////

Kochen in der Flüchtlingsunterkunft: Eine Frage der Würde

kochen_gotenburger2Jan Nadol­ny ist Koor­di­na­tor der Erst­auf­nah­me­ein­rich­tun­gen und Gemein­schafts­un­ter­künf­te in der Flücht­lings­hil­fe des AWO Kreis­ver­ban­des Ber­lin-Mit­te. Lena Reich, Quar­tiersrä­tin und aktiv bei der Unter­stüt­zungs­in­itia­ti­ve „Wed­ding hilft!“, im Gespräch mit ihm über das Kochen in den Flüchtlingsunterkünften.

Sie koor­di­nie­ren die Unter­künf­te für geflo­he­ne Men­schen in der Pankstra­ße und in der Goten­bur­ger Stra­ße, die der­zeit 330 Men­schen beher­ber­gen. Wie sind die täg­li­chen Mahl­zei­ten dort organisiert? 
Jan Nadol­ny: In den Erst­auf­nah­me­ein­rich­tun­gen wer­den die Bewoh­ner solan­ge voll ver­pflegt, bis ihr Asyl­an­trag bear­bei­tet wird. Es gibt also Früh­stück, Mit­tag­essen und Abend­brot. Ein Wagen mit war­men und kal­ten Geträn­ken steht 24 Stun­den zur Ver­fü­gung. Die Unter­brin­gung in einer Erst­auf­nah­me­ein­rich­tung soll in der Regel nicht län­ger als drei Mona­te dauern.

Wird das Essen vor Ort zubereitet? 
Jan Nadol­ny: Wir befin­den uns in einer alten Schu­le, da gibt es kei­nen Raum für eine Groß­kü­che mit Maschi­nen für 180 Men­schen. Eine Cate­ring­fir­ma lie­fert uns das Essen täg­lich. Wir geben es aus der „Bain Marie“ (Spei­sen­wär­mer, Anmer­kung der Redak­ti­on) her­aus auf Tel­lern raus. In einem Rhyth­mus von zehn Tagen wie­der­holt sich das Essen allerdings.

kochen_gotenburger1Es gibt aber kei­ne Königs­ber­ger Klopse? 
Jan Nadol­ny: Him­mel, nein! Der Koch bemüht sich schon um die Leu­te, die aus dem Mit­tel­meer­raum kom­men: Reis, Fisch, Gemü­se, Huhn. Der Koch erkun­digt sich regel­mä­ßig, ob es denn schmeckt, was er da so kocht. Das tut es. Natür­lich haben die Bewoh­ner wie alle ande­ren auch ver­schie­de­ne Ess­ge­wohn­hei­ten. Die hört er sich dann auch an. Vege­ta­ri­er zu sein ist ja kein Pri­vi­leg für Nichtflüchtlinge.

Kön­nen die Bewoh­ner den­noch sel­ber kochen? 
Jan Nadol­ny: Erst wenn das Lan­des­amt für Gesund­heit und Sozia­les (LaGeSo) den Geflüch­te­ten Geld zuspricht, kön­nen sie auch selbst­stän­dig ein­kau­fen und kochen. Idea­ler­wei­se soll dies an einen Umzug in eine eige­ne Woh­nung gekop­pelt sein. Das ist aber lei­der für die Mehr­zahl kaum mög­lich, weil der Woh­nungs­markt über­las­tet ist. Das LaGeSo stellt also inner­halb der ers­ten drei Mona­te vom Sach­leis­tungs- auf den Geld­leis­tungs­be­zug um. Das wie­der­um ist abhän­gig davon, ob die Geflüch­te­ten in der Unter­brin­gung kochen können.

Wel­che Koch­mög­lich­kei­ten gibt es in den Unterkünften? 
Jan Nadol­ny: Der Platz ist begrenzt: Nur die Bewoh­ner im Geld­leis­tungs­be­zug kochen. In der Goten­bur­ger­stra­ße haben wir die ehe­ma­li­ge Schü­ler­kü­che in Betrieb genom­men. Dort ste­hen nun erst ein­mal vier Her­de, an denen vier­zig Per­so­nen kochen dür­fen. Das ist gesetz­lich gere­gelt. In der Pankstra­ße sind es sechs Her­de. Ich per­sön­lich ver­ste­he es schon, dass man denen, die nach einer lan­gen Rei­se erschöpft ankom­men, die Sor­ge um die Ver­pfle­gung erst­mal nimmt. Aber, dass das bis zu drei Mona­te dau­ert, hal­te ich für zu lange.

Kann das auf Dau­er reichen? 
Jan Nadol­ny: Da es einer­seits zu weni­ge freie Woh­nun­gen, ander­seits auch gut ein­ge­rich­te­te Wohn­hei­me für Geflüch­te­te und Asyl­be­wer­ber gibt, kann die Anzahl der Her­de in den Not­un­ter­künf­ten zu einem Nadel­öhr wer­den: Die Umstel­lung vom Sach­leis­tungs- zum Geld­leis­tungs­be­zug ver­zö­gert sich dadurch für die Bewoh­ner. Denn Geld­leis­tun­gen dür­fen nur gewährt wer­den, wenn gleich­zei­tig die Vor­aus­set­zun­gen geschaf­fen sind, dass ein Mensch selbst kochen kann.

Wie sehen Sie die Selbst­ver­sor­ger, die bei ihnen wohnen? 
Jan Nadol­ny: Sie kön­nen sich frei in der Stadt bewe­gen und das Essen holen, das nach ihrem Geschmack ist. Das muss schon ein irres Gefühl sein, wenn man Schritt für Schritt wie­der über sich selbst bestim­men kann. Ich ver­ste­he es schon, dass man denen, die nach einer lan­gen Rei­se erschöpft ankom­men, die Sor­ge um die Ver­pfle­gung erst­mal nimmt. Aber, dass das bis zu drei Mona­te dau­ert, bis Geflüch­te­te das Geld bekom­men, um selbst ein­kau­fen und kochen und kön­nen, hal­te ich für zu lange.

Und wenn der Kreis­lauf dann gebro­chen ist? 
Jan Nadol­ny: Wenn Du Gast­ge­ber sein kann, kannst Du das Gefühl der Hilfs­be­dürf­tig­keit nach und nach abschal­ten. Das ist enorm wich­tig für alle. Es ist eine Fra­ge der Wür­de, jeman­dem sein selbst­ge­koch­tes Essen anbie­ten zu können.

Das müss­ten doch vie­le Wed­din­ger kennen… 
Jan Nadol­ny: Es gibt weni­ge Orte in Ber­lin, an denen man von der Viel­falt der Kul­tu­ren so sehr pro­fi­tiert wie im Wed­ding. Die Asyl­su­chen­den kön­nen hier ara­bi­sche, afri­ka­ni­sche und asia­ti­sche Lebens­mit­tel ein­kau­fen. Nach hei­mi­schen Gewür­zen muss man nicht lan­ge suchen. Auf der Stra­ße spre­chen vie­le die Mut­ter­spra­chen der Geflüch­te­ten. Wenn das nicht die idea­le Auf­nah­me­ge­sell­schaft ist!

Der nächs­te Run­de Tisch der Unter­stüt­zungs­in­itia­ti­ve „Wed­ding hilft!“ fin­det am 21. April um 19 Uhr in der Kult­hal­le in der Prin­zen­al­lee 58 statt. Dort kön­nen sich Inter­es­sier­te über die Akti­vi­tä­ten von „Wed­ding hilft!“ infor­mie­ren, Fra­gen stel­len oder eige­ne Hil­fe­s­an­ge­bo­te ein­brin­gen. Mehr: www.wedding-hilft.de

Der Text ist im Kiez­ma­ga­zin “Sol­di­ner” im März 2015 erschie­nen. Der Wed­ding­wei­ser koope­riert mit dem Pro­jekt und über­nimmt aus­ge­wähl­te Bei­trä­ge. Redak­ti­ons­blog: www.dersoldiner.wordpress.com 
Text: Lena Reich, Fotos: Domi­ni­que Hensel

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.