Mein Frauentag

Foto: Sulamith Sallmann
Foto: Sula­mith Sallmann

Der inter­na­tio­na­le Frau­en­tag, Frau­en­kampf­tag oder auch (Höhe­punkt:) Inter­na­tio­na­ler Frau­en­kampf­tag ist end­lich Fei­er­tag in Ber­lin und damit eine fei­er­li­che Insti­tu­ti­on. Er erin­nert an die über 100 Jah­re andau­ern­den For­de­run­gen der Frau­en um Gleich­be­rech­ti­gung. Aber heißt Gleich­be­rech­ti­gung, dass ich nun auch mit weib­li­cher Kara­wa­ne sediert und grö­lend durch die Stra­ße zie­hen kann? Wie es wäre, wenn sich Frau­en an „ihrem“ Tag auf offe­ner Stra­ße in die Besin­nungs­lo­sig­keit sau­fen… Eine wahn­sin­nig absur­de, aber irgend­wie auch erstre­bens­wer­te Vorstellung.

Das bleibt wohl noch eine Wei­le Pri­vi­leg der Män­ner, die nicht mehr für ele­men­ta­re Rech­te auf die Stra­ße gehen müs­sen. Die meis­ten Frau­en kämp­fen der­weil ein­fach wei­ter. Dafür, dass sie gleich­wer­tig bezahlt wer­den, dass sie von ihren Ärz­ten über Schwan­ger­schafts­ab­brü­che auf­ge­klärt, dass sie nicht zwangs­ver­hei­ra­tet wer­den, dass sie in Füh­rungs­po­si­tio­nen ankom­men, dass sie nicht unge­fragt ange­grabscht wer­den. Die Kämp­fe, die aktu­ell geführt wer­den, sind noch lan­ge nicht ausgefochten.

Aber abge­se­hen davon: Als pri­vi­le­gier­te Frau mit Stu­di­um, aus gutem Eltern­haus und ohne finan­zi­el­le Sor­gen durf­te ich natür­lich wahn­sin­nig vie­le posi­ti­ve Sei­ten der Gleich­be­rech­ti­gung erle­ben. Mei­ne Mut­ter – eine ost­deut­sche Frau – hat, eman­zi­piert, wie ost­deut­sche Frau­en nun mal erzo­gen wur­den, das Geld nach Hau­se gebracht. Mei­ne Mut­ter war die Che­fin im Haus, mei­ne Mut­ter hat mich als selbst­be­wuss­te jun­ge Frau groß­ge­zo­gen, mir nie das Gefühl gege­ben, dass ich auf­grund mei­nes Geschlechts irgend­was nicht tun könn­te. Bezo­gen auf Bil­dung, sei es kar­rie­re­tech­nisch, sei es im per­sön­li­chen Umgang mit ande­ren Frau­en oder Män­nern. In einem links-libe­ral sen­si­bi­li­sier­ten Milieu auf­zu­wach­sen, beschert eben auch Frau­en gro­ße Vor­tei­le. Fast alle mei­ne Vor­ge­setz­ten zum Bei­spiel waren Frau­en. Obwohl ich nicht leug­nen kann, dass auch ich in den obe­ren Füh­rungs­po­si­tio­nen trotz­dem haupt­säch­lich nur Män­ner sehe.

Foto: Wikipedia
Foto: Wiki­pe­dia

Die Sozia­lis­tin Cla­ra Zet­kin setz­te sich für die aus der USA stam­men­de Idee ein, einen natio­na­len Frau­en­kampf­tag zu insti­tu­tio­na­li­sie­ren. Das domi­nan­te The­ma der ers­ten Jah­re war die For­de­rung nach dem frei­en, gehei­men und glei­chen Frau­en­wahl­recht. Vor genau hun­dert Jah­ren, im Janu­ar 1919, konn­ten deut­sche Frau­en das ers­te Mal in der Geschich­te wäh­len und gewählt wer­den. Im Jahr 1921 ver­leg­te man den Frau­en­tag auf den 8. März. Zen­tra­le For­de­run­gen waren Arbeits­schutz­ge­set­ze, glei­cher Anspruch auf Bil­dung, aus­rei­chen­der Schutz für Müt­ter und Kin­der, glei­cher Lohn für glei­che Arbeit oder lega­ler Schwan­ger­schafts­ab­bruch. In all die­sen Berei­chen muss­ten Frau­en mas­si­ve Ein­schrän­kun­gen und Gebo­te hin­neh­men, die dem hier­ar­chi­schen Geschlech­ter­ver­hält­nis geschul­det sind.

Im sowje­tisch besetz­ten Deutsch­land wur­de der Frau­en­tag wie­der ein­ge­führt und im Lau­fe der Jah­re immer weni­ger ideo­lo­gisch besetzt. In der alten BRD hat­te es der Frau­en­tag schwer und wur­de erst mit der für die Frau­en­rech­te bedeu­ten­den Frau­en­be­we­gung wie­der in den Fokus gerückt. Seit­dem hat sich viel getan: Frau­en wäh­len, Frau­en ver­wal­ten ihr eige­nes Ver­mö­gen, Frau­en gehen arbei­ten, Frau­en soll­ten zumin­dest gesetz­lich das glei­che Gehalt bekom­men, Frau­en dür­fen straf­frei abtrei­ben, Frau­en gehen stu­die­ren, Frau­en gehen zur Bun­des­wehr, Frau­en sind gesetz­lich vor häus­li­cher Gewalt geschützt, Frau­en bekom­men staat­lich geför­der­te Zufluchts- und Schutz­räu­me, Frau­en ver­brei­ten sich in Füh­rungs­po­si­tio­nen, Frau­en wer­den Bun­des­kanz­le­rin u.v.m.

Viel hat sich seit­dem getan und viel ist noch zu tun. Ich bin froh, die Früch­te der letz­ten hun­dert Jah­re Frau­en­kampf kos­ten zu dür­fen. In die­sem Sin­ne wün­sche ich allen Frau­en einen wun­der­vol­len Tag!

Autorin: Rosa Pankow

Foto: Sulamith Sallmann
Foto: Sula­mith Sallmann

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.