Nach wem sind diese Straßen eigentlich benannt? (Teil 1)

Foto: Samuel Orsenne bearbeitet: WeddingweiserUnse­re Serie: Im Afri­ka­ni­schen, im Eng­li­schen oder im Brüs­se­ler Vier­tel, aber auch im Brun­nen­vier­tel oder im Sol­di­ner Kiez sind vie­le Stra­ßen nach Län­dern, Orten oder mit Bezug auf Kriegs­schau­plät­ze benannt. Da kann man schon eine klei­ne Welt­rei­se machen. So man­cher Stra­ßen­na­me im Wed­ding und Gesund­brun­nen klingt merk­wür­dig. Nicht weni­ge sind nach Per­so­nen benannt – mit teil­wei­se sehr frag­wür­di­gen Bio­gra­phien. Wer dahin­ter steckt, dürf­te aller­dings kaum jemand wis­sen. Wir erklä­ren euch kurz, mit wem wir es da zu tun haben.

Straßenname auf Anwohnerwunsch

Straßenschild Bellermannstraße Prinzenallee Straßenname
Foto: Samu­el Orsenne

Bel­ler­mann­stra­ße: Der Vater des 1793 gebo­re­nen Chris­ti­an Fried­rich Bel­ler­mann war ab 1804 Gym­na­si­al­di­rek­tor in Ber­lin. Nach dem Schul­be­such kämpf­te er als Frei­wil­li­ger gegen die napo­leo­ni­sche Besat­zung und stu­dier­te ab 1814 Theo­lo­gie. Von April 1818 bis Herbst 1825 war Bel­ler­mann Pre­di­ger in Lis­sa­bon, ab 1827 in Nea­pel. Ab 1835 wirk­te Bel­ler­mann als Pfar­rer an der neu errich­te­ten St.-Pauls-Kirche am Gesund­brun­nen. Sei­ne in Süd­eu­ro­pa durch­ge­führ­ten For­schun­gen ver­öf­fent­lich­te er 1839. Kurz nach sei­nem Tod 1863 bean­trag­ten Anwoh­ner, der Stra­ße den Namen Bel­ler­mann­stra­ße zu ver­lei­hen, den sie dann auch erhielt.

Butt­mann­stra­ße: 1891 wur­de eine wei­te­re Stra­ße nach einem Pre­di­ger an der St. Pauls-Kir­che benannt, näm­lich nach Phil­ipp Butt­mann (1809 – 1901). Die­ser stamm­te aus einer seit 1789 in Ber­lin woh­nen­den Huge­not­ten­fa­mi­lie. Er war zwei­ter Pas­tor an der St.-Pauls-Kirche in der Bad­stra­ße 50/51. Butt­mann wohn­te in der Pankstra­ße 30. Bei der Stra­ße gibt es eine Beson­der­heit: Sie wur­de noch zu sei­nen Leb­zei­ten nach ihm benannt.


Alchemisten

Am Ende des 19. Jahr­hun­derts waren neue Stra­ßen rund um die Bad- und die Brun­nen­stra­ße sowie an der Pan­ke ent­stan­den. Die­se wur­den vor allem nach Alche­mis­ten benannt, die vom 16. – 19. Jahr­hun­dert in Ber­lin gewirkt haben.

Thur­neysser­stra­ße seit 1891

Gropiusstraße Thurneysserstraße Straßenschild Straßenname
Foto: Til­man Vogler

Leon­hard Thur­neys­ser, gen. zum Thurn (1531 – 1596) war Alche­mist und Medi­zi­ner. Der gebür­ti­ge Base­ler hat­te Medi­zin stu­diert und wur­de 1571 Leib­arzt des bran­den­bur­gi­schen Kur­fürs­ten. Thur­neys­ser war Anhän­ger der moder­nen Theo­rien von Para­cel­sus und leb­te im leer­ste­hen­den Fran­zis­ka­ner­klos­ter zu den Grau­en Brü­dern, wo er ein Labo­ra­to­ri­um und eine Buch­dru­cke­rei ein­rich­te­te. Er floh 1584 wegen Kri­tik an sei­nen medi­zi­ni­schen Prak­ti­ken und starb verarmt.

Kun­kel­stra­ße seit 1895:

Der 1631 gebo­re­ne Johann Kunckel von Löwens­tern war Exper­te für Glas­her­stel­lung, Alche­mist und Erfin­der. Außer­dem wirk­te er als Kam­mer­die­ner des Gro­ßen Kur­fürs­ten. Er starb 1703 in Stock­holm, vom schwe­di­schen König geadelt.

Bött­ger­stra­ße seit 1905

Johann Fried­rich Bött­ger, 1682 ‑1719, hat­te eine Apo­the­ker­leh­re absol­viert. Er  floh, weil er ver­meint­lich Gold pro­du­ziert hat­te, aus Ber­lin nach Sach­sen. Dort wur­de er nicht, wie gefor­dert, nach Preu­ßen aus­ge­lie­fert, son­dern man mach­te sich sei­ne Kennt­nis­se zunut­ze: 1709 gelang ihm die Her­stel­lung von Hart­por­zel­lan – die Geburt der Por­zel­lan­ma­nu­fak­tur Mei­ßen, die er bis zu sei­nem Tod leitete.


Unternehmer

Man­che Unter­neh­mer und Poli­ti­ker hat­ten einen direk­ten Bezug zum Wed­ding, man­che Namens­ge­ber nicht. Von Ernst Sche­ring und Hein­rich Behm kann man jeden­falls sagen, dass sie den Wed­ding nach­hal­tig beein­flusst haben.

Sche­ring­stra­ße seit 1894

Ernst Chris­ti­an Fried­rich Sche­ring, 1824 – 1889, war Apo­the­ker und Phar­ma­zeut. 1851 erwarb er die spä­te­re Grü­ne Apo­the­ke in der Chaus­see­stra­ße. Auf der Pari­ser Welt­aus­stel­lung 1855 erhielt er eine Sil­ber­me­dail­le für sei­ne Erzeug­nis­se. Das Apo­the­ken­la­bor wur­de peu à peu zu einer che­mi­schen Pro­duk­ti­ons­stät­te umge­wan­delt und 1864 in die Mül­ler­stra­ße ver­legt. Hat­te Sche­ring sich zunächst auf Foto-Hilfs­mit­tel spe­zia­li­siert, setz­te die Fir­ma spä­ter auf Arz­nei­mit­tel. 1882 schied Sche­ring aus dem Betrieb aus.  Nach die­sem für den Wed­ding so wich­ti­gen Fabri­kan­ten (heu­te Stand­ort der BAYER AG)  sind eine Schu­le in der Lüt­ti­cher Stra­ße und eine (heu­te) rela­tiv unbe­deu­ten­de Stra­ße im Brun­nen­vier­tel benannt.

Behm­stra­ße seit 1894

In der Behmstraße

Hein­rich Wil­helm Behm, 1708 – 1780, erbau­te das Bad und den Trink­brun­nen auf sei­nem Land an der Pan­ke, wo 1701 eine Heil­quel­le ent­deckt wor­den war. Einer Legen­de zufol­ge hat­te der König Fried­rich I. an die­ser Stel­le nach Was­ser ver­langt. Die Mül­le­rin reich­te ihm die­ses und es schmeck­te ihm gut. Die­se Legen­de ver­brei­te­te der Arzt und Hof­apo­the­ker Behm und nann­te das Bad Fried­richs-Gesund­brun­nen. 1809 wur­de das Bad nach der Köni­gin Lui­se von Preu­ßen „Lui­sen­bad“ genannt – der noch im Namen der Biblio­thek fort­lebt. Letzt­lich sind so auch die Namen Bad- und Brun­nen­stra­ße entstanden.

Ravené­stra­ße seit 1895

Lou­is Ravené, 1793 – 1861, war Nach­kom­me huge­not­ti­scher Ein­wan­de­rer und Eisen­wa­ren­händ­ler. Ravené über­gab die Eisen­groß­hand­lung an sei­nen Sohn Pierre Lou­is R. Ravené, der spä­ter wegen sei­ner öffent­lich zugäng­li­chen Gemäl­de­samm­lung bekannt wur­de. Er hat kei­nen direk­ten Bezug zum Wedding.

Lie­sen­stra­ße seit 1833

Carl Adolf Fried­rich Lie­sen, 1785 – 1854, hat­te eine Gast­stät­te in der Chaus­see­stra­ße. Nach­dem 1826 eine Stra­ße durch sein Gelän­de ange­legt wur­de, erhielt die­se 1833 sei­nen Namen. Der Name hat also nichts mit dem Frau­en­na­men “Lie­se” zu tun.

Wollank­stra­ße seit 1882

Fried­rich Adolph Wollank, 1833 – 1877, gehör­te zu einer bekann­ten Guts­be­sit­zer­fa­mi­lie – berühmt für ihren Wein­berg am heu­ti­gen Wein­bergs­weg. Er war Amts­vor­ste­her in Pan­kow und Anlie­ger der nach ihm benann­ten Stra­ße. Erst seit 1938 gehört der Abschnitt zwi­schen Prin­zen­al­lee und S‑Bahnhof Wollank­stra­ße zum Wedding.


Mehr Infos zu allen Ber­li­ner Stra­ßen fin­det ihr bei Kau­perts. Stra­ßen­füh­rer durch Ber­lin. Jeder Stra­ßen­na­me wird erklärt.

In Teil 2 geht es um Schrift­stel­ler, Archi­tek­ten und Militärs.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.