­met, ist die Ber­li­ner Obdach­lo­sen­hil­fe. Der Ver­ein hat sei­nen Sitz in der Butt­mann­stra­ße 1A im Wedding.

Am 23.12.2013 erfah­re ich das ers­te Mal davon. Bei Face­book lese ich einen Tag vor Hei­lig­abend, dass man sich dort trifft, um zu kochen und danach das Essen an Bedürf­ti­ge zu ver­tei­len. Seit Jah­ren kann ich dem gan­zen Weih­nachts-Tam­tam nichts mehr abge­win­nen. Zum ers­ten Mal seit fast zwei Jahr­zehn­ten ver­ste­he ich wie­der den Sinn dar­in: Leu­ten zu hel­fen, für ande­re da zu sein, etwas Gutes zu tun. Ich quä­le mich am 24.12. um 13.30 Uhr noch durch den vol­len Super­markt, der in einer hal­ben Stun­de schlie­ßen wird. Sämt­li­che Weih­nachts­sü­ßig­kei­ten sind auf Cent­be­trä­ge redu­ziert. Ich ver­die­ne selbst nicht groß, habe aber aus irgend­ei­nem Grund das Bedürf­nis, auch die letz­ten Reser­ven mei­ner Geld­bör­se zu plün­dern und kau­fe alles, was geht. Gegen 16 Uhr sit­ze ich mit Frem­den am Tisch, schmie­re Bro­te, koche Sup­pe und bin gespannt, was noch auf mich zukommt.

(c) Obdachlosenhilfe Berlin
© Obdach­lo­sen­hil­fe Ber­lin auch im Wedding

17 Uhr Abfahrt – Rich­tung Leo. Die Tou­ren lau­fen immer ähn­lich ab. Ich habe noch 2 Win­ter­ja­cken, die ich seit Jah­ren nicht mehr anzie­he und eben­falls spen­den möch­te. Am Leo­pold­platz war­ten vie­le Men­schen … hung­ri­ge Men­schen … in der Win­ter­käl­te frie­ren­de Men­schen. Mei­ne Jacke ist nach weni­gen Minu­ten ver­grif­fen. Der Sup­pen­topf wird lee­rer und lee­rer. Ich rei­che einem Mann Mit­te 40 ein Bröt­chen. Er klärt mich aller­dings schnell auf, dass ich es zu gut gemeint habe: „Schneck­chen, is lieb jemeint, aber dit kann ick nich essen! Hab doch kaum noch Zäh­ne!“ Wie­der was gelernt, obwohl es so logisch und offen­sicht­lich ist. Mei­ne Weih­nachts­scho­ko­la­de wird aller­dings dan­kend ange­nom­men. „Dit is jut, dit kann ick lut­schen!“ Mei­ne zwei­te Jacke wird anprobiert.

Ich ste­he scho­ckiert da: Eine schwan­ge­re Frau, wahr­schein­lich sogar jün­ger als ich selbst, ver­liebt sich sofort in die Jacke, bekommt sie aber wegen des dicken Bau­ches nicht zu. Ich bin fas­sungs­los bei dem Gedan­ken, dass sie auf der Stra­ße über­nach­ten wird. Vie­le erzäh­len mir, dass sie seit Jah­ren dro­gen­ab­hän­gig sind, dass sie von ihren Frau­en ver­las­sen wur­den, ihren Job ver­lo­ren haben oder aus wel­chen Grün­den auch immer hier gelan­det sind. Die Grün­de sind mir am Ende eigent­lich egal. Ich bin nach kur­zer Zeit ein­fach nur fix und alle. Der Alko­hol- und Obdach­lo­sen­ge­ruch, die Käl­te, die sich schon nach nur einer Stun­de in mei­ne Bei­ne frisst…. Ich will nur nach Hau­se und bin nun von einer Sekun­de auf die ande­re über­glück­lich, dass ich ein Dach über dem Kopf habe, dass ich zu Hau­se die Hei­zung andre­hen und mich in die Wan­ne legen kann. Alles Din­ge, die die­se Men­schen nicht tun kön­nen. Und doch gehe ich mit einem Glücks­ge­fühl ins Bett – ich habe gehol­fen! Auch, wenn das nur eine Klei­nig­keit war, so sind es eben genau die­se Din­ge, die zählen!

Seit­her habe ich immer wie­der gehol­fen – ent­we­der bei wei­te­ren Tou­ren mit­ge­macht oder im Vor­feld Stul­len geschmiert und Gemü­se geschnip­pelt; Kla­mot­ten gesam­melt oder Plätz­chen geba­cken. Die letz­ten Wochen habe ich wie­der kräf­tig Klei­nig­kei­ten zur Sei­te gelegt: habe in Hotels die kos­ten­frei­en Kos­me­tik­pro­ben nicht selbst genutzt, son­dern mit­ge­nom­men, im Super­markt 20–30 Zahn­bürs­ten, Deorol­ler, Taschen­tü­cher und Ohren­stäb­chen gekauft, all dies mit Oster­scho­ko­la­de in Tüt­chen gepackt und den fes­ten Wil­len gehabt, es vor Ostern bei der Ber­li­ner Obdach­lo­sen­hil­fe vor­bei­zu­brin­gen, damit sie es verteilen.

(c) Berliner Obdachlosenhilfe
© Ber­li­ner Obdach­lo­sen­hil­fe auf Tour

Doch heu­te Mor­gen ver­ab­schie­de­te sich plötz­lich die­ses Gefühl der Hilfs­be­reit­schaft: Auf dem Weg zur Arbeit, um 5.30 Uhr am Mor­gen, wur­de ich aufs Übels­te von einem Obdach­lo­sen beschimpft und beläs­tigt. Er kam schwan­kend in mei­ne Rich­tung, rief mir hin­ter­her, dass ich „ruhig weg­lau­fen soll, es wür­de mir jedoch nichts brin­gen“. Ich griff sofort zum Han­dy, wähl­te die 110, war mir sicher, dass die­se Situa­ti­on nicht gut aus­ge­hen wird und ich in weni­gen Sekun­den eine Bier­fla­sche im Nacken haben wer­de. Zum Glück ging die Situa­ti­on aber gut aus, da ich nur weni­ge Meter von mei­nem neu­en Arbeit­ge­ber, der sich iro­ni­scher­wei­se gegen­über einer Poli­zei­wa­che befin­det und auch erst neu­lich viel Geld an die Käl­te­hil­fe gespen­det hat, ent­fernt war und zudem sehr viel schnel­ler als der voll­trun­ke­ne, grau­bär­ti­ge Mann. Aber ich hat­te Angst – gro­ße Angst. Und schon kur­ze Zeit spä­ter frag­te ich mich: War­um hel­fe ich sol­chen Leuten?

Die Ant­wort gab mir spä­ter ein Freund, der mein­te: „Das war einer von vie­len! Es gibt etli­che Men­schen, die sich über dei­ne Hil­fe freu­en.“ Und er hat Recht. Denn die­ses Schub­la­den­den­ken über sol­che Men­schen kommt gera­de in letz­ter Zeit zu oft vor. Im Klei­der­schrank haben wir in einer Schub­la­de die Socken, in der nächs­ten die Unter­wä­sche; im Fach dar­über Shirts und Hosen. Und so wer­fen wir auch Men­schen­grup­pen in Käs­ten – ob Flücht­lin­ge, Obdach­lo­se, Arme oder Rei­che. Aber nicht alle Leu­te sind so; seit fast 2 ½ Jah­ren habe ich nun gute Erfah­run­gen in der Obdach­lo­sen­hil­fe gesam­melt und die heu­ti­ge Situa­ti­on bleibt hof­fent­lich eine Aus­nah­me. Denn als Dan­ke­schön für Hilfs­be­reit­schaft bekommt man in min­des­tens 90% der Fäl­le unend­lich viel Dank­bar­keit zurück! Und somit freu­en sich die Bedürf­ti­gen hof­fent­lich auch über die klei­nen Ostergeschenke…

Autorin: Annett Preusche

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.