/

Soziales Projekt mit Personalsorgen:
Kolleg:innen dringend gesucht!

Wenn Bernd Kunckel nach rechts aus dem Fens­ter in der vier­ten Eta­ge schaut, sieht er einen Hof in der Gericht­stra­ße. Gra­fit­ti, ein Streetart-Kunst­werk, bun­tes Wed­din­ger Leben. Wenn er ger­de­aus schaut, hat er eben­falls einen guten Über­blick. Er sieht dann durch eine Glas­schei­be in den Neben­raum und kann die Jugend­li­chen sehen, für die die­ser Ort eine Chan­ce bedeu­tet. Seit acht Jah­ren küm­mern sich hier Sozi­al­ar­bei­ter und Leh­rer um jun­ge Men­schen, die einen Weg außer­halb der Regel­schu­le suchen oder wie Bernd Kunckel es sagt: „Hier sind Jugend­li­che, die in der Schu­le nicht wei­ter­kom­men, an denen sich die Leh­rer die Zäh­ne aus­ge­bis­sen haben“.

Bernd Kunckel in seinem Büro in der Gerichtstraße. Von hier aus koordiniert er die Move-Projekte. Foto: Hensel
Bernd Kunckel in sei­nem Büro in der Gericht­stra­ße. Von hier aus koor­di­niert er die Move-Pro­jek­te. Foto: Hensel

„Hier bei uns kön­nen die Jugend­li­chen ihre Schul­pflicht erfül­len, eine Tages­struk­tur ein­üben, sich prak­tisch aus­pro­bie­ren und auf einen Abschluss vor­be­rei­ten“, sagt Bernd Kunckel. Die Bedin­gun­gen dafür sind gut: klei­ne Grup­pen, viel Bezie­hungs­ar­beit, gemein­sa­mes Früh­stück, Pra­xis­pro­jek­te, weni­ge Regeln. „Die Jugend­li­chen abho­len“ nennt es Bernd Kunckel. Abge­holt wer­den die Jugend­li­chen im Rah­men der Move-Pro­jek­te. Das sind Pro­jek­te der Jugend­be­rufs­hil­fe des frei­en Trä­gers Zukunfts­bau. 1996 gab es das ers­te Move-Pro­jekt, inzwi­schen gibt es vie­le Able­ger: für schul­mü­de Jun­gen und Mäd­chen an bestimm­ten Wed­din­ger Schu­len, spe­zi­ell für Mäd­chen oder für Jugend­li­che mit Fluchterfahrungen.

Bernd Kunckel arbei­tet seit 20 Jah­ren bei Zukunfts­bau, die Move-Pro­jek­te koor­di­niert er seit fünf Jah­ren. Wie vie­le sei­ner Kol­le­gen bringt er eine wei­te­re Qua­li­fi­zie­rung mit, er ist Tisch­ler. Damit könn­te er mit den Jugend­li­chen neben dem Unter­richt in der Holz­werk­statt arbei­ten. Doch dafür hat er als Koor­di­na­tor kei­ne Zeit. „Der Bedarf nach sol­chen Pro­jek­ten ist rie­sig. Die Arbeit hier ist sinn­stif­tend und bie­tet viel Frei­heit und Abwechs­lung, die Bezah­lung ist auch gut. Das Pro­blem ist: wir fin­den trotz­dem immer schwe­rer Per­so­nal“, sagt Kunckel.

Nicht nur die Wirt­schaft oder der Pfle­ge­be­reich sind von Per­so­nal­man­gel betrof­fen. Auch im sozia­len Bereich blei­ben immer mehr Stel­len unbe­setzt. Die Coro­na-Pan­de­mie hat das Pro­blem ver­grö­ßert: „Wenn wir frü­her eine Stel­le geschal­tet haben, beka­men wir 40 bis 60 Bewer­bun­gen. Heu­te den­ke ich: Es muss doch Leu­te geben, die den Job machen wol­len!“ Aktu­ell braucht Bernd Kunckel für die Gericht­stra­ße einen neu­en Kol­le­gen, für ande­re Move-Pro­jek­te wer­den wei­te­re Sozi­al­päd­ago­gen oder Erzieh­ner gesucht (www.zukunftsbau.de/stellen).

Logo Weddinger Allgemeine Zeitung

Der Text stammt aus der Wed­din­ger All­ge­mei­nen Zei­tung (–> E‑Paper), der gedruck­ten Zei­tung für den Wed­ding. Geschrie­ben wur­de er von Domi­ni­que Hen­sel. Wir dan­ken dem RAZ-Verlag!

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Jeden zweiten Sonntag gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil. Die gelernte Journalistin schreibt für den Blog gern aktuelle Texte - am liebsten zu den Themen Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat Dominique es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.