KUSH: Brücke zwischen Orient und Afrika

An der obe­ren Mül­ler­stra­ße ist außer dem tosen­den Ver­kehrs­lärm nicht viel los. Wer wür­de da etwas ganz Beson­de­res ver­mu­ten? Hier hat sich eine Filia­le des Kreuz­ber­ger suda­ne­si­schen Imbis­ses Bas­mah ange­sie­delt. Und wer glaubt, alle im Wed­ding bekann­ten Vari­an­ten von Fala­fel, Hallo­u­mi & Co. aus­pro­biert zu haben, soll­te sich ein­mal auf die exo­ti­sche, suda­ne­si­sche Spiel­art die­ser Küche einlassen.

Nicht nur Veganer werden begeistert sein

Das Essen des KUSH, des­sen Name sich auf einen anti­ken nubi­schen König bezieht, schlägt eine kuli­na­ri­sche Brü­cke zwi­schen dem Ori­ent und Afri­ka. Ein Schwer­punkt des KUSH sind zwar vega­ne und vege­ta­ri­sche Gerich­te, aber für Fleisch­esser gibt es auch „Kuffta“ (Rind­fleisch) und Hähn­chen­fleisch. Man kann zwi­schen klei­nen oder gro­ßen Sand­wi­ches, Tel­ler­ge­rich­ten oder Boxen aus­wäh­len. Was den Geschmack der KUSH-Gerich­te abhebt, sind vor allem die Sau­cen, die anders schme­cken als das Essen in ara­bi­schen Imbis­sen. Die Erd­nuss­sauce und die Auber­gi­nen­sauce brin­gen eine voll­kom­men ande­re Note hin­ein und sor­gen dafür, dass man Fala­fel, Mak­ka­li und Hallo­u­mi ganz neu erlebt.

Offenes Ambiente

Der qua­dra­ti­sche, offe­ne Gast­raum bie­tet Platz für 15 Gäs­te, die an Tischen und Bän­ken sit­zen kön­nen. Die Stra­ßen­sei­te wird von einem rie­si­gen Pan­ora­ma­fens­ter ein­ge­nom­men, von dem aus man das Gesche­hen auf dem gegen­über­lie­gen­den BVG-Bus­be­triebs­hof und auf der Mül­ler­stra­ße beob­ach­ten kann. Alles ist sehr geschmack­voll in Sand­far­ben oder mit ori­en­ta­li­schen Flie­sen gehal­ten und geht weit über das Ambi­en­te eines ori­en­ta­li­schen Imbis­ses hin­aus. Hier kann man, viel­leicht bei einem Glas Tee, durch­aus län­ger sit­zen. Die exo­ti­sche Note des Lokals wird auch durch vier hie­ro­gly­phen­ar­ti­ge Sym­bo­le betont, die sich auf die ägyp­ti­sche Hoch­kul­tur des KUSH-Rei­ches bezie­hen, die den heu­ti­gen Sudan geprägt hat.

Mein ers­ter Ein­druck: Das KUSH berei­chert die gas­tro­no­mi­sche Wüs­te im Nor­den des Wed­ding. Und nicht zu ver­ges­sen: Wer Hun­ger mit­bringt, wird für wenig Geld ziem­lich satt.

KUSH, Mül­ler­str. 97, U Afri­ka­ni­sche Str., täg­lich 11 – ca. 21 Uhr

Face­book­sei­te

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.