Multicity carsharing Andaras HahnIm Rah­men einer Kam­pa­gne von Mul­ti­ci­ty und Bloga­bou­tit erhielt unser Autor Andaras 60 Frei­mi­nu­ten  sowie eine kos­ten­lo­se Regis­trie­rung beim Car­sha­ring-Anbie­ter Mul­ti­ci­ty. Hier schreibt er, wie es sich für einen Auto­be­sit­zer anfühlt, ein Gemein­schafts­au­to zu benut­zen und dazu auch noch elek­trisch unter­wegs zu sein.


Mein eige­nes Auto ist noch ein Relikt aus alten Abi-Zei­ten und zog vor sie­ben Jah­ren mit mir nach Ber­lin. Zur Schul­zeit war es die ein­zi­ge Mög­lich­keit mobil zu sein auf dem fla­chen Lan­de Meck­len­burg-Vor­pom­merns, woll­te man nicht 100% von den Eltern abhä­nig sein, denn regel­mä­ßi­ger Bus­ver­kehr war lei­der Fehl­an­zei­ge. Doch seit dem Umzug nach Ber­lin ist das Auto nicht mehr so wich­tig, Anfangs habe ich es noch oft gebraucht für den Besuch in der alten Hei­mat, doch die errei­che ich mitt­ler­wei­le sogar per Fern­bus, natür­lich mit dem Zug oder einer Mit­fahr­ge­le­gen­heit. Das bedeu­tet, das Auto steht zumeist nur noch rum, wird wenig bewegt und die Über­le­gung, es zu ver­kau­fen, kam mir schon öfter in den Sinn. Aber was man hat, das hat man und ein klei­nes biss­chen Unab­hän­gig­keit möch­te man irgend­wie ja doch nicht auf­ge­ben. Auf der ande­ren Sei­te ste­hen die Fix­kos­ten: Steu­ern, Ver­si­che­rung und in letz­ter Zeit immer mehr Repa­ra­tu­ren. Hat man das alles bezahlt, ist man noch kei­nen Kilo­me­ter gefah­ren. Das alles steht irgend­wie in kei­nem Ver­hält­nis zu mei­nem Nut­zungs­ver­hal­ten. Die immer stär­ker wach­sen­de Car­sha­ring-Spar­te ist des­halb viel­leicht wirk­li­che eine Alter­na­ti­ve und fai­rer­wei­se sei erwähnt, dass es neben dem getes­te­ten Mul­ti­ci­ty eben­so noch Car2Go, Dri­veNow, Citee­Car oder auch Flinks­ter gibt.

Führerschein und Freischaltung

Multicity CarsharingDie Regis­trie­rung ver­lief pro­blem­los. Auf die Mul­ti­ci­ty-Sei­te gehen, Daten und Gut­schein­code ein­tip­pen und die per Mail erhal­te­ne Regis­trie­rungs­be­stä­ti­gung aus­dru­cken (not­falls geht dies sicher auch direkt im Kun­den­cen­ter). Mit die­ser geht man ein­fach in den nächs­ten Mul­ti­ci­ty-Store in sei­ner Nähe und wird sofort, inklu­si­ve Kun­den­kar­te, frei­ge­schal­tet. Mit­zu­brin­gen ist neben dem Aus­weis auch der Füh­rer­schein. Dann kann es los­ge­hen. Zur Fahr­zeug­su­che kann man die ent­spre­chen­de App aus dem Apps­to­re – für Android und iOS – her­un­ter­la­den. Unver­ständ­lich für mich: es gibt momen­tan kei­ne App für Win­dows­Pho­ne, aber eine brauch­ba­re Dritt­an­bie­ter-App. In der Mul­ti­ci­ty-App (in mei­nem Fall Android) sieht man alle Fahr­zeu­ge im Umkreis, inklu­si­ve Infor­ma­ti­on über den Lade­zu­stand des Autos. Denn anders als Dri­veNow oder Car2Go setzt Mul­ti­ci­ty nur auf Elektroautos.
Unse­ren Test haben wir in der Nähe des Leo­pold­plat­zes gestar­tet. Han­dy raus­ge­holt, App gestar­tet und geschaut, wel­che Autos sich gera­de zufäl­lig in der Nähe befin­den. Es waren immer­hin fünf Autos, die in unter zehn Minu­ten zu errei­chen waren. Am nähes­ten war ein Auto mit 30% Akku­la­dung – am Info­schal­ter wäh­rend der Anmel­dung sag­te man mir, dass 100% für etwa 100km rei­chen würden.

Ist das Elektro-Auto wirklich an?

Um das Auto zu öff­nen, hält man ein­fach die Kun­den­kar­te an die Front­schei­be. Die Türen öff­nen sich und die Zeit (28 c/Minute im Stan­dart­ta­rif) fängt an zu zäh­len. Es emp­fiehlt sich somit, das Auto vor dem Öff­nen auf Schä­den zu unter­su­chen. Die­se wer­den, falls vor­han­den, in ein Fahr­ten­buch ein­ge­tra­gen. Bei Selbst­ver­schul­den beträgt die Selbst­be­tei­li­gung 500 €. Unser Auto hat­te hin­ten links eine Schram­me in der Stoß­stan­ge, wel­che auch bereits ver­merkt war. Der Schlüs­sel für das Zünd­schloss befin­det leicht zugäng­lich im Hand­schuh­fach. Also Schlüs­sel aus dem Hand­schuh­fach raus und Motor an.

Der ers­te Gedan­ke: Ist das Auto jetzt an? Man hört abso­lut nichts, nur das Leuch­ten der Anzei­gen lässt ver­mu­ten, dass das Auto wirk­lich an ist. Kurz noch ein­mal dran erin­nert, wie man ein Auto­ma­tik-Auto bedient und es konn­te losgehen.
Dann aber die ers­te Ernüch­te­rung: Statt der erwar­te­ten 30 km hat­te das Auto nur noch 17 km geschätz­te Reich­wei­te, die Kilo­me­ter wer­den im Gegen­satz zur Akku­an­zei­ge in der App nicht dar­ge­stellt. Irgend­wie haben wir aber nicht wei­ter dar­über nach­ge­dacht und wir mach­ten uns zur Pro­be­fahrt auf. An der ers­ten Ampel nutz­te ich die Mög­lich­keit, nach Umschal­ten auf Grün, zu tes­ten, wie gut so ein Elek­tro­au­to anzieht. Und wir bei­de waren posi­tiv über­rascht, man merkt kei­nen Unter­schied zu einem Ben­zi­ner und fühlt sich auch nicht als Hin­der­nis im Straßenverkehr.

Die Höchst­ge­schwin­dig­keit liegt laut Info­blatt bei 130 km/h, da wir nur im Wed­ding unter­wegs waren, konn­ten wir die­se Anga­ben nicht tes­ten. Man schwimmt also im Ver­kehr flüs­sig mit und hat zu kei­nem Zeit­punkt den Gedan­ken, unter­mo­to­ri­siert zu sein. Der tol­le Neben­ef­fekt ist außer­dem die ruhi­ge Geräusch­ku­lis­se. Man hört nichts außer dem Roll­ge­räusch des Autos, gewöhnt sich schon nach weni­gen Minu­ten dar­an und schätzt die­se Ruhe eben­so schnell. Als sich die 60 Minu­ten Test­zeit dem Ende näher­ten, such­ten wir uns ein­fach einen pas­sen­den Park­platz im Geschäfts­ge­biet, wel­ches momen­tan im Wed­ding im Nor­den von der Schul­stra­ße und Oslo­er Stra­ße begrenzt wird. Selt­sa­mer­wei­se stand unser Auto aber in der See­stra­ße, was auch von der Gren­ze her logi­scher wäre als die Schul­stra­ße. Der Vor­teil zum eige­nen Auto ist, dass man auf öffent­li­chen Park­plät­zen, bei denen ein Park­ti­cket erfor­der­lich ist, kei­nes zie­hen muss. In Park­häu­sern oder auf pri­va­ten Park­plät­zen sieht das natür­lich anders aus.

Akku und Restreichweite

Nach Abstel­len des Autos bemerk­ten wir dann noch, dass die Akku­leis­tung mitt­ler­wei­le auf 7 km Restreich­wei­te run­ter war. Was wir nicht wuss­ten, war, dass man das Auto nur bis 10 km Restreich­wei­te fah­ren darf und die­ses vor dem Errei­chen abstel­len muss, oder aber selbst­stän­dig zu einer Lade­sta­ti­on fah­ren muss (Sta­tio­nen kön­nen per App nach­ge­fragt wer­den). Die­ser Hin­weis steht lei­der nicht der in der bun­ten Info-Bro­schü­re, son­dern ver­steckt sich in den AGB’s. Hier soll­te nach­ge­bes­sert wer­den, um Miss­ver­ständ­nis­se zu ver­mei­den. Das Auto ließ sich auch des­halb nach dem Abstel­len nicht mehr öff­nen. Mul­ti­ci­ty behält sich das Recht vor, anfal­len­de Kos­ten für lie­gen­ge­blie­be­ne Fahr­zeu­ge, auf­grund von Ener­gie­man­gel, oder Fahrzeuge,die von Mul­ti­ci­ty selbst zur Lade­sta­ti­on gebracht wer­den müs­sen, auf den Kun­den umzu­le­gen. Bis heu­te kam aber kei­ne Nach­richt von Mul­ti­ci­ty. Es scheint, als wäre man in die­ser Hin­sicht noch kulant. Autos mit einer so nied­ri­gen Akku­leis­tung wer­den in der App auch nicht gelis­tet und las­sen sich auch nicht mit der Kun­den­kar­te öff­nen. Am nächs­ten Tag stand an der Stel­le schon ein neu­es Auto mit 97 % Akku­leis­tung. Offen­bar hat­te Mul­ti­ci­ty da bereits das Fahr­zeug getauscht. Fährt man das Auto selbst zu einer Lade­sta­ti­on, bekommt man übri­gens noch 10 Frei­mi­nu­ten auf sein Kun­den­kon­to. Posi­tiv an der App ist zudem, dass einem signa­li­siert wird, ob sich der gewähl­te Park­platz im Geschäfts­ge­biet befin­det oder nicht.
Die Mit­glied­schaft bei Mul­ti­ci­ty erlaubt zusätz­lich die Benut­zung der Fahr­zeug­flot­te der Deut­schen Bahn in Gestalt von Flinks­ter. Der Unter­schied ist hier, dass die Autos an der Anmiet­sta­ti­on wie­der abge­stellt wer­den müs­sen. Des Wei­te­ren ermög­licht die Kun­den­kar­te auch das Mie­ten der Call a Bike Räder, für die Kos­ten entstehen.

Per­sön­li­ches Fazit: Für mich per­sön­lich stellt das The­ma Car­sha­ring eine ech­te Alter­na­ti­ve zum eige­nen Auto da. Regis­trie­ren, Kun­den­kar­te in Emp­fang neh­men und schon kann es los­ge­hen. Und das sogar im Wed­ding. Bezo­gen auf Mul­ti­ci­ty hät­te ich mir noch gewünscht, dass 30 % Akku auch den ange­dach­ten 30 km ent­spro­chen hät­ten, aber viel­leicht war das ein­fach Pech. Die See­stra­ße soll­te außer­dem als offi­zi­el­les Abstell­ge­biet erklärt wer­den, laut Web­sei­te gehört die­se nicht dazu, schein­bar geht es aber doch. Man muss aber sagen, dass das Geschäfts­ge­biet gera­de erst im März aus­ge­baut wur­de, die Wahr­schein­lich­keit, dass es wei­ter nörd­lich kriecht, ist also hoch. Wenn dann noch eine Win­dows­Pho­ne App dazu kommt und klar kom­mu­ni­ziert wird unter wel­chen Umstän­den ich selbst zu einer Lade­sta­ti­on fah­ren muss, wäre ich zu 100% zufrie­den. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau.
Fai­rer­wei­se muss man sagen, dass Mul­ti­ci­ty nicht der ein­zi­ge Car­sha­ring-Anbie­ter in Ber­lin ist. Dafür aber der ein­zi­ge mit einer rei­nen Elek­tro­flot­te. Es lohnt sich also zu ver­glei­chen, wer wo sein Geschäfts­ge­biet hat und wel­ches Preis­mo­del­le für einen selbst an ehes­ten in Fra­ge kom­men. Alle Anbie­ter sind natür­lich im gesam­ten Mit­te-Gebiet ver­tre­ten, wer aber bei­spiels­wei­se wei­ter nörd­lich der See­stra­ße wohnt, kann zwar bei Mul­ti­ci­ty mit dem Auto in die­ses Gebiet fah­ren, es dort aber nicht dau­er­haft abstel­len. Alles in allem stellt es trotz­dem für mich per­sön­lich eine brauch­ba­re und vor allem sehr unkom­pli­zier­te Alter­na­ti­ve zum eige­nen Auto dar.

Über­blick über Car­sha­ring-Anbie­ter im Wedding

Andaras Hahn

Andaras Hahn ist seit 2010 Weddinger. Er kommt eigentlich aus Mecklenburg-Vorpommern. Schreibt assoziativ, weiß aber nicht, was das heißt und ob das gut ist. Macht manchmal Fotos: @siehs_mal
Alle Beiträge

4 Comments

  1. Klar ist es schön, wenn durch sowas ein biss­chen Geld rein­kommt, aber trozt­dem sei­en mir ein paar Anmer­kun­gen gestattet

    1. Mar­kiert sowas doch das nächs­te mal als Wer­bung. Ist es ja auch.
    2. Wie rele­vant ist das denn bit­te für den Wed­ding, wenn der hal­be Beitk aus­ser­halb des “Geschäfts­be­rei­ches” liegt (geht nur bis zu See­stras­se)? Nur dort darf man ja die Autos wie­der abstel­len bzw. fin­det man wel­che. Hät­te man evtl. im Arti­kel erwäh­nen können.
    3. Der Link zu den Frei­mi­nu­ten ist aller­dings ein Frech­heit. Heisst zwar “kos­ten­lo­se Anmel­dung und 60 Frei­mi­nu­ten”, aber den­noch kom­men da auf ein­mal 16,90 Gebüh­ren auf einen zu. WOFÜR die Gebüh­ren sind ver­rät lei­der weder der Arti­kel, noch die Web­sei­te von multycity. 

    Vie­le Grü­ße von aus­ser­halb des Geschäftsbereiches
    ‑ElWie­gal­do

    PS. Ich fin­de Car­Sha­ring gene­rell eine tol­le Idee.

    • Hal­lo zurück, ich bin der Ver­fas­ser des Artikels:

      “Klar ist es schön, wenn durch sowas ein biss­chen Geld rein­kommt, aber trozt­dem sei­en mir ein paar Anmer­kun­gen gestattet”
      Geld habe ich bis heu­te keins gese­hen und da wird auch nichts mehr kommen.
      Der ein­zi­ge Vor­teil war die kos­ten­lo­se Anmel­dung + 60 Frei­mi­nu­ten. Die­se sind nun sowie­so auf­ge­braucht für den Test.
      Die­se Chan­ce hat wie erwähnt auch jeder Leser bis zum 29.05.2014

      2. Wie rele­vant ist das denn bit­te für den Wedding
      Wie im Text erwähnt, wur­de das Gebiet gera­de erst aus­ge­wei­tet, was dar­auf schlie­ßen lässt, dass das Geschäfts­ge­biet bei Erfolg sicher­lich erwei­tert wird…
      Das der gan­ze Wed­ding noch nicht mit drin ist ist natür­lich scha­de, in der APP kann man aber zum Glück sehen ob das Auto rich­tig steht.

      3. Der Link zu den Frei­mi­nu­ten ist aller­dings ein Frechheit…
      Das sind kei­ne Gebüh­ren, son­dern das Gut­ha­ben im Wert von 16,80€ (60 Frei­mi­nu­ten *0,28c)
      Plus die ver­spro­che­nen 0,00€ Anmel­de­ge­bühr bleibt es bei 16,80€.
      Somit hat das alles sei­ne Richtigkeit

      • “Das sind kei­ne Gebüh­ren, son­dern das Gut­ha­ben im Wert von 16,80€ (60 Frei­mi­nu­ten *0,28c)
        Plus die ver­spro­che­nen 0,00€ Anmel­de­ge­bühr bleibt es bei 16,80€.”

        ah, ok dann habe ich das da wohl falsch inter­pre­tiert. Dan­ke für den Hinweis.

Schreibe einen Kommentar zu ElWiegaldo Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.