Neuer Glanz fürs Strandbad Plötzensee

Der Plöt­zen­see ist Wed­dings blaue Per­le, und das über 100 Jah­re alte Strand­bad mit dem mar­kan­ten Back­stein­bau in einem traum­haft natur­be­las­se­nen Gelän­de brauch­te drin­gend eine Frisch­zel­len­kur. Nun hat sich ein neu­es Betrei­ber­team um den Nie­der­län­der Micha­el Verhoeven (ehe­ma­li­ger Betrei­ber des legen­dä­ren Strand­pa­vil­lons Wood­stock 69 an der Nord­see) und Katha­ri­na Zahn im Jahr 2019 dar­an gemacht, dem Strand­bad neu­es Leben ein­zu­hau­chen. Das ist auch drin­gend nötig, denn mit­ten im Land­schafts­schutz­ge­biet wird am Ost­ufer des Sees meist wild gebadet.

Für die Wed­din­ge­rin­nen und Wed­din­ger ist es eine (Wieder)Entdeckung, denn vie­le ken­nen das Frei­bad aus ihrer Kind­heit und Jugend. Jetzt wer­den auch wie­der Ver­ei­ne zurück­ge­holt. Doch zuvor waren und sind Auf­räum­ar­bei­ten not­wen­dig, zu denen die Wed­din­ger ein­ge­la­den wur­den. Gegen Frei­kar­ten wur­de ohne Ende in Gemein­schafts­ar­beit weg­ge­schafft: Metall­schrott, Alt­las­ten in der Erde, Müll und Gerüm­pel. Dazu muss­te das 7 Hekt­ar gro­ße ver­wil­der­te Frei­ge­län­de beräumt werden.

Und erst der 270 Meter lan­ge Strand! Der Sand wur­de aus­ge­tauscht und wie­der zur Copa­ca­ba­na des Wed­ding auf­ge­schüt­tet. Auch unter Was­ser wur­de ent­schlammt, was das Zeug hielt, mit einem eigens ange­mie­te­ten Entschlammungsboot.

Schluss mit Wildbaden

Nicht nur für die Betrei­ber und Bade­gäs­te ist der neue Schwung im alten Strand­bad eine groß­ar­ti­ge Sache. Auch für den unter Land­schafts­schutz ste­hen­den natür­li­chen See, die Flo­ra und Fau­na wird dadurch etwas getan. Im Strand­bad wer­den kei­ne Ufer­zo­nen zer­tram­pelt, wild geba­det und Müll ent­sorgt. Sau­be­re Duschen und Umklei­den sor­gen eben­falls für hygie­ni­sche Ver­hält­nis­se, die Wild­ba­der in der Natur nicht vor­fin­den wer­den. Das gro­ße Wie­sen­ge­län­de bie­tet auch Rück­zugs­or­te für Insek­ten und ande­re klei­ne Biotope.

Street Food und Kultur

Zudem gibt es rund um den Imbiss im Haupt­ge­bäu­de auch wech­seln­de Street Food Trucks mit Piz­za und Eis. Und noch so vie­les mehr: Stan­dUp-Paddling, einen Aqua­park und Yoga. Selbst in der Win­ter­zeit sind Events denk­bar. Ideen und Tat­kraft gibt es genug. Der alte FKK-Bereich ist deut­li­cher als frü­her abge­grenzt. Hämnge­mat­ten sor­gen für maxi­ma­le Ent­span­nung. Kurz: Wer das Strand­bad von frü­her kennt, wird die vie­len Ver­än­de­run­gen sofort bemer­ken. Dem neu­en Team wün­schen wir jeden­falls viel Erfolg.

Strand­bad Plöt­zen­see, Nord­ufer 26 , Ein­tritt 5,50 Euro, ermä­ßigt 3 Euro; Son­der­ta­ri­fe für Events und Aquapark

Web­site

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.