Lucas Vogelsang: “Im Wedding sind die Menschen echter”

Foto: QIEZ.de, Ralph Penno

Mit sei­nem Buch “Hei­mat­er­de” gehört der Ber­li­ner Lucas Vogel­sang zu den gro­ßen New­co­mern der Leip­zi­ger Buch­mes­se. Der gebür­ti­ge Span­dau­er redet mit uns über Hei­mat­ge­füh­le, sei­nen Kum­pel Ken Duken und war­um Ber­lin die bes­te Stadt ist, um arbeits­los zu sein.

“Bin in 10 Minu­ten bei der Bäcke­rei Schön. Frag nach Yase­min und dem Buch Hei­mat­er­de, dann gibt es einen Chai-Tee.” Die­se SMS, die uns Lucas Vogel­sang am Anfang unse­res Kiez­spa­zier­gangs durch den Wed­ding schickt, erzählt selbst schon eine Geschich­te: Der jun­ge Autor, hier nen­nen ihn alle nur Lucas, kennt die Leu­te im Kiez und sie ken­nen ihn. In sei­nem Erst­lings­werk Hei­mat­er­de neh­men sie eine wich­ti­ge Rol­le ein, denn der Wed­ding bil­det das Rück­grat des Buches.

So sind wir gleich am Anfang unse­res Spa­zier­gangs mit­ten­drin in Lucas’ Buch, das in die­ser klei­nen, tür­ki­schen Bäcke­rei Schön, beginnt. Hier geht der 31-Jäh­ri­ge ger­ne hin, um mit den Leu­ten in Kon­takt zu kom­men oder ein­fach nur, um das Leben im Kiez zu beob­ach­ten. Als einen “Tausch der Bio­gra­fien”, beschreibt Lucas sei­ne Repor­ta­gen. So ent­stan­den auch die Geschich­ten in sei­nem Buch, für das er Men­schen in ganz Deutsch­land befrag­te, was Hei­mat für sie bedeu­tet: “Für einen fik­ti­ven Roman fehl­te mir bis­her die Fan­ta­sie. War­um soll ich etwas erfin­den, wenn ich so vie­le tol­le Geschich­ten auf der Stra­ße fin­den kann?”

“Jede Knei­pe, jeder Nach­bar kann eine Geschich­te sein, man muss nur hart­nä­ckig blei­ben und die Leu­te anspre­chen”, sagt Lucas. So lern­te er auch den Schau­spie­ler Ken Duken ken­nen, den er im frü­he­ren cof­fee­ma­mas am Ade­nau­er Platz für ein Inter­view gewin­nen woll­te. Die­ses kam zwar nie zustan­de, dafür sind die bei­den Män­ner nun gute Bekann­te. Über­haupt hat Lucas, seit 10 Jah­ren Jour­na­list für Zei­tun­gen wie den Tages­spie­gel oder die Zeit, immer Sto­ries über Ber­lin parat.

Zwischen Graffiti und Flieder

Lucas selbst ist in Span­dau auf­ge­wach­sen, leb­te zwi­schen­durch in Char­lot­ten­burg, Mit­te und jetzt eben im Wed­ding. Wo fühlt er sich nun zu Hau­se? “Mei­ne Hei­mat ist eigent­lich ganz West­ber­lin”, sagt Lucas. “Den Wed­ding mag ich, weil die Men­schen hier ech­ter sind als woan­ders. Mir gefällt außer­dem die­ser tol­le Mix aus Zuge­zo­ge­nen und Ein­hei­mi­schen.” Also hat er kein Pro­blem mit Prenzlschwa­ben? “Auch ich als Urber­li­ner gen­tri­fi­zie­re im Wed­ding ja sozu­sa­gen mit. Man muss Begeg­nun­gen for­cie­ren. Denn in Begeg­nun­gen lösen sich Kli­schees auf.”

Das mit den Wor­ten hat Lucas drauf. Am liebs­ten wür­de er, der im Kopf immer Repor­ter ist, den Arti­kel auch gleich sel­ber benen­nen: “Graf­fi­ti und Flie­der” näm­lich. Denn beim Schlen­dern ent­lang dem Fluss Pan­ke weist er uns enthu­si­as­tisch auf die vie­len Gegen­sät­ze hin: Hier ein dunk­les Indus­trie­ge­län­de mit Graf­fi­ti, gleich dahin­ter eine schö­ne Allee mit Flie­der­bäu­men – so etwas liebt er an sei­nem Kiez. Aber auch ent­lang der Tege­ler Stra­ße ist er ger­ne unter­wegs, bei­spiels­wei­se im Café Gött­lich , wo “das Essen genau so schmeckt wie der Name des Cafés es ver­spricht”. Im Par­ty­be­zirk Fried­richs­hain wirst du Lucas dage­gen eher sel­ten tref­fen. “Viel­leicht, weil ich im Wes­ten auf­ge­wach­sen bin, viel­leicht auch weil ich nie Stu­dent war, aber mit die­sem Bezirk ver­bin­de ich eigent­lich nichts.”

Fußball ist der beste Eisbrecher

In Kreuz­berg dage­gen wür­de er ger­ne mal woh­nen. Des­we­gen gefällt ihm auch das Dujar­din an der Ufer­stra­ße, in dem er immer Käse­ku­chen isst: “Hier ist es wie in Kreuz­berg, ohne nach Kreuz­berg fah­ren zu müs­sen”, sagt Lucas und lacht. “Die Leu­te sit­zen schon bei 12 Grad drau­ßen. Das gibt es so nur in Ber­lin. Drei Son­nen­strah­len und die gan­ze Stadt scheint arbeits­los zu sein.”

Als eine der letz­ten Sta­tio­nen will Lucas uns noch den Fuß­ball­kä­fig zei­gen, wo die Kar­rie­re der berühm­ten Boateng-Brü­der begann, die auch in sei­nem Buch vor­kom­men. An die­sem Tag hän­gen in dem Recht­eck aus Staub und Beton nur ein paar Jugend­li­che ab – an die Boa­tengs, die Wed­ding-Iko­nen, erin­nert das gro­ße Gewach­sen auf Beton-Graf­fi­ti um die Ecke. Lucas, der als Kind immer Fuß­ball-Kom­men­ta­tor wer­den woll­te, ist heu­te Mit­glied der Fuß­ball-Autoren­na­tio­nal­mann­schaft, die vom Deut­schen Fuß­ball­bund und dem Aus­wär­ti­gen Amt geför­dert wird. Er beschreibt den Sport als eine “Kom­mu­ni­ka­ti­on mit den Bei­nen”. Das ist bei sei­nen Repor­ta­gen oft hilf­reich: “Wenn du beim Fuß­ball gemein­sam lei­dest und kämpfst, kannst du danach eigent­lich alles fragen.”

Und was macht der Ber­li­ner Autor, wenn er nicht Fuß­ball spielt oder schreibt? “Abends gehe ich auch mal ins Ani­ta Ber­ber in der Pankstra­ße, tan­zen eher in der Nach­bar­schaft.” Ein biss­chen Ent­span­nung muss eben auch mal sein, denn “die­ses Buch, all die Bio­gra­fien, das hat Kraft gekos­tet”, so Lucas. Für ein neu­es Buch lässt er sich des­halb noch etwas Zeit, mehr von Lucas Vogel­sang kannst du in sei­nen Repor­ta­gen für die Welt am Sonn­tag lesen.

Autorin: Julia Stürzl, QIEZ.de

Die­ser Bei­trag erschien ursprün­gich bei unse­rem Koope­ra­ti­ons­part­ner qiez.de

Unse­re Rezen­si­on von Heimaterde

 

 

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.