///

Halt auf neuer Linie:
Kommt der S‑Bahnhof Perleberger Brücke?

Eine neue S‑Bahn-Linie geht bald an den Start. Doch an einem beson­ders ver­kehrs­rei­chen Punkt, der Per­le­ber­ger Brü­cke an der Gren­ze zwi­schen Moa­bit und dem Wed­ding, war lan­ge kein Halt geplant. Ange­sichts stei­gen­der Ein­woh­ner­zah­len haben sich die Ver­ant­wort­li­chen noch ein­mal Gedan­ken gemacht, ob nicht doch Bedarf für einen S‑Bahnhof besteht. 

Ein Halt wird eingeplant

Es ist kaum zu über­se­hen, die S‑Bahn-Linie zwi­schen Wed­ding und Haupt­bahn­hof hat längst Form ange­nom­men. Aus einem Tun­nel her­aus zer­schnei­det die Tras­se die Tege­ler Stra­ße, steigt dann an und über­quert Schif­fahrts­ka­nal und Per­le­ber­ger Stra­ße auf einer kur­vi­gen Brü­cke, bevor es wie­der in den Tun­nel neben dem Haupt­bahn­hof geht. Wer die rege Bau­tä­tig­keit in die­sem Gebiet mit­ver­folgt, fragt sich, war­um im Bereich Fennstraße/Perleberger Stra­ße nicht auch ein S‑Bahnhof geplant wird. Denn dort ent­ste­hen vie­le neue Büros und Woh­nun­gen, der nächs­te Bahn­halt ist weit ent­fernt, wäh­rend die Bus­li­nie M27 chro­nisch über­las­tet ist. 

Der Abge­ord­ne­te Tay­l­an Kurt (Bü90/Grüne) hat dazu eine Anfra­ge gestellt und Ant­wor­ten von der Senats­ver­wal­tung, dem Bezirks­amt Mit­te und der Deut­schen Bahn bekom­men. Er kann ver­kün­den: “Ich freue mich sehr, dass wir in Moa­bit vor­aus­sicht­lich im Jahr 2026 an der Per­le­ber­ger Brü­cke einen neu­en S‑Bahnhof bekom­men wer­den!“

Bereits seit län­ge­rem gibt es die Über­le­gung die­sen zu bau­en. Schließ­lich ist die Ein­woh­ner­zahl im öst­li­chen Moa­bit in den letz­ten 10 Jah­ren um über 6.000 gestie­gen. Doch auch Bewohner:innen des Wed­ding, ins­be­son­de­re des süd­li­chen Spren­gel­kiezes sowie Beschäf­tig­te der BAYER AG, könn­ten sehr davon profitieren. 

Tay­l­an Kurt, Foto: instagram.com

Außenbahnsteige werden nachträglich errichtet

Auch wenn die Shut­tle-S-Bahn schon in die­sem Dezem­ber unter dem Namen S 15 ans Netz gehen soll, wird der neue Bahn­hof nach­träg­lich an der bestehen­den Stre­cke errich­tet. “Laut Senat soll der neue S‑Bahnhof im Jah­re 2026 an den Start gehen. Der­zeit wer­den hier­für die Pla­nun­gen für den Bau fer­tig­ge­stellt”, teilt Tay­l­an Kurt mit. Anschlie­ßend sei der Abschluss einer Rea­li­sie­rungs- und Finan­zie­rungs­ver­ein­ba­rung zwi­schen dem Senat und der Deut­schen Bahn für das Jahr 2024 geplant. Für den Bau des Bahn­hofs sol­len auch För­der­mit­tel des Bun­des in Anspruch genom­men wer­den. Der Senat rech­net mit täg­lich 27.000 Fahr­gäs­ten an die­sem neu­en Bahn­hof, wovon ein Teil in den M27-Bus umstei­gen wird.

Hät­te man das alles nicht von vorn­her­ein pla­nen kön­nen? Zum Glück haben die Pla­ner den nach­träg­lich ein­zu­fü­gen­den Bahn­hof Per­le­ber­ger Brü­cke beim Bau der jet­zi­gen Neu­bau­stre­cke schon mit­ge­dacht. Denn die neue S‑Bahnbrücke ver­fügt bereits über die bau­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für den neu­en S‑Bahnhof, was die Bau­zeit ver­kür­zen wird. An die Brü­cke wer­den Außen­bahn­stei­ge und Zugangs­trep­pen angebaut. 

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.