////

Kutschi: Einflugschneise in den nördlichen Wedding

5

Die­ser wich­ti­ge Ver­kehrs­kno­ten­punkt liegt zwar nicht im Wed­ding, aber so der­ma­ßen haar­scharf an der Bezirks­gren­ze, dass auch vie­le Wed­din­ger dort umstei­gen, ein­kau­fen oder essen gehen. Klar, dass wir vom Wed­ding­wei­ser den Kurt-Schu­ma­cher-Platz in Rei­ni­cken­dorf nicht igno­rie­ren kön­nen. Seit jeher ver­kür­zen die Ber­li­ner sei­nen sper­ri­gen Namen zu Kut­schi. Klingt ein biss­chen schnodd­rig und ein wenig lieb­los. Aber es sagt bereits alles dar­über, wie die­ser Platz wahr­ge­nom­men wird.

Dabei gibt es hier etwas Beson­de­res zu erwäh­nen: Ein­ma­lig in Deutsch­land ist die Tat­sa­che, dass Flug­zeu­ge direkt über den wuse­li­gen Platz und somit über die Köp­fe unzäh­li­ger Men­schen in nur 150 bis 200 Meter Höhe don­nern*. Das ist für Besu­cher und Orts­frem­de manch­mal irri­tie­rend, denn es ist kaum zu glau­ben, dass die­ser ohren­be­täu­ben­de Irr­sinn hier All­tag ist. Für die Orts­an­säs­si­gen ist es ganz nor­mal, das  Gespräch kurz zu unter­bre­chen und nach ein paar Sekun­den wie­der zur Tages­ord­nung über­zu­ge­hen. Für Flug­zeug­fans hin­ge­gen ist es die Gele­gen­heit, ver­schie­de­ne Flug­zeug­ty­pen und ‑lackie­run­gen aus nächs­ter Nähe zu sich­ten. Am meis­ten Gän­se­haut ver­ur­sacht dies bei­spiels­wei­se auf dem obe­ren, offe­nen Park­decks des Ein­kaufs­zen­trums, von dem aus das Lan­de­ma­nö­ver mit Blick auf die Lan­de­bahn beob­ach­tet wer­den kann.

Der Versuch, aus einer Kreuzung einen Platz zu machen

Quel­le: Lan­des­ar­chiv Baden-Würt­tem­berg; Wil­ly Pragher

Bis in die Fünf­zi­ger­jah­re war der Platz nur eine unschein­ba­re Kreu­zung zwi­schen der Ber­li­ner (heu­te Ollen­hau­er-) und der Scharn­we­ber­stra­ße. Als dann 1956 die U‑Bahn-Ver­län­ge­rung ab der See­stra­ße bis zum Kurt-Schu­ma­cher-Platz eröff­net wur­de, ver­band man die Ollen­hau­er­stra­ße mit dem Span­dau­er Weg (heu­te Kap­weg) und schuf dadurch eine durch­ge­hen­de Nord-Süd-Ach­se. Ganz modern wur­de auch eine Hoch­stra­ße ent­lang die­ser auto­ge­rech­ten Schnell­ver­bin­dung gebaut, die den neu­en Platz kreu­zungs­frei über­quer­te. Der Platz selbst wur­de mit einer typi­schen Fünf­zi­ger­jah­re­be­bau­ung auf der Nord­sei­te ver­se­hen, die bis heu­te unein­heit­lich wirkt. Dort gibt es Cafés, Ban­ken und auch eini­ge Arztpraxen.

In den Acht­zi­ger­jah­ren wur­de die häss­li­che Hoch­stra­ße abge­baut und der eigent­li­che Platz ganz im post­mo­der­nen Stil gestal­tet. Rank­git­ter und Brun­nen zeu­gen von dem – geschei­ter­ten – Ver­such, die ver­kehrsum­tos­te Kreu­zung zu einer Piaz­za umzu­bau­en. 1988 eröff­ne­te auf der Süd­ost­ecke des Plat­zes unter Ein­be­zie­hung des U‑Bahn-Ein­gangs ein klei­nes Ein­kaufs­zen­trum namens Der Clou, das man nicht wirk­lich als ein Shop­ping­pa­ra­dies bezeich­nen kann. Immer­hin gibt es dort eine Post, einen Elek­tronik­markt, ein Schuh­cen­ter, einen gro­ßen Lebens­mit­tel­la­den, eine Filia­le einer gro­ßen Mode­ket­te sowie ein paar klei­ne­re Läden. Ori­gi­nel­les oder Ein­ma­li­ges gibt es in den vie­len aus­tausch­ba­ren Gewer­be­flä­chen am Kut­schi auf jeden Fall nicht.

Absolut uninspiriert

Ein wirk­lich urba­ner Ort ist die gan­ze Gegend jeden­falls nicht gewor­den. Vor allem auf der Süd­west­ecke lässt sich der pro­vi­so­ri­sche Nach­kriegs­cha­rak­ter des Kut­schis mit nied­ri­gen, abso­lut unin­spi­rier­ten buden­ar­ti­gen Flach­bau­ten ohne jede archi­tek­to­ni­sche Qua­li­tät noch gut erle­ben. Das Gefri­ckel ver­schie­de­ner Epo­chen der Nach­kriegs­zeit bil­det hier ein ganz und gar unstim­mi­ges Gesamt­bild. Zuge­ge­ben: Der Platz erfüllt sei­ne Funk­ti­on für vie­le Tau­send Nord­ber­li­ner, sonst nichts. Er ist ein­fach ein wich­ti­ger Kreu­zungs­punkt für den Stra­ßen­ver­kehr, ein Umstei­ge­bahn­hof vom und zum Flug­ha­fen­bus und ein klei­nes Nah­ver­sor­gungs­zen­trum für die umlie­gen­den Kieze. Um den zugi­gen Kut­schi her­um gibt es kaum rich­ti­ge Bewoh­ner. Dafür eine Kaser­ne, einen Bau­markt, Gewer­be­ge­bäu­de, Tank­stel­len, eine Bus­ab­stell­an­la­ge, Fast­food­fi­lia­len, Fried­hö­fe und dazwi­schen einen nicht enden wol­len­den Strom von Autos. Das alles macht aus einer Kreu­zung eben kei­nen Ort, wo man sich ger­ne län­ger auf­hält. Das ist Vor­stadt-Fee­ling pur, das so gar nichts von Ber­lin hat, son­dern genau­so­gut im Ruhr­ge­biet oder am Stadt­rand von Ham­burg erleb­bar sein könn­te. Des­we­gen gibt es hier auch kein schi­ckes Café, kein Künst­ler­ate­lier und auch kei­ne Nachbarschaft.

* Im Novem­ber 2020 ende­te der Flug­be­trieb in Tegel.

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

5 Comments

    • Das Doree­dos am Kut­schi gibt es noch (Stand Anfang Juni 2019) und es herrscht oft reger Betrieb. Auf der Nord­west­ecke des Plat­zes gibt es wei­ter­hin einen tol­len Ita­lie­ner und ein im Som­mer gut besuch­tes Eis­ca­fe mit Blick auf die Piaz­za-arti­gen Rank­git­ter. Beson­ders zur Rush-Hour gibt es hier Ver­kehr am Boden und in der Luft zu “bewun­dern”.
      Ein Neu-Reinickendorfer.

  1. Es gibt in der Nähe des Kut­schi, Scharn­we­ber Str. 159, aber doch etwas Beson­de­res. Näm­lich das SUZ, Schul­um­welt­zen­trum, Gar­ten­ar­beits­schu­le Wed­ding. Auf die­sem Gelän­de mit sei­nen vie­len Bee­ten und Bäu­men fin­det man die ein­zi­ge Sand­dü­ne inner­halb Ber­lins, die u.a. vom NABU bear­bei­tet und geschützt wird. Von der Düne aus hat man einen (schreck­li­chen) Aus­blick auf unter ande­rem das “Bau­haus” am Kut­schi und man kann neben der Boden­be­ar­bei­tung auch inter­es­san­te Flug­zeu­ge sehen. Die­se Mischung ist wirk­lich typisch für den nörd­li­chen Wedding.

Schreibe einen Kommentar zu Florian Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.