Liegt der Himmel am Kanal?

Das himmelbeet ist derzeit in der Müllerstraße – allerdings nur als Foto und nur vorübergehend. Doch wo soll es in Zukunft sein? Foto: Dominique Hensel

17.08.2019 Seit mehreren Jahren schwebt die Gartenschließung über dem himmelbeet. Auf dem Gelände, auf dem sich der Gemeinschaftsgarten befindet, soll ein Fußballbildungszentrum entstehen. Die Suche nach einer Ersatzfläche für das beliebte und engagierte Gartenprojekt gestaltete sich schwierig. Doch jetzt, ein Jahr bevor die Gärtner das Gelände in der Ruheplatzstraße räumen müssen, gibt es Hoffnung. Über den aktuellen Stand zur Zukunft des himmelbeet – ein Gastbeitrag von den Aktiven des Gartenprojekts.

Es fällt uns nicht leicht es zu sagen, aber: der Spätsommer ist da und das Datum, ab dem wir von 365 runter zählen müssen, rückt näher. Zum 31. Oktober 2020 muss das himmelbeet umziehen. Seit mehr als drei Jahren versuchen wir eine neue Fläche für den Gemeinschaftsgarten im Wedding zu finden.

In dieser Zeit habt ihr viele unterschiedliche Orte für einen neuen Standort für den Gemeinschaftsgarten vorgeschlagen. Einer dieser Vorschläge ist der Mettmannplatz am westlichen Ende der Tegeler Straße. Vor einigen Wochen haben wir diesen Vorschlag Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel, mit der Bitte um ein Gespräch zu kommen lassen. Das ist erstmal nichts ungewöhnliches – in der Vergangenheit haben wir über die für himmelbeet zuständige Ansprechperson im Bezirksamt verschiedene Flächen vorgeschlagen, meist gab es darauf kaum oder keine Rückmeldung.

Aber diesmal sollte alles anders sein: Wenige Wochen später saßen wir endlich mit Bezirksbürgermeister und Bezirksstadträtin an einem Tisch – wer hätte das gedacht!

Ein gemeinsames Gespräch zum Mettmannplatz

Ein Teil des Mettmannplatzes, heute ein verwildertes Gelände. Foto: Dominique Hensel

Und zum ersten Mal eine echte Option für einen zukünftigen Standort mit nachhaltiger Perspektive für das himmelbeet. In einem konstruktiven Gespräch zwischen Bezirksstadträtin Sabine Weißler, Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel und Vertreter*innen von himmelbeet am 8. August 2019, wurde der Mettmannplatz als neuer Ort für das himmelbeet besprochen. Sowohl Sabine Weißler, als auch Stephan von Dassel sehen im Mettmannplatz einen möglichen neuen Standort für den Gemeinschaftsgarten.

Aktuell sind dafür noch einige Herausforderungen zu meistern: Im Zusammenhang mit dem Bau der neuen S 21-Bahntrasse liegt auf den Flächen ein sogenannter Planfeststellungsbeschluss, die zuständige Behörde ist das Eisenbahn-Bundesamt. Dieser Beschluss enthält Ausgleichsmaßnahmen (für den Bau der S-Bahntrasse), die auf dem Mettmannplatz umgesetzt werden. Zuerst muss jetzt geprüft werden, ob die Umsetzung der geplanten Ausgleichsmaßnahmen mit einer Nutzung durch das himmelbeet vereinbar sind. Das Bezirksamt versucht hierzu, in den kommenden zwei bis drei Wochen die ersten Schritte zu machen.

Wir sind sehr froh und vorsichtig erleichtert

Der Mettmannplatz vom gegenüberliegenden Ufer aus gesehen. Foto: Dominique Hensel

Darüber, dass nach all der aufgebrachten Zeit und Energie im Kampf für die Zukunft von himmelbeet, nun – nach mehr als drei Jahren – ein neuer Standort gefunden sein könnte. Wir freuen uns über einen möglichen neuen Ort in der Nähe zur Ruheplatzstraße und darauf, die Fläche gemeinsam mit den sozialen Trägern und Anwohner*innen der Nachbarschaft zu entwickeln. Die Ruheplatzstraße verlassen zu müssen fühlt sich zwar immer noch unwirklich an, die neue Perspektive setzt jedoch gleichzeitig Energie frei und lässt uns vorfreudig in die Zukunft blicken.

Auch in Sachen Maxplatz tut sich etwas

Auf dem, in der Debatte um einen neuen Ort für das himmelbeet immer wieder genannten, nördlichen Bereich des Leopoldplatzes, beginnt am 26.08.2019 die Beteiligung der Bürger*innen zur zukünftigen Gestaltung. Wir haben es schon häufiger formuliert, möchten aber auch an dieser Stelle noch einmal klarstellen: eine Aktivität von himmelbeet dort kommt für uns nur dann in Frage, wenn das Beteiligungsverfahren zu einem entsprechenden Ergebnis kommt. Auch wenn wir darin nicht perfekt sind, tun wir unser Bestes dafür, dass das himmelbeet ein Projekt von der Nachbarschaft für die Nachbarschaft ist. Das gilt an der Ruheplatzstraße und genauso an jedem anderen Ort.

Wir danken Stephan von Dassel und Sabine Weißler für das konstruktive Gespräch! Wir wünschen uns, dass es die Grundlage für einen guten Prozess ist, an dessen Ende eine Zukunft für das himmelbeet steht.

Allen Freund*innen und Besucher*innen des himmelbeets sagen wir ein großes Dankeschön für eure Unterstützung, in welcher Form auch immer bis hierher! Ohne euch, würde es den Garten gar nicht geben. Wir hoffen sehr, ihr geht den Weg weiter mit uns, wo immer es uns hin verschlägt.

Bis bald im Garten 

Der Text wurde vom himmelbeet-Team geschrieben. Vielen Dank für die Erlaubnis zur Übernahme!

himmelbeet
Der Gemeinschaftsgartenan seinem aktuellen Standort in der Ruheplatzstraße. Foto: Dominique Hensel

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.