/////

Urlaubsstimmung im Wedding:
Kiosk Sardelle: Zwischen Spanien und Späti

1

Fein­kost, Wei­ne und klei­ne Prä­sen­te: Einen sol­chen Laden erwar­tet man sicher eher im Prenz­lau­er Berg. Was sich die Betrei­be­rin­nen der “Sar­del­le” vor­ge­nom­men haben, bringt eine neue, sehr medi­ter­ra­ne Facet­te in den Sprengelkiez. 

Auf den ers­ten Blick kommt der wei­ße Raum viel­leicht etwas unter­kühlt daher, aber dabei haben sich die Betrei­be­rin­nen etwas gedacht: “So kom­men die vie­len Lebens­mit­tel, Geträn­ke und Geschenk­ar­ti­kel viel bes­ser zur Gel­tung”, erklärt Lio­ba. Die 35-Jäh­ri­ge hat gemein­sam mit ihrer gleich­alt­ri­gen Geschäfts­part­ne­rin Miri­am den neu­en Kiosk in der Kiautschoustra­ße eröffnet.


Da bei­de Frau­en eine gro­ße Affi­ni­tät zu Spa­ni­en haben, wo bei­de eine Zeit­lang ein­mal gelebt haben, gibt es in der “Sar­del­le” vor allem, aber nicht nur, spa­ni­sche und medi­ter­ra­ne Deli­ka­tes­sen. “Die Idee ist, dass man hier einen Kaf­fee und klei­ne Snacks to go bekommt und unse­re Pro­duk­te auch pro­bie­ren kann.”, sagt Miri­am, die Halb-Chi­le­nin ist. “Doch dar­über hin­aus kann man auch typisch spa­ni­sche Snacks pro­bie­ren.” Dazu zäh­len zum Bei­spiel Pata­tes Espi­na­ler, Chips, die man am bes­ten mit einem Wer­mut, Sal­sa-Sau­ce und der namens­ge­ben­den Sar­del­le genießt. Es gibt auch beleg­te Stul­len mit Brot aus der benach­bar­ten Han­si-Bäcke­rei, die mit spa­ni­schem Man­che­go-Käse und/oder Ser­ra­no-Schin­ken oder vegan mit ein­ge­leg­tem Gemü­se aus Ita­li­en belegt sind. Für rund 3 Euro kann man die dick beleg­te Schnit­te in der “Sar­del­le” kaufen.

Lio­ba und Miri­am leben bei­de direkt im Spren­gel­kiez und kön­nen daher ein­schät­zen, wel­che Pro­duk­te für die dor­ti­ge Bewoh­ner­schaft inter­es­sant sein könn­ten. Mit ihrem medi­ter­ra­nen, qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen, über 100 Pro­duk­te umfas­sen­den Waren­an­ge­bot wol­len sie die Besu­che­rin­nen und Besu­cher in eine Urlaubs­stim­mung ver­set­zen. Dazu gibt es zum Bei­spiel spa­ni­sche Sal­sas und Oli­ven, ita­lie­ni­sche Pas­ta und Kek­se, fran­zö­si­schen Cremant sowie vie­le glu­ten­freie und vega­ne Pro­duk­te. Zum Sor­ti­ment gehö­ren auch eine Aus­wahl an Oli­ven­ölen, Wei­nen (für den All­tag oder auch für beson­de­re Anläs­se) und auch Geschenk­ar­ti­kel und klei­ne fer­tig ver­pack­te Prä­sent­pa­ke­te. Die Fein­kost und die Geträn­ke laden zum Stö­bern in den Rega­len ein. “Wir sind irgend­wo zwi­schen Fein­kost­ge­schäft und Tan­te-Emma-Laden ange­sie­delt”, sagen die bei­den Betrei­be­rin­nen und hof­fen, dass die Kund­schaft ihre fei­ne Aus­wahl zu schät­zen weiß. “Seit der Eröff­nung Ende Febru­ar sind vie­le Neu­gie­ri­ge vor­bei­ge­kom­men”, sagt Miriam.

In der war­men Jah­res­zeit sol­len es sich die Gäs­te unter einer Mar­ki­se vor dem Laden gemüt­lich machen kön­nen – am bes­ten mit einem Ape­ri­tivo, einem Glas Wein, Oli­ven und einem “pan con tomate”. 

Sar­del­le

Kiautschous­tr. 1

Di-Fr 12 – 18 Uhr, Sa 10 – 14 Uhr

Fotos: Andaras Hahn

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

1 Comment

  1. Hal­lo

    mit die­sen Bei­trä­gen berei­chert der Wed­ding­wei­ser mein Leben…. schön das sie immer wie­der sol­che Läden Bäcke­rei­en u Cafe´s fin­den … mir fehlt die Zeit zum Suchen, so brauch ich jetzt nur noch los zulaufen

    son­ni­ges WE

Schreibe einen Kommentar zu Reinhard Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.