Mitten in der Corona-Krise: der Internationale Tag der Pflege

Jähr­lich fin­det am 12. Mai der Inter­na­tio­na­le Tag der Pfle­ge statt. Unter dem Mot­to “Nur­sing the World to Health” fokus­siert der Welt­bund der Pfle­gen­den (ICN) die­ses Jahr die Bedeu­tung der pro­fes­sio­nel­len Pfle­ge – für alle Men­schen welt­weit. 2020 scheint der Akti­ons­tag aus meh­re­ren Gesichts­punk­ten beson­ders wich­tig. Zum einen fei­ern wir den 200. Jah­res­tag der Geburt von Flo­rence Nightin­ga­le. Zum ande­ren fällt der Tag mit­ten in die Coro­na-Pan­de­mie. Auch das Wed­din­ger Paul Ger­hard Stift dankt an die­sem Tag den Mit­ar­bei­ten­den für den vor­bild­li­chen Ein­satz in der momen­ta­nen Ausnahmesituation. 

Die Lady mit der Lampe

Foto: Natio­nal Por­trait Gal­le­ry London

Gebo­ren am 12. Mai 1820 ist Flo­rence Nightin­ga­le für ihr akti­ves Mit­wir­ken an den Refor­men in der euro­päi­schen Kran­ken­pfle­ge bekannt. Sie über­nahm die Lei­tung des Lon­do­ner Kran­ken­hau­ses “Hos­pi­tal for Inva­lid Gent­le­wo­men” und wäh­rend des Krim­kriegs­es ab 1854 die Orga­ni­sa­ti­on der Pfle­ge des Hee­res auf der Ver­wun­de­ten- und Kran­ken­pfle­ge­sta­ti­on vor Ort. Ihre pfle­ge­ri­schen Kennt­nis­se zahl­ten sich aus: die Sterb­lich­keits­ra­te sank rapi­de und als Lady with the Lamp gilt sie bis heu­te als für­sorg­li­che Pfle­ge­rin, die selbst in den Abend­stun­den noch nach den Pati­en­ten sah.

Nach dem Krieg wur­den ihre pfle­ge­ri­schen Grund­sät­ze in einem Lehr­buch (dt. Rat­ge­ber für Gesund­heits- und Kran­ken­pfle­ge) ver­öf­fent­licht und ers­te Schwes­tern­schu­len errich­tet. Bis heu­te gilt sie damit als Begrün­de­rin der Kran­ken­pfle­ge. Ihr zu ehren wur­de der Inter­na­tio­na­le Tag der Pfle­ge an ihrem Geburts­tag eingeführt.

Die Welt GESUND PFLEGEN

Unter die­sem Mot­to wird die­ses Jahr der Akti­ons­tag abge­hal­ten. “Welt­weit arbei­ten pro­fes­sio­nell Pfle­gen­de uner­müd­lich, damit Men­schen die Pfle­ge und Auf­merk­sam­keit erhal­ten, die sie brau­chen, wo und wann auch immer. Der Inter­na­tio­na­le Tag der Pfle­gen­den 2020 soll her­aus­stel­len, dass Pfle­ge­fach­per­so­nen einen unschätz­bar gro­ßen Bei­trag zur Gesund­heit von Men­schen leis­ten.”, so die Prä­si­den­tin des ICN Annet­te Ken­ne­dy. Das ist vor allem eine Auf­for­de­rung, in allen Län­dern Res­sour­cen bereit­zu­stel­len, um das Pro­fil der Pfle­ge­pro­fes­si­on zu stär­ken. Außer­dem sol­le so jun­ge Men­schen für den Beruf begeis­tert wer­den. Der Welt­ver­bund, aber auch der deut­sche Berufs­ver­band für Pfle­ge­be­ru­fe setzt sich beson­ders dafür ein, die Stim­men der Pfle­gen­den ein­zu­fan­gen, um Miss­stän­de und Sach­ver­hal­te auf­zu­zei­gen: zum Bei­spiel durch das The­ma­ti­sie­ren des Pfle­ge­kraft­man­gels, leis­tungs­ge­rech­ter Ver­gü­tung und der all­ge­mei­nen Bedeu­tung von Pfle­ge.

Pflege verdient nicht nur Applaus

Foto: jun­ge Pflege

Die Coro­na Pan­de­mie ver­deut­licht die Rele­vanz die­ser Berufs­grup­pen. Denn obwohl nicht erst eine Pan­de­mie pro­fes­sio­nel­le Pfle­ge sys­tem­re­le­vant macht oder einen Per­so­nal­man­gel im Gesund­heits­sys­tem erzeugt, sind die Aus­wir­kun­gen erst jetzt für einen Groß­teil der Bevöl­ke­rung greif­bar. Dabei ist unzu­rei­chen­de pfle­ge­ri­sche Ver­sor­gung und der vor­herr­schen­de Per­so­nal­man­gel schon lan­ge eine Her­aus­for­de­run­gen, mit denen Pfle­ge­fach­per­so­nen täg­lich umge­hen müs­sen.  Die Len­kungs­grup­pe Jun­ge Pfle­ge setzt sich aktiv dafür ein, dass die For­de­run­gen der unschätz­bar wert­vol­len Pfle­ge­be­ru­fe für die gesam­te Gesell­schaft gehört wer­den: Applaus reicht nicht – genau­so wenig wie wert­schät­zen­de Wor­te von Poli­ti­kern. Pfle­ge braucht die Mög­lich­keit der Selbst­ver­wal­tung, der Pro­fes­sio­na­li­sie­rung, der Aka­de­mi­sie­rung und der damit ver­bun­de­nen Qualitätssteigerung.

Paul Gerhardt Stift würdigt Einsatz ihrer Mitarbeitenden

Ins­ge­samt arbei­ten über 140 Mit­ar­bei­ter im Pfle­ge­wohn­heim des Paul Ger­hardt Stifts und der ange­schlos­se­nen Tages­pfle­ge und küm­mern sich täg­lich um der­zei­tig 140 Bewoh­ner, unter ihnen auch schwerst­pfle­ge­be­dürf­ti­ge und demen­zi­ell Erkrank­te, die zum Teil rund um die Uhr ver­sorgt wer­den müs­sen. Ein­rich­tungs­lei­ter Die­ter Ban­ken bedankt sich bei sei­nen Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen für ihren “uner­müd­li­chen Ein­satz, den sie 365 Tage im Jahr, sie­ben Tage die Woche rund um die Uhr, zum Woh­le unse­rer Bewoh­ner leis­ten“. Indi­vi­du­el­le För­de­rung und ein brei­tes Spek­trum an beruf­li­chen Aus- Fort –u. Wei­ter­bil­dungs­maß­nah­men sind dabei regel­mä­ßi­ger Bestand­teil für Mit­ar­bei­ten­de. Außer­dem gibt es am inter­na­tio­na­len Tag der Pfle­ge zusätz­lich Piz­za für das gesam­te Team.

Tan­ja Grie­sel, Öffent­lich­keits­re­fe­ren­tin des Paul Ger­hardt Stifts, in einem Inter­view über die aktu­el­le Situa­ti­on in der Ein­rich­tung, fin­det ihr hier.

Charleen Effenberger

Mag den Wedding und das Schreiben - und die Kombination aus Beidem. Seit 2017 hier vor Ort möchte sie bleiben; nicht zuletzt um dabei sein zu können, wenn der Wedding endlich kommt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.