Strudelka: Na servas! Strudeltraum im Sprengelkiez

6

Wenn sie eine Apfel­schor­le wol­len, bestel­len sie „Apfel­saft gspritzt“. Wenn etwas nicht klappt (zeit­lich, räum­lich oder finan­zi­ell), mur­meln sie mys­te­ri­ös: „Das geht sich nicht aus.“ Die Öster­rei­cher haben die Ber­li­ner schon häu­fig vor Rät­sel gestellt: sprach­lich, kul­tu­rell, musi­ka­lisch… nur kuli­na­risch nicht. Öster­rei­chi­sche Küche schmeckt nach Schi­ur­laub, nach Gemüt­lich­keit und nach einem Schnap­serl zum Verdauen.

 

Quint­essenz die­ser Küche ist der Stru­del. Egal ob süß oder herz­haft, in Stru­del­teig gehüllt schmeckt eigent­lich alles bes­ser. Genau die­sen Ansatz ver­folgt das „Stru­del­ka“: Eigen­tü­me­rin Rita Ples­sing ist ursprüng­lich aus der Stei­er­mark und schon seit vier Jah­ren stol­ze Wed­din­ge­rin. Gemein­sam mit ihrem Bru­der Ezra rollt sie täg­lich den Teig für bis zu vier ver­schie­de­ne Stru­del aus. Wer das schon mal selbst pro­biert hat, weiß, wie viel Geduld und Lie­be in die­ser Spei­se steckt. Schließ­lich ist der Teig erst dünn genug, wenn er fast durch­sich­tig ist – und wird dann krea­tiv gefüllt, zum Bei­spiel mit Erd­beer und Quark (Top­fen) oder Rot­kohl und Hack­fleisch (Faschier­tem).

Kaffee wie in Wien…

strudelkaDas Café in der Sparr­stra­ße ver­eint den typi­schen Ber­li­ner Mix aus Second-Hand-Möbeln und unver­putz­ter Decke mit klas­si­schem Wie­ner Kaf­fee­haus-Chic. Und der Kaf­fee. Hach, der Kaf­fee. Klei­ner Brau­ner, Melan­ge und Ver­län­ger­ter las­sen das Herz des Ken­ners höher schla­gen und stel­len all die über­teu­er­ten, geschmacks­ver­stärk­ten Pro­duk­te ame­ri­ka­ni­scher Cof­fee­shop-Ket­ten in den Schat­ten. Der Name des Stru­del­ka lei­tet sich von dem des berühm­ten Café Hawel­ka ab – eine Wie­ner Insti­tu­ti­on, dem die stei­ri­sche Schwes­ter in Ber­lin um nichts nachsteht.

Zuge­ge­ben, das cha­rak­te­ris­ti­sche Wie­ner Publi­kum fehlt. Aber dafür sind an die­sem Wochen­en­de die Eltern aus der Stei­er­mark ange­reist, um dem Café den letz­ten Schliff zu ver­lei­hen. Wäh­rend Ritas Mut­ter sich an der Näh­ma­schi­ne um die Vor­hän­ge küm­mert, pflanzt ihr Vater drau­ßen den Sal­bei ein, den er mit­ge­bracht hat: Das Stru­del­ka ist ohne Fra­ge ein Fami­li­en­be­trieb. Das schmeckt man auch.

Ach­tung, lie­be Leser: Die Autorin ist selbst Stei­re­rin. Befan­gen­heit ist in der obi­gen Stru­del­schwär­me­rei nicht auszuschließen. 😉

STRUDELKA

Sparr­stra­ße 19

13353 Ber­lin

Mi. – Do.: 12.00 bis 21.00 Uhr

Fr.: 12.00 – 23.00 Uhr

Sa.: 11.00 bis 23.00 Uhr

So.: 11.00 – 19.00 Uhr

6 Comments

  1. Als Ber­li­ner hat­te mir das STRUDELKA Anfangs ganz gut gefallen:
    Zwei sym­pa­thi­sche Öster­rei­cher wagen es, im Spren­gel-Kiez ein Café mit Öster­rei­chi­schem Ambi­en­te zu eröff­nen. Das fand ich spannend.
    Und geschmeckt hat­te es mir dort ebenfalls.
    Mitt­ler­wei­le bin ich enttäuscht:
    – Wenig ambi­tio­nier­te farb­lo­se Mitarbeiter/Aushilfskellner.
    – Nach­las­sen­de Qua­li­tät (“Leu­te: Euer Café war mal wesent­lich besser!!!”)
    – Die Stru­del wer­den zeit­wei­se kalt ser­viert etc.
    – Irri­tie­ren­de Öff­nungs­zei­ten (Vor­mit­tags sehr oft geschlossen…).
    Zur Zeit nur noch zwei Bus­sis von sechs mög­li­chen Bussis …

  2. […] den Wed­ding. Kuli­na­risch ver­sor­gen die­se drei Gas­tro­no­men aus dem Kiez die Besu­cher: Tas­sen­Ku­chen, Stru­del­ka und die Kaf­fee­rös­te­rei Five Roas­ters. Zusätz­lich wird ein neu­ar­ti­ger, ergän­zen­der Stand gezeigt, […]

  3. B‑L-Ä-T-T-E-R-T-E-I‑G ??? graus o graus … eine Tod­sün­de für jeden ernst­haf­ten Stru­del­fan. Alles, was in Blät­ter­teig geba­cken wird, ist eine Pas­te­te. Im Stru­del­ka kön­nen die das mit dem Stru­delteig. Stru­del gehört in einen Stru­del­teig, sonst ist es kein Stru­del. Soll­te eine Stei­re­rin eigent­lich wissen.

Schreibe einen Kommentar zu Rolf Sinnen Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.