MiLette: Eis und hauchdünne Köstlichkeiten

1

Ladenschild und MarkiseDas schma­le Eis­ca­fé an der Togo­stra­ße hat einen Neu­start hin­ge­legt. Der neue Betrei­ber führt die Tra­di­ti­on des belieb­ten Eis- und Kaf­fee­ver­kaufs fort, aber sei­ne eigent­li­che Lei­den­schaft gilt etwas ganz ande­rem: Crê­pes und Backwerk.

Überzeugt von der Vielfalt von Crêpes

Aufwändig angerichtete Crêpes
Süß: Crê­pes…

„Crê­pes inter­es­sie­ren mich, seit ich den­ken kann“, sagt Lenn­art. Der 29-jäh­ri­ge Rei­ni­cken­dor­fer hat Sport­ma­nage­ment stu­diert und zuletzt einen Laden für Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­tel im Gesund­brun­nen-Cen­ter gelei­tet. Zwi­schen­zeit­lich hat er auch die herz­haf­te Vari­an­te Galet­tes ent­deckt, eine Spe­zia­li­tät aus der Bre­ta­gne. Die­se wer­den nur aus Buch­wei­zen­mehl, Was­ser und Salz, also vegan, her­ge­stellt. Fit­ness­be­wuss­te wird es freu­en, dass die Crê­pes mit beson­ders wenig Fett auf einer Guss­plat­te gemacht werden.

Verkäufer hinter einem Tresen mit EisÜber­haupt ach­tet der Betrei­ber auf gesun­de Lebens­mit­tel, ohne dass sei­ne Gäs­te auf Genuss ver­zich­ten müs­sen. Sie haben einen gan­zen Win­ter lang mit ver­schie­de­nen Mehl­sor­ten expe­ri­men­tiert, um ein Gefühl für die Kon­sis­tenz des Tei­ges, die rich­ti­ge Tem­pe­ra­tur und das gesün­des­te Fett zu ent­wi­ckeln. Außer­dem gibt es selbst geba­cke­ne Bröt­chen, Plun­der und Crois­sants. „Wir ver­wen­den Kokos­öl und süßen die Crê­pes mit Honig, den jemand aus mei­ner Fami­lie in Waid­manns­lust imkert“, erzählt Lenn­art. Unnö­tig zu erwäh­nen, dass man den Honig auch im Laden kau­fen kann.

Eis geht immer

Plunder im Café Milette
“Wed­din­ger”- Plunder

Bewährt hat sich an die­sem Stand­ort an der ruhi­gen Togo­stra­ße der Ver­kauf von Eis. Die­ses wird von der Ber­li­ner Eis­ma­nu­fak­tur Eis Engel­chen her­ge­stellt und für 1,20 Euro pro Kugel verkauft.

Ansons­ten hat Lenn­art mit sei­nem Café viel vor. In der kal­ten Jah­res­zeit wird sich der Schwer­punkt auf die Crê­pes ver­la­gern, viel­leicht auch auf Sup­pen. Die Haus­far­ben tür­kis und lila fin­den sich über­all wie­der. Und was den Namen des Cafés angeht, geht die­ser auf den Mit­be­grün­der Mi-ke, Betrei­ber Le-nnart und das Haupt­pro­dukt zurück: die Gale-tte.

Innen im Café Milette

MiLet­te, Togo­stra­ße 4, So, Mo-Fr von 9 bis 18 Uhr geöff­net, Sa Ruhetag

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

1 Comment

  1. Super lecker und ein authen­ti­scher Besit­zer, der den selbst gestal­te­ten (klei­nen, aber fei­nen!) Laden aus Über­zeu­gung führt…absolut zu emp­feh­len. Zudem gibt es auch Sitz­mög­lich­kei­ten im Außenbereich

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.