//

Wenn schon Fleisch, dann so:
Lino’s Barbecue: Gut gegart

So wie in Texas wird das Fleisch bei Lino zubereitet

1
Foto: Lino’s Barbecue

Das Holz macht beim Bar­be­cue den Unter­schied. Mit unse­rer Art des Gril­lens im Park hat die Zube­rei­tung des Flei­sches in Lino’s Bar­be­cue-Restau­rant in der Mal­plaquet­stra­ße wenig zu tun. Hier wird näm­lich nach texa­ni­scher Art im Holz­ofen gegart – und zwar rich­tig lang. Die Tech­nik, mit der Lino sein Essen zube­rei­tet und mit Bei­la­gen ver­sieht, sucht in Ber­lin und ganz Deutsch­land ihresgleichen.

Der frü­he­re Stand­ort der W.G.-Bar hat sich in ein Restau­rant ver­wan­delt, für das sich der Besit­zer Lino Bran­di ein ein­ma­li­ges Kon­zept aus­ge­dacht hat. „Ich bin als Sohn deut­scher Eltern in Texas gebo­ren und in Pader­born auf­ge­wach­sen“, erzählt der Restau­rant­be­trei­ber, der seit fünf Jah­ren im Wed­ding wohnt. Als gelern­ter Koch ist er 2011 zum Arbei­ten in sein Geburts­land gegan­gen, zum “Sti­les Switch BBQ”. Dort hat er die typisch zen­tral­te­xa­ni­schen Bar­be­cue-Restau­rants ken­nen­ge­lernt. Der vier Meter lan­ge „Pit“ ist das Herz­stück der Küche von Lino’s Bar­be­cue. Er wur­de als Ein­zel­stück gebaut und dient dazu, das Fleisch zwi­schen sechs und zwölf Stun­den bei 90 – 160 Grad zu garen. Die Fleisch­wa­ren haben im Ofen kei­nen direk­ten Kon­takt mit offe­nem Feu­er, wer­den also nicht gegrillt. Sie neh­men im “Pit” aber eine spe­zi­el­le Rauch­no­te an. Schwei­ne­schul­ter wird gegart – dar­aus wird Pul­led Pork. Bris­ket ist Rin­der­brust. Die­se Tei­le wer­den bei Nied­rig­tem­pe­ra­tur mit indi­rek­ter Hit­ze gegart. Für die nöti­ge Wär­me sorgt ab sechs Uhr mor­gens der mit Holz­schei­ten beheiz­te Ofen, der sich am rech­ten Rand des “Pit” befin­det. Sobald das Fleisch aus­rei­chend gegart und ganz beson­ders zart ist, kommt es in den Wär­me­schrank im Eingangsbereich.

Von deutschen Fleischern in Texas erfunden

Lino's Barbecue Restaurant Fleisch
So wird gegart

Wer den mit viel hel­lem Holz aus­ge­stat­te­ten Gast­raum betritt, bekommt gleich ein Tablett und stellt sich an einer lan­gen The­ke an. Man wählt die Fleisch­sor­te bezie­hungs­wei­se die Wurst und kann dann sein Sand­wich bele­gen las­sen. Die Bei­la­gen sind vege­ta­risch, aber Lino arbei­tet noch an wei­te­ren vege­ta­ri­schen Flei­sch­al­ter­na­ti­ven. Das Essen­ho­len selbst geht sehr schnell, hat des­we­gen aber noch lan­ge nichts mit Fast-Food zu tun. „Die Art des Garens haben deutsch­stäm­mi­ge und tsche­chi­sche Flei­scher per­fek­tio­niert“, erklärt Lino. Die hohe Qua­li­tät des Flei­sches ist neben dem Holz ent­schei­dend. Das regio­nal bezo­ge­ne Schwei­ne­fleisch stammt vom Havel­län­der Apfel­schwein, des­sen Füt­te­rung auf Äpfeln basiert.

Foto: Lino’s Barbecue

Das Rind­fleisch der Sor­te Black Angus kommt jedoch aus den USA und muss die höchs­ten Qua­li­täts­stan­dards auf­wei­sen. Die schar­fen Würs­te mit Jala­pe­nos wer­den eigens von einem Flei­scher nach Linos Rezept her­ge­stellt. Auch die Bar­be­cue-Sau­cen, eine rau­chig und eine eher süß­lich, stellt Lino selbst her. „Die rein natür­li­chen Zuta­ten wer­den aber nicht ver­ra­ten“, sagt der Deutsch-Ame­ri­ka­ner schmunzelnd.

Texanische Leichtigkeit

Lino's Barbecue Restaurant Gastraum
Eine der eige­nen Saucen

Das ein­fach und hell ein­ge­rich­te­te Bar­be­cue-Restau­rant ver­mit­telt einen Ein­druck von der locke­ren Lebens­ein­stel­lung, die für Texas typisch ist. Die dor­ti­ge Bar­be­cue-Kul­tur weist vie­le Ein­flüs­se aus dem benach­bar­ten Mexi­ko auf. Eine Ori­gi­nal-Flag­ge des Lone-Star-Bun­des­staats hängt auch im mit viel Holz gestal­te­ten Gast­raum – hin­ter Glas, ganz wie die Schwarz-weiß-Fotos, die Lino bei sei­nen Texas-Auf­ent­hal­ten gemacht hat. Auch die Ein­rich­tung hat Lino mit einem Freund selbst gebaut. „Ich hof­fe, mein posi­ti­ves Texas-Bild nach Ber­lin trans­por­tie­ren zu kön­nen“, sagt Lino. Denn er hat in Aus­tin eine offe­ne, libe­ra­le Sei­te Ame­ri­kas ken­nen­ge­lernt. Wie in Texas, wo die Pick­nick-Bar­be­cue-Kul­tur im All­tag sehr prä­sent ist, muss man das Essen selbst an sei­nen Platz brin­gen. Das Tra­gen von Waf­fen ist bei Lino aller­dings nicht erlaubt, ergänzt er schmun­zelnd. Zu trin­ken gibt es übri­gens Craft Beer von Brew­Baker oder Flens­bur­ger Pilsner.

Das muti­ge und kon­se­quent umge­setz­te Kon­zept passt gut in den Wed­ding, fin­det Lino. Die hohe Qua­li­tät des Flei­sches zu bezahl­ba­ren Prei­sen dürf­te jun­ge Leu­te anspre­chen, glaubt er. Und allein das ein­ma­li­ge Aro­ma des Flei­sches dürf­te sich schnell her­um­spre­chen, denn so geräu­chert und zart wie es aus Linos Ofen her­aus­kommt, dürf­te es anders­wo kaum schmecken.

Lino’s Bar­be­cue

Mi-So 17 – 22.30 Uhr

Mal­plaquet­stra­ße 43 Ecke Nazarethkirchstraße

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar zu Moritz Berger Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.