Nirgendsland: Der Mauerstreifen

Nir­gend­s­land:
Der Mau­er­strei­fen

 

Was pas­siert, wenn etwas sei­ne Funk­ti­on ver­liert, der Ort, an dem es steht, beraubt um das Sinn­stif­ten­de, aber übrig­bleibt? Bei der Ber­li­ner Mau­er war das der Fall. Ein Bild­band mit klu­gen Tex­ten, her­aus­ge­ge­ben von zwei Wed­din­gern, beschäf­tigt sich mit die­sem Thema.

Vor genau 30 Jah­ren pas­sier­te das Undenk­ba­re, die Mau­er­öff­nung wur­de von muti­gen DDR-Bür­gern durch Demons­tra­tio­nen erwirkt. Vie­le West-Ber­li­ner zöger­ten eben­falls nicht und erober­ten peu à peu ab dem Abend des 9. Novem­ber die Mau­er von der ande­ren Seite.

Es dau­er­te nicht lan­ge, da war aus dem zer­tei­len­den Beton­wurm eine absur­de Sinn­lo­sig­keit gewor­den, die schnell von Mau­er­spech­ten durch­lö­chert und in ihre Ein­zel­tei­le zer­brö­selt wur­de. Doch die durch die wei­te­ren Grenz­an­la­gen und Sperr­zo­nen geschaf­fe­nen Bra­chen, die den West­teil Ber­lins als lee­ren und san­di­gen Strei­fen umga­ben, blie­ben übrig, bevor die Natur oder Bau­krä­ne die Frei­flä­chen zurück­er­ober­ten und die Wun­den der Tei­lung mehr oder weni­ger ver­narb­ten. Der in den Fotos fest­ge­hal­te­ne, nicht mehr greif­ba­re Moment des Dazwi­schen gab einem lesens­wer­ten Bild­band sei­nen Namen: „Nir­gend­s­land“.

Zwi­schen Mär­ki­schem Vier­tel und Wilhelmsruh
Der 1964 in West-Ber­lin gebo­re­ne Foto­graf Dirk Bor­ho war gera­de noch in sei­ner Foto­gra­fen­aus­bil­dung beim Let­te­ver­ein, als die Mau­er fiel.

Der 1964 in West-Ber­lin gebo­re­ne Foto­graf Dirk Bor­ho war gera­de noch in sei­ner Foto­gra­fen­aus­bil­dung beim Let­te­ver­ein, als die Mau­er fiel. Ab die­sem Moment hat­te er immer sei­ne Kame­ra griff­be­reit, so auch noch im Jahr 1991, als die ein­drucks­vol­len Schwarz­weiß-Auf­nah­men aus vie­len Abschnit­ten des Mau­er­strei­fens rund um die Halb­stadt ent­stan­den. Das Alte ist noch wie auf Abruf zu sehen, doch die Mau­er ist vie­ler­orts schon ver­schwun­den und hin­ter­lässt Orte einer Zwi­schen­zeit, die unwie­der­bring­lich vor­bei ist.

Vor dem Reichstag

Dirk Bor­ho, der heu­te an der ehe­ma­li­gen Naht­stel­le zwi­schen Ost und West, im Wed­din­ger Brun­nen­vier­tel wohnt, hat gemein­sam mit dem Wed­din­ger Autor und Kura­tor Pete Mey­er die nahe­zu men­schen­lee­ren Fotos des Mau­er­strei­fens in einem sehens­wer­ten Bild­band her­aus­ge­ge­ben. Bei­de sagen: „Die Insel West-Ber­lin ist beim Mau­er­fall eben­so unter­ge­gan­gen wie die DDR“. Pete Mey­er fasst die Vor­ge­schich­te des Mau­er­falls und somit die Ent­ste­hungs­ge­schich­te der Bil­der in einem poin­tier­ten Ein­gangs­text zusam­men. Am Ende des Bild­bands beschreibt er in einem wei­te­ren Text das spe­zi­fi­sche Lebens­ge­fühl West-Ber­lins, so wie es bei­de Her­aus­ge­ber als Kin­der und Jugend­li­che erlebt hat­ten, wo man eigent­lich nicht ver­lo­ren gehen konn­te. „Es war tra­shig, dre­ckig, bil­lig“, sagt augen­zwin­kernd Dirk Bor­ho im Gespräch – Zuschrei­bun­gen, die es auch lan­ge Zeit für den Wed­ding noch gab, an dem sich noch vie­le typi­sche Merk­ma­le von West-Ber­lin fest­ma­chen las­sen. Doch eben­so wie West-Ber­lin durch das Ver­schwin­den der Mau­er unter­ge­gan­gen ist, wer­de unter dem Druck der Miet­prei­se auch das übrig­ge­blie­be­ne Bio­top Wed­ding ver­lo­ren gehen, befürch­ten Bor­ho und Mey­er, ohne dabei nost­al­gisch zu werden.

Das hoch­wer­tig gedruck­te Foto­buch mit Tex­ten in deutsch und eng­lisch ist das idea­le Geschenk zum Mau­er­fall­ju­bi­lä­um. Vor allem wegen der Bil­der, aber auch dank der klu­gen Texte.

An der Liesenstraße

Das Buch “Nir­gend­s­land” ist im tri­glyph Ver­lag erschie­nen und kos­tet 39 Euro. 

128 Sei­ten, 50 Bild­ta­feln
Fest­ein­band mit Fens­ter, 19,5 x 29,7 cm
all texts in Eng­lish trans­la­ti­ons
ISBN 978–3‑944258–10‑2

http://www.triglyph.de/buecher/nirgendsland/

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.