Meinung: Nicht am Warenhaus kleben

4
Karstadt Warenhaus

Letz­tes Jahr haben sich vie­le Politiker:innen, Anwohner:innen und Pri­vat­per­so­nen für den Erhalt der Kar­stadt-Filia­le am Leo­pold­platz ein­ge­setzt. Der Waren­haus­kon­zern war ins Strau­cheln gera­ten, schon vor dem Beginn der Coro­na-Pan­de­mie, und von der Vor­stel­lung, dass es im Nor­den Ber­lins zumin­dest ein kon­ven­tio­nel­les Kauf­haus geben soll­te, woll­ten sich die Wenigs­ten ver­ab­schie­den. Das ist eine gefühl­te Ewig­keit her. Ein per­sön­li­cher Abschied von einem Kon­zept aus einer ande­ren Zeit. 

Wo ist die Kassenschlange?

Nach eini­gen Mona­ten Lock­down kommt mir das Prin­zip eines Waren­hau­ses, zumin­dest so wie es Kar­stadt am Stand­ort Leo­pold­platz betrie­ben hat, inzwi­schen völ­lig aus der Zeit gera­ten vor. Ein enger, schlauch­ar­ti­ger Ein­gang, ein zuge­stell­tes Erd­ge­schoss, bis man zu den Roll­trep­pen kommt, dann die Suche nach der rich­ti­gen Abtei­lung, schließ­lich das Hof­fen auf eine per­sön­li­che Bera­tung und dann die Fra­ge, wo denn jetzt eigent­lich die ein­zi­ge Kas­se des gan­zen Geschos­ses ist. Im Grun­de muss­te man nur nach der War­te­schlan­ge Aus­schau halten.

Karstadt Eingang zum Warenhaus

Ja, Kar­stadt hat­te lan­ge Zeit das viel­leicht bes­te Sor­ti­ment im Wed­ding, eine Fein­kost­ab­tei­lung, gro­ße Aus­wahl an Klei­dung, Taschen, Par­füms, Uhren und Schmuck. Aber das ist (auch schon vor dem Lock­down) immer weni­ger gewor­den, am Ende ist es nur noch ein Schat­ten des eins­ti­gen Ange­bots. Nichts, was man nicht woan­ders ohne Auf­wand auch bekom­men konn­te. Nur nicht in die­ser Form, mit ange­schlos­se­nem Restau­rant und Park­haus, auf ver­schie­de­nen Etagen.

Ange­sichts der Enge, dem doch sehr unper­sön­lich gewor­de­nen Ein­kauf, der lan­gen War­te­rei an der Kas­se fra­ge ich mich: Wür­de ich, von mei­ner lokal­pa­trio­ti­scher Hal­tung abge­se­hen, wirk­lich ger­ne wie­der in den roten Kas­ten gehen, wenn es wie­der unein­ge­schränkt erlaubt ist? Ist es das, was an die­sem wich­ti­gen, zen­tra­len, gut erreich­ba­ren Stand­ort wirk­lich eine Zukunft hat? Wol­len wir dort ein Muse­um des 20. Jahr­hun­derts erhal­ten, statt die Flä­che, das Dach und das Park­haus für etwas wirk­lich Inno­va­ti­ves, im Sin­ne des Gemein­woh­les, zu nut­zen? Ist die Fra­ge denn so abwe­gig, ob die­ser Platz nicht für Wed­din­ger Gewer­be­trei­ben­de, Dienst­leis­tun­gen wie ein Bür­ger­amt, Gemein­schafts­gär­ten oder bür­ger­schaft­li­che Initia­ti­ven genutzt wer­den soll­te? Oder dass man dort Waren, die man im Inter­net bestellt, abholt und dabei noch eini­ge loka­le Pro­duk­te einkauft?

Ich freue mich wirk­lich, dass sich Bezirkspolitiker:innen für den Erhalt des Waren­hau­ses ein­set­zen, weil der Ort tat­säch­lich eine Bedeu­tung für das gan­ze Umfeld hat und noch immer vie­le Arbeits­plät­ze bie­tet. Aber ich wün­sche mir, dass man nicht zu lan­ge am Kon­zept Waren­haus klebt, wenn es sich am Ende, aus ver­schie­dens­ten Grün­den, als nicht mehr zeit­ge­mäß erweist. Dann soll­te die Zeit genutzt wer­den, aus die­sem Gebäu­de, das sicher erhal­tens­wert ist, etwas zu machen, das den Wed­ding wirk­lich auf lan­ge Sicht vor­an­bringt. Spä­tes­tens wenn der Eigen­tü­mer das Inter­es­se an einem gut sor­tier­ten Kauf­haus ver­lo­ren haben soll­te, soll­te der Bezirk zugrei­fen, das Gebäu­de kau­fen und die Flä­che gemein­sam mit den Bürger:innen wei­ter­ent­wi­ckeln. Denn wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. 

Karstadt Schaufenster am Warenhaus

Bericht über mög­li­che Abriss­plä­ne des Eigentümers

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

4 Comments

  1. Ich fin­de uns soll­te unbe­dingt ein Kauf­haus an die­ser Stel­le erhal­ten blei­ben, aber es wäre schön, wenn das Gebäu­de erneu­ert wird und hier eine moder­ne­re Nut­zung ermög­licht wird! Ber­lin und Wed­ding sind in der Lage hier etwas wirk­lich begeis­tern­des zu posi­tio­nie­ren. Das aktu­el­le Kauf­haus ist jeden­falls eher was für Genera­ti­on Ü‑50 und trägt nichts zum Charme des Vier­tels bei (im Gegen­teil). Manch­mal ist “prak­tisch” eben ein­fach nicht gut genug.

  2. Ich lie­be es bei Kar­stadt ein­kau­fen zu gehen. Ich muss nicht von einem Geschäft zum Ande­ren lau­fen, bekom­me Klei­dung, Lebens­mit­tel und ande­re Din­ge für das täg­li­che Leben, unter einem Dach gebo­ten. der anschlie­ßen­de Kaf­fee, ein Stück Kuchen oder ein klei­nes Mit­tag­essen ist auch im Hau­se mög­lich. Die Kas­sen­si­tua­ti­on ist zu überdenken.
    Lei­der lädt die Mül­ler­str. nicht mehr zum Ein­kau­fen ein, des­halb wäre ich über die Kar­stadt Schlie­ßung trau­rig. Es gibt dort immer noch Qua­li­tät zu nor­ma­len Preisen.
    Ein Best/Silver Ager lässt grüßen.
    Inge­borg Bayer

  3. Dan­ke, S. Haun, für die­ses State­ment zum Erhalt von Kar­stadt. Ich kann mich den gewon­ne­nen Ein­drü­cken nur anschlie­ßen. Und: Mei­ne Erfah­rung in Ber­lin ist, dass es übli­cher­wei­se NIE bes­ser gewor­den ist, wenn was Neu­es kam…
    Z.B. ist mei­ne Befürch­tung, dass der Nut­zungs­plan auf­ge­ho­ben wird und dort neue, schi­cke Woh­nun­gen ent­ste­hen. Und die Fol­gen u.a. auch für das Stadt­bild sieht man ja immer wie­der an den Aktio­nen der Lin­ken beim Stu­den­ten­wohn­heim 2 Ecken wei­ter! Und auf die Fol­gen des sozia­len Gefü­ges brau­chen wir gar­nicht wei­ter einzugehen…

  4. Ich glau­be, lie­ber Joa­chim, ich mag gera­de den Charme des Ver­gan­ge­nen. So ähn­lich, wie es im KaDeWe oder Laf­y­et­te prak­ti­ziert wird.
    Ich habe mit den Kar­stadt Verkäufer_innen sehr gut Erfah­run­gen gemacht, sprichst du sie an, bera­ten sie dich her­vor­ra­gend und ein Scherz mit der Kassierer_in ist immer drin. Ich ver­ste­he, dass die Verkäufer_innen nicht sofort auf poten­ti­el­le Kun­den zustür­men. Ist es nicht gera­de das, was die Leu­te im Kauf­haus mögen? Das Stö­bern ohne bedrängt zu werden?
    Über das Park­haus, die­ser düs­te­re Bereich von Kar­stadt, kann man reden! Es kommt ja auch dar­auf an, wie sich die Auto­si­tua­ti­on in Ber­lin wei­ter­ent­wi­ckelt. Das Dach könn­te man zum Gar­ten umfunk­tio­nie­ren, mit Café. War das nicht auch mal im Gespräch?
    Die Lebens­mit­tel­ab­tei­lung bei Kar­stadt möch­te ich nicht mis­sen, wir gehen dort immer unse­re Weih­nachts­ge­schen­ke ein­kau­fen, beson­de­re Mar­me­la­den, Kaf­fees und Wei­ne etc. So bekom­men wir ALLES auf einen Schlag, ohne, dass wir uns het­zen müs­sen. Und danach in der klei­nen Men­sa Kaf­fee und Kuchen.
    Für neue Ideen bin ich immer offen, ich weiss, man lernt das Neue nicht ken­nen, wenn man am alten kle­ben blie­be. Und wo wäre dann der Fortschritt?
    Einen schö­nen Tag von Susanne

Schreibe einen Kommentar zu Ingeborg Bayer Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.