Mastodon
/////

Schwerpunkt Osteuropa:
Kein Schreibfehler: “OstLoer Herbstfest”

Vom 21. bis 23. Okto­ber fin­det in der Fabrik Oslo­er Stra­ße das Ostloer Herbst­fest statt – ein gan­zes Wochen­en­de mit Life-Musik, einem Kunst­markt und Work­shops. Es han­delt sich um kei­nen Schreib­feh­ler, denn das Wochen­en­de steht ganz im Zei­chen ost­eu­ro­päi­scher Kunst und Kul­tur. Schon in die­ser Woche beginnt die auto­bio­gra­phi­sche Schreib- und Per­for­mance-Werk­statt „Was mei­ne (ost­eu­ro­päi­sche) Oma nicht gesagt hat.…” mit der Künst­le­rin Jani­na Ahh.

Teilnehmende gesucht!

Für den Kunst­markt auf dem Ost­lo­er Herbst­fest in der Fabrik Oslo­er Stra­ße am Sonn­tag 23. Okto­ber wer­den noch Teilnehmer:innen gesucht:
“Du machst Kunst und hast einen bio­gra­fi­schen Bezug zu Ost­eu­ro­pa? Du hast Lust, Arbei­ten von dir auf einem Kunst­markt in der Fabrik Oslo­er Stra­ße zu zei­gen? Im Rah­men Ost­lo­er Herbst­fes­tes zum The­ma Ost­eu­ro­pa mit Work­shops, Musik und Zusam­men­kom­men, orga­ni­sie­ren wir einen Kunst­markt. Es gibt Live-Musik, Kaf­fee und Kuchen und Spiel und Spaß für die Kin­der. Die Stän­de sind kos­ten­los und die Tische wer­den gestellt.“
Um 10.00 – 11.30 Uhr beginnt ein Work­shop zum The­ma ost­eu­ro­päi­sche Künstler*innen – Arbei­ten, Netz­wer­ken und Fund­rai­sing in Ber­lin. Par­al­lel dazu gibt es Kin­der­be­treu­ung.
Teil­neh­men­de und Inter­es­sen­ten mel­den sich bit­te bei [email protected]

Schon in die­ser Woche beginnt die Text- und Per­for­mance-Werk­statt für Frau­en “Was mei­ne (ost­eu­ro­päi­sche?!) Groß­mutter nicht gesagt hat”. Die Zeit, in der wir leben, stellt vie­le Her­aus­for­de­run­gen an uns: Wo und bei wem kann eine Frau Unter­stüt­zung und Weis­heit fin­den? Viel­leicht bei der eige­nen Oma? Sie, die viel­leicht Krieg erlebt hat und mit Trau­ma­ta zurecht­kom­men muss­te? Viel­leicht ist sie es, die Ver­lust und Armut kennt und doch die leckers­ten Kuchen mit ein­fachs­ten Zuta­ten backt? Viel­leicht ist sie es, die manch­mal hart und abwei­send wirk­te und dann doch oft trös­ten­de Wor­te fand?
Was hat sie eigent­lich erzählt? Wer war sie? Wer bin ich? Wo sind Fra­gen und Leer­stel­len?
Was kön­nen wir ima­gi­nie­ren und inter­pre­tie­ren? Wie kön­nen wir uns erin­nern, ver­bin­den und Trost schöp­fen?
Die Nach­bar­schafts­E­ta­ge der Fabrik Oslo­er Stra­ße und die mul­ti­dis­zi­pli­nä­re Künst­le­rin Jani­na Ahh
laden zu einer Werk­statt ein. Dabei wird mit den Mit­teln des auto­bio­gra­phi­schen
Thea­ters, bio­gra­fi­schem Schrei­ben und Bewe­gungs­im­pul­sen gear­bei­tet. Das Erforsch­te soll in einer klei­nen Per­for­mance beim Ost­lo­er Herbst­fest geteilt wer­den. Die Arbeits­spra­chen sind Rus­sisch und Deutsch.
Zei­ten: Don­ners­tag abend 6.10., 13.10. und 20.10. jeweils 18.00 – 20.30 Uhr
Sams­tag 8.10. 12.00 Uhr – 15.00 Uhr
Sams­tag 22.10. 10.00 – 17.00 Uhr
Sonn­tag, 23.10. – klei­ne Per­for­mance im Rah­men des Ost­lo­er-Herbst­fes­tes
Anmel­dung mit einem kur­zen Moti­va­ti­ons­schrei­ben an [email protected]

Ein Wochenende im Herbst

blank
Hof der Fabrik Oslo­er Str.

Vom 21. bis 23. Okto­ber fin­det in der Fabrik Oslo­er Stra­ße das Ost­lo­er Herbst­fest statt – ein gan­zes Wochen­en­de mit Life-Musik, einem Kunst­markt und Work­shops mit dem Schwer­punkt auf ost­eu­ro­päi­scher Kunst und Kul­tur. Am Frei­tag lädt das Orga­ni­sa­ti­ons­team ab 16.30 Uhr zum gemein­sa­men Kochen und Essen mit anschlie­ßen­der Live-Musik ein. Es singt Anna Luks­hi­na mit Kla­vier­be­glei­tung und die unga­ri­sche Band Csóko­lom spielt zum Tanz auf. Sonn­abend fin­den eine Rei­he von Work­shops statt und Sonn­tag ist Stö­bern auf dem Kunst­markt bei musi­ka­li­scher Unter­ma­lung durch ost­eu­ro­päi­sche Musiker*innen ange­sagt.
Für Kin­der­be­treu­ung und das leib­li­che Wohl ist gesorgt.

Fabrik Oslo­er Stra­ße, Oslo­er Str. 12

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.