Kinga Darsow: Identität durch Design

Kinga DesignAuf den Stra­ßen Wed­dings signa­li­sie­ren zuge­kleb­te Fens­ter­schei­ben meist etwas, das die Ein­woh­ner vom Innen­le­ben des dahin­ter­ste­hen­den Rau­mes trennt, und den­noch eine Bot­schaft an ihre Umge­bung sen­det, um ein­la­dend zu wir­ken. Ange­kom­men an der Mal­plaquet­stra­ße 5, klebt matt-wei­ßes Papier an der Schei­be und erst das Klin­geln offen­bart das Innen­le­ben des Rau­mes. Dar­in wer­kelt, unter ande­rem, Kin­ga Dar­sow an etwas, wofür das wei­ße Papier in sei­nem Urzu­stand bekannt ist: Es ist der Ent­ste­hungs­ort einer Idee, die in die Welt hin­aus geht, um etwas von uns zu reprä­sen­tie­ren, das wir, bewusst oder unbe­wusst, als unse­re Iden­ti­tät preis­ge­ben oder wahrnehmen.

schutzgeister_02Kin­ga nähert sich, je nach Cha­rak­ter und Typ ihres Gegen­übers, an die Grund­idee sei­ner Iden­ti­tät, die noch zu for­men ist und kom­bi­niert die­se mit ihren Ideen und Fer­tig­kei­ten. Ihr eige­ner Cha­rak­ter wird bei der Betrach­tung ihrer Web­sei­te, die sowohl ihre Auf­trags­ar­bei­ten, als auch ihre pri­va­ten Wer­ke beinhal­tet, deut­lich. Es fällt sofort ins Auge, wie viel Übung und zwi­schen­mensch­li­che Intel­li­genz not­wen­dig ist, damit die eige­nen Fähig­kei­ten und Vor­stel­lun­gen von der Kunst nicht die Essenz eines Auf­tra­ges über­ra­gen, son­dern sie berei­chern, um einen gemein­sa­men Nen­ner zu fin­den, der dar­über hin­aus auch in unse­rer sicht­ba­ren Umge­bung besteht und auf­fällt – aber auch wel­che Wir­kung all die Übung in der Frei­zeit auf die geschäft­li­che Sei­te der Arbeit hat, und zeigt, wie die Gedan­ken frisch blei­ben kön­nen, ohne dass die Facet­ten der Krea­ti­vi­tät nicht in der Mono­to­nie der Rou­ti­ne verblassen.

Hin­ter jener zuge­kleb­ten Fens­ter­schei­be ent­stand auch Kingas Pla­kat für die zwei­te Aus­ga­be von Diora­ma Ber­lin, das die­sen Sonn­tag statt­fin­den wird, und zur Abwechs­lung zu ihrer Arbeit aus dem Stil­len her­aus, die den­noch das Aus­se­hen ihrer Umge­bung mit­prägt, wird sie auch per­sön­lich dort sein, um nicht nur sich und ihr Werk vor­zu­stel­len, son­dern auch uns bei einem Fens­ter­ra­die­rungs­work­shop, die Mög­lich­keit zu geben, nicht nur auf eine Fens­ter­schei­be zu schau­en, um das zu sehen, was uns ange­bo­ten wird, son­dern selbst Hand anzu­le­gen, um uns selbst und unse­re Ideen dar­in wiederzufinden.

Wir sehen uns ab 14 Uhr vor Kingas Fens­ter­schei­be…, Nima.

Autor: Nima Kavia­ni

Kin­ga Dar­sow Website

KingaDarsow.tumblr.com

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.