Supercoop: ein gemeinschaftlicher Supermarkt für den Wedding

2

Ein Lebens­mit­tel­ge­schäft, das kei­ner gro­ßen Ket­te gehört und in dem die Mit­glie­der ent­schei­den, wie der Laden läuft. Das ist längst kei­ne Uto­pie mehr, son­dern in New York mit 17.000 Genos­sen­schafts­mit­glie­dern pure Rea­li­tät. Auch in Frank­reich und Bel­gi­en gibt es das Kon­zept “Food Coop” schon seit 2016. New York, Paris, Wed­ding: Nun hat Ber­lin die Chan­ce, als nächs­tes die Idee eines sozia­len, nach­hal­ti­gen und trans­pa­ren­ten Super­mark­tes zu ver­wirk­li­chen – und das in den Osram-Höfen!

Die Idee

Super­Coop ist ein Super­markt, der den eige­nen Kund*innen gehört und durch die Zusam­men­ar­beit aller gute Pro­duk­te zu fai­ren Prei­sen anbie­ten kann. Als Sozi­al­un­ter­neh­men wer­den die Gewin­ne direkt in das Geschäft reinves­tiert und die Mit­glie­der ent­schei­den, was mit dem erwirt­schaf­te­ten Geld pas­siert. Das kann funk­tio­nie­ren, weil alle Mit­glie­der als Anteilseigner*innen Teil der Genos­sen­schaft wer­den und pro Monat drei Stun­den im All­tags­ge­schäft des Super­markts aus­hel­fen. Die Beson­der­heit: Nur, wer mit­macht, darf auch ein­kau­fen. Ganz auto­ma­tisch wird der koope­ra­ti­ve Super­markt so auch zu einem Ort der nach­bar­schaft­li­chen Zusam­men­kunft, an dem sich jedes Mit­glied auf demo­kra­ti­scher Basis ein­brin­gen kann.

Auch wenn die Idee kei­ne neue ist, die Rea­li­sie­rung die “Super­Coop” stellt Johan­na, Eugé­nie, Jes­si­ca, Marie und die mitt­ler­wei­le wei­te­ren 120 Mit­glie­der noch vor vie­le Hür­den. Die gro­ße Fra­ge ist natür­lich, ob der Wed­ding für das Vor­ha­ben eines gemein­schaft­li­chen Super­markts bereit ist. Nun fin­den regel­mä­ßig digi­ta­le Wel­co­me-Ses­si­ons statt. Dabei geht es dar­um, das Pro­jekt vor­zu­stel­len, Fra­gen zu klä­ren und frü­hest­mög­lich in den akti­ven Aus­tausch zu kom­men. Nur, wenn genug Men­schen zusam­men­kom­men und sich vor­stel­len kön­nen, die­se Idee mit­zu­tra­gen, ist eine gro­ße Eröff­nung in den Osram-Höfen mög­lich. Wer erst ein­mal auf dem aktu­el­len Stand blei­ben möch­te, kann sich auch für den News­let­ter regis­trie­ren. Um dem Ziel von 500 Mit­glie­dern näher zu kom­men, star­tet im Som­mer auch eine zwei­te Crowd­fun­ding Kampagne.

Die Vorteile

Wer bio­lo­gisch und nach­hal­tig ein­kau­fen möch­te, muss bis­her oft tief in den Geld­beu­tel grei­fen. Dazu kommt, dass die vie­len Labels im kon­ven­tio­nel­len Ein­zel­han­del für die ein­zel­ne Per­son kaum mehr nach­zu­voll­zie­hen sind. Dafür spricht auch eine aktu­el­le Oxfam Stu­die: die gro­ßen deut­schen Super­märk­te gehö­ren euro­pa­weit zu den intrans­pa­ren­tes­ten und unnach­hal­tigs­ten Lebens­mit­tel­ket­ten. Das soll sich mit Super­Coop Ber­lin ändern: “Ziel ist es, gute Lebens­mit­tel durch ein fai­res Sys­tem allen zugäng­lich zu machen”, so die Grün­de­rin­nen von Super­Coop. Ein Super­markt von und für die eige­nen Mit­glie­der, bei dem der Aus­tausch über Lebens­mit­tel, deren Her­kunft und die Aus­wir­kung auf Gesund­heit und Umwelt essen­ti­el­ler Bestand­teil ist.

Das Sortiment

Von Apfel­mus bis Zahn­pas­ta soll alles ange­bo­ten wer­den, um einen kom­plet­ten Ein­kauf auf ein­mal zu erle­di­gen. Zukünf­tig ist ein brei­tes Ange­bot mit über 4.000 Pro­duk­ten geplant. Viel Wert wird dabei auf Regio­na­li­tät, Sai­son-Ware und Bio-Qua­li­tät gelegt. Dabei spielt auch die Ver­mei­dung von Plas­tik­ver­pa­ckun­gen eine gro­ße Rol­le. Vie­le Pro­duk­te möch­te Super­Coop direkt vom Her­stel­ler bezie­hen und auch den land­wirt­schaft­li­chen Lebens­mit­teln eine Chan­ce geben, die vom kon­ven­tio­nel­len Ein­zel­han­del gar nicht erst ange­nom­men wer­den. Dabei gilt wei­ter­hin: die Mit­glie­der wer­den in die Ent­wick­lung des Pro­dukt­sor­ti­ments durch die regel­mä­ßig statt­fin­den­den Gene­ral­ver­samm­lun­gen einbezogen.

Die nächs­ten Info-Tref­fen fin­den am 15., 22. und 29. April statt. Hier ent­lang zur Anmel­dung! Wir sind gespannt, ob sich die­se Idee bei uns ver­wirk­li­chen kann und wer­den das Pro­jekt wei­ter auf weddingweiser.de und den Social-Media-Kanä­len begleiten.

Super­Coop – Dein koope­ra­ti­ver Super­markt in Berlin

E‑Mail: contact@supercoop.de

Charleen Effenberger

Mag den Wedding und das Schreiben - und die Kombination aus Beidem. Seit 2017 hier vor Ort möchte sie bleiben; nicht zuletzt um dabei sein zu können, wenn der Wedding endlich kommt.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar zu Ute Brandt Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.