//

Nextbike und Lidl-Bike, hängt den Wedding nicht ab!

5
Nextbike-Leihräder an der Ostender Straße
Ein­zi­ge Sta­ti­on: Ost­ender Straße

Vélib’ sei Dank braucht in Paris kein Mensch ein eige­nes Fahr­rad. Dieb­stahl, Ver­kehrstüch­tig­keit des Draht­esels oder aus­rei­chend Abstell­plät­ze sind dort über­haupt kein The­ma. Denn an 1.800 Sta­tio­nen ste­hen über 20.000 Leih­fahr­rä­der bereit und sind, gegen eine gerin­ge Jah­res­ge­bühr von weni­gen Euro, in der ers­ten hal­ben Stun­de immer kos­ten­los nutz­bar. Auch in Ber­lin gibt es mit gleich zwei Anbie­tern, Lidl-Bike und next­bike, ein ver­meint­lich ähn­li­ches Kon­zept. Letz­te­res Sys­tem soll am Ende 5.000 Räder an 725 Sta­tio­nen bie­ten (wobei next­bike dafür auch Sub­ven­tio­nen vom Land Ber­lin erhält). Nur: Der Wed­ding ist meist ein wei­ßer Fleck. 

Lidl Bike an der Brunnenstra0e

Denn nur das vom S‑Bahn-Ring umschlos­se­ne Gebiet ist gut mit Sta­tio­nen ver­sorgt, und dann auch gleich von bei­den Anbie­tern. Der Wed­ding, des­sen dicht besie­del­te Wohn­ge­bie­te über­wie­gend außer­halb des S‑Bahn-Rings lie­gen, kommt beim staat­lich geför­der­ten next­bike mit nur einer Sta­ti­on jen­seits des Rings schlecht weg. Dabei lie­gen doch die schlecht vom Nah­ver­kehr ange­bun­de­nen Gebie­te doch eher außer­halb der Innen­stadt. Wäre nicht gera­de hier ein Rad­ver­leih­sys­tem sinn­voll? Für den Fall, dass sich das nicht rech­net, soll­ten die Sub­ven­tio­nen gedacht sein. Im Koali­ti­ons­ver­trag heißt es: „Die rot-rot-grü­ne Koali­ti­on aus SPD, DIE LINKE und BÜNDNIS 90/Die Grü­nen stellt die Men­schen in den Vor­der­grund ihrer Poli­tik für die gan­ze Stadt – ganz gleich, ob in der Innen­stadt oder den Außen­be­zir­ken, ob jung oder alt, ganz gleich wel­cher Milieus.“

Da geht noch was, gera­de im Wed­ding, der defi­ni­tiv auch zur Innen­stadt gezählt wer­den soll­te. Im Pilot­ge­biet Lich­ten­berg beweist next­bike, dass es auch in etwas wei­ter außer­halb gele­ge­nen Stadt­tei­len funk­tio­niert. War­um soll­te das nicht in Ber­lin-Mit­te flä­chen­de­ckend eben­so mög­lich sein? Lidl und next­bike, bit­te drin­gend nachbessern!

5 Comments

  1. KW 20: Nordkorea hat Schulden bei Berlin, BND in Platznot, Mitte gegen Diskriminierung – Mitte Journal sagt:

    […] Wo sind die Leih­rä­der im Wed­ding? Nur das Gebiet inner­halb des Stadt­rings ist gut mit Fahr­rad-Sta­tio­nen ver­sorgt. Der Wed­ding, des­sen dicht besie­del­te Wohn­ge­bie­te über­wie­gend außer­halb des S‑Bahn-Rings lie­gen, kommt mit nur einer Sta­ti­on jen­seits des Rings schlecht weg. Dabei lie­gen doch die schlecht am Nah­ver­kehr ange­bun­de­nen Gebie­te eher außer­halb der Innen­stadt. Wäre nicht gera­de hier ein Rad­ver­leih­sys­tem sinn­voll?, fragt der Wed­ding­wei­ser. weddingweiser.de […]

  2. LIDL bike kann als frei­er Anbie­ter machen was er will, dass aber Next­bike mit Unter­stüt­zung vom Senat einen so kata­stro­pha­len schlech­ten Start (Kaum Sta­tio­nen, lah­me App, mie­se Tari­fe) hin­ge­legt hat ist beein­dru­ckend. Dar­an ändern auch die andau­ern­der Ver­spre­chun­gen nichts. Als ehe­ma­li­ger, sehr zufrie­de­ner Call a Bike Nut­zer bin ich jetzt kurz davor bin mir ein eige­nes Fahr­rad anzuschaffen.

    • Ich war rela­tiv zufrie­den mit dem dama­li­gen, 2016 dann plötz­lich ein­ge­stell­ten Call a Bike Sys­tem und fah­re nun schon seit län­ge­rer Zeit nur noch mit dem eige­nen Fahr­rad. Bis­lang sind die neu­en Fahr­rad-Diens­te noch längst kein Ersatz für das dama­li­ge Sys­tem. Mir ist völ­lig unver­ständ­lich, war­um man so einen Wech­sel hinlegt!

Schreibe einen Kommentar zu hans Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.