//

Mit dem Familienrat Probleme lösen

Wenn zwei sich strei­ten, freut sich der Drit­te. Nicht nur in der sozia­len Arbeit setzt man heut­zu­ta­ge auf eine etwas abge­wan­del­te Form die­ses Sat­zes, näm­lich: „Wenn zwei sich strei­ten, braucht es viel­leicht einen Drit­ten“. Bei Sprach­pro­ble­men wer­den Sprach­mitt­ler ein­ge­setzt, bei Tarif­ver­hand­lun­gen Schlich­ter ange­ru­fen und bei Pro­ble­men in der Fami­lie gibt es im Wed­ding seit etwas mehr als zwei Jah­ren den Fami­li­en­rat. Trä­ger des Fami­li­en­rats­bü­ros am Gesund­brun­nen ist der Kin­der- und Jugend­hil­fe-Ver­bund Ber­lin-Bran­den­burg (KJHV). Inter­es­sen­ten kön­nen sich auch direkt an ihn (Web­sei­te KJHV) wenden.

Familienratskoordinatorin Katja Wisgiehn-Techel
Kat­ja Wis­giehn-Techel, Fami­li­en­rats­ko­or­di­na­to­rin in Mit­te, in der Fabrik Oslo­er Stra­ße. Foto: Hensel

Kat­ja Wis­giehn-Techel koor­di­niert das Fami­li­en­rats­bü­ro im Wed­ding. „Beim Fami­li­en­rat geht es dar­um, dass Fami­li­en gemein­sam mit Bekann­ten und Freun­den eige­ne Lösun­gen für ihre Probleme/Sorgen bespre­chen kön­nen“, sagt die Koor­di­na­to­rin. Dabei gehe es um Pro­ble­me wie ein feh­len­der Kita­platz, die Erkran­kung von Eltern, Tren­nun­gen, Pro­ble­me in der Schu­le oder nach einem Umzug. „Es geht immer um Belas­tun­gen in der Fami­lie, die Aus­wir­kun­gen auf die Kin­der haben“, sagt Wis­giehn-Techel. Hier kön­ne der Fami­li­en­rat helfen.

Wird ein Fami­li­en­rat ein­be­ru­fen, sind alle Per­so­nen ein­ge­la­den, die zur Lösung bei­tra­gen könn­ten: Ver­wand­te, Freun­de, Leh­rer, Ärz­te oder ande­re poten­ti­el­le Hel­fer. Damit die Gesprä­che in gro­ßer Run­de auch gelin­gen, wer­den den Fami­li­en ehren­amt­li­che Bür­ger­ko­or­di­na­to­ren zur Sei­te gestellt. Acht die­ser Ehren­amt­li­chen gibt es im Wed­ding. „Sie ach­ten auch dar­auf, dass eini­ge wich­ti­ge Regeln ein­ge­hal­ten wer­den: wir schau­en nicht in den Ver­gan­gen­heit, die Kin­der sind immer dabei und alles Gesag­te bleibt im Fami­li­en­rat“, erklärt die Koor­di­na­to­rin das Verfahren.

„Mei­ne Erfah­rung ist: Zum Woh­le des Kin­des kriegt man vie­le Men­schen an einen Tisch“, sagt Kat­ja Wis­giehn-Techel. Wäh­rend anders­wo bereits öfter Pro­ble­me mit­tels eines Fami­li­en­rats gelöst wer­den konn­ten, gab es im Wed­ding bis­her nur einen erfolg­rei­chen Fami­li­en­rat. „Lei­der ken­nen bis­her viel zu weni­ge Wed­din­ger Fami­li­en die­ses kos­ten­lo­se Ange­bot“, beschreibt die Koor­di­na­to­rin. Sie arbei­tet dar­an, dass sich das ändert, denn sie ist über­zeugt, „der Fami­li­en­rat ist ein Chan­ce für die Fami­lie, die man nut­zen sollte“.

Der Fami­li­en­rat wird vom Bezirk Mit­te unter­stützt. Die Mit­tel stam­men aus dem Fle­xi­bud­get des Senats. Wer einen Fami­li­en­rat ein­be­ru­fen oder sich infor­mie­ren möch­te kann sich tele­fo­nisch unter (0162) 2 11 34 79 oder per E‑Mail ([email protected]) mel­den.

Logo Weddinger Allgemeine Zeitung

Der Text stammt aus der Wed­din­ger All­ge­mei­nen Zei­tung (–> E‑Paper), der gedruck­ten Zei­tung für den Wed­ding. Geschrie­ben wur­de er von Domi­ni­que Hen­sel. Wir dan­ken dem RAZ-Verlag!

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Jeden zweiten Sonntag gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil. Die gelernte Journalistin schreibt für den Blog gern aktuelle Texte - am liebsten zu den Themen Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat Dominique es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.