Nähcafé: Eine Verabredung mit Nadel und Faden

Beim Nähcafé. Foto: D. Hensel
Beim Näh­ca­fé. Foto: D. Hensel

Aus der alten Blu­se wird eine Tasche, der Rock wird gekürzt und der Kopf­kis­sen­be­zug wird upge­cy­cled und ver­bringt sei­ne Tage zukünf­tig als Lunch­beu­tel. Was sonst viel­leicht im Alt­klei­der­con­tai­ner gelan­det wäre, wird don­ners­tags in der Fabrik Oslo­er Stra­ße beim Näh­ca­fé ein­fach umge­schnei­dert. Das Mot­to des Näh­ca­fés ist schließ­lich “Aus alt mach neu”. Eine Teil­neh­me­rin erzählt von ihrer wöchent­li­chen Ver­ab­re­dung mit Näh­ma­schi­nen, Stof­fen und Mode­de­si­gne­rin Cora Lie. | Den Bei­trag gibt es auch als Hörversion.

Irgend­wann war mei­ne Lust da, mich mit ande­ren krea­tiv beim Nähen aus­zu­tau­schen. Also mach­te ich mich auf zum Näh­ca­fé „Aus alt mach neu“ in der Nach­bar­schafts­E­ta­ge der Fabrik Oslo­er Stra­ße. Cora Lie, die See­le des Näh­ca­fés, ist Mode­de­si­gne­rin und führt uns im Näh­ca­fé mit Fach­wis­sen, Charme und Humor durch die Welt der Stof­fe, Nadeln und krea­ti­ven Ideen. Vor allen Din­gen macht es immer wie­der Spaß, aus alten Klei­dungs­stü­cken Neu­es zu gestal­ten, zum Bei­spiel aus einer alten abge­nutz­ten Jeans eine selbst design­te Umhän­ge­ta­sche zu nähen.

Zuscheiden mit der Schneiderschere. Foto: D. Hensel
Zuschei­den mit der Schnei­der­sche­re. Foto: D. Hensel

Neben indi­vi­du­el­len Näh­pro­jek­ten wie Flick­ar­bei­ten, Ver­kür­zen oder Ver­län­gern von Klei­dungs­stü­cken sowie Klei­dung selbst ent­wer­fen, haben wir Gemein­schafts­näh­pro­jek­te. Wir näh­ten Wim­pel­ket­ten aus Stoff für die Jubi­lä­ums­fei­er zum 30-jäh­ri­gen Bestehen der Nach­bar­schafts­e­ta­ge, Stoff­ban­ner für den Näh­ca­fé­stand oder Umhän­ge­ta­schen für Schul­an­fän­ger. Wir haben das alles mit viel Spaß und Begeis­te­rung zusam­men kre­iert. Bei fri­schem Kaf­fee und lecke­rem Kuchen von Rena­tes Tre­sen, wir nähen im Nach­bar­schafts- und Fami­li­en­ca­fé, wer­den (tex­ti­le) Inspi­ra­tio­nen, Fra­gen und der täg­li­che Wahn­sinn aus­ge­tauscht. Hier ent­ste­hen Kon­tak­te, die sich manch­mal auch wei­ter ins Pri­va­te entwickeln.

Eine Teilnehmerin des Nähcafés mit einem selbstgenähten Lunch Bag. Foto: D. Hensel
Eine Teil­neh­me­rin des Näh­ca­fés mit einem selbst­ge­näh­ten Lunch Bag. Foto: D. Hensel

Das Näh­ca­fé gibt es seit drei Jah­ren. Es ist offen für alle Näh­lus­ti­gen jeden Alters und Geschlechts: Men­schen mit oder ohne Näher­fah­rung und auch Pro­fis, die in der gesel­li­gen Run­de Tex­ti­li­en fli­cken, desi­gnen, schnei­dern oder upcy­clen möch­ten, sind herz­lich will­kom­men. Kin­der sind jedoch aus­ge­nom­men – für sie gibt es einen sepa­ra­ten, auf sie zuge­schnit­te­nen Näh­kurs. Es ste­hen Näh­ma­schi­nen zur Ver­fü­gung, eine pro­fes­sio­nel­le Over­lock­ma­schi­ne und ein klei­nes Arse­nal an Stof­fen, Gar­nen, Steck­na­deln und Kurz­wa­ren. Über Spen­den von Stof­fen, Kurz­wa­ren (Gar­ne, Steck­na­deln, Näh­na­deln, Schnei­der­krei­de und vie­les ande­re), Geld­spen­den, aber auch Spon­so­ren freu­en wir uns sehr! Die Teil­nah­me am Näh­ca­fé „Aus alt mach neu“ ist übri­gens kostenlos.

Das Näh­ca­fé fin­det außer­halb der Som­mer­fe­ri­en an jedem Don­ners­tag von 10.30 bis 13 Uhr statt. Zu fin­den sind wir in der Nach­bar­schafts­E­ta­ge der Fabrik Oslo­er Stra­ße in der Oslo­er Stra­ße 12. Das Nach­bar­schafts- und Fami­li­en­ca­fé befin­det sich im 2. Innen­hof, Auf­gang B in der 1. Eta­ge. Es gibt eine Trep­pe und einen Fahr­stuhl. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es unter der Tele­fon­num­mer (030) 493 90 42.

Der Text ist unter der Über­schrift “Ein Näh­schätz­chen mit See­le” im „Sol­di­ner – Das Maga­zin vom Kiez an der Pan­ke“ erschie­nen. Der Sol­di­ner hat uns den Bei­trag im Rah­men einer Medi­en­part­ner­schaft zur Ver­fü­gung gestellt. Autorin ist Kat­rin Balk.

Die­ser Bei­trag zum Anhören:

 

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.