Mastodon

KDWedding in der Gerichtstraße:
Bling: Uhrmacherei mit exotischem Schnaps

3. Dezember 2023

Ein Kauf­haus schließt dem­nächst (Kar­stadt), ein ande­res eröff­net. Der Wed­ding hat seit 16. Novem­ber ein neu­es Geschäft, das zumin­dest vom Klang her an die gute alte Waren­haus­tra­di­ti­on erin­nert. In der Gericht­stra­ße hat das KDWed­ding eröff­net. „Die schil­lern­de Per­le in der schrof­fen Aus­ter Wed­ding“, steht auf dem Auf­stel­ler vor der Tür. Und mit dem Kar­stadt hat der klei­ne Laden bei nähe­rer Betrach­tung dann doch mehr gemein als auf den ers­ten Blick zu ahnen ist.

Justin Jenzik ist der Uhrmacher bei KDWedding in der Gerichtstraße. Foto: Hensel
Jus­tin Jen­zik ist der Uhr­ma­cher bei KDWed­ding in der Gericht­stra­ße. Foto: Hensel

Es gibt Spi­ri­tuo­sen, einen Uhr­ma­cher und ein biss­chen Bling und das alles wie immer mit Wed­ding-Charme. Das schreibt KDWed­ding-Betrei­ber Maxi­mi­li­an Bau­er, um den Wed­ding­wei­ser in sei­nen neu­en Laden zu locken. Der ein­la­den­de Satz lässt min­des­tens fünf Fra­gen auf­plop­pen und so kam es kurz nach der Eröff­nung zum Besuch des Ladens, der von außen ein wenig unschein­bar wirkt. Wei­ße Fas­sa­de, ein paar Stu­fen, zwei Fens­ter, eine Tür, ein Schild mit dem Namen des Geschäfts, ein leuch­ten­des Cock­tail­glas im Schau­fens­ter – das war’s. Zwi­schen Apo­the­ke und Baum­haus Ber­lin steht der Auf­stel­ler von „KDWed­ding“. Tür auf und hereinspaziert!

Von einem Kauf­haus unter­schei­det sich das „KDW“ schon wegen der Grö­ße. Ein klei­ner Ver­kaufs­raum, ein abge­trenn­tes Büro und hin­ter einem Vor­hang die Uhr­mach­er­werk­statt von Jus­tin Jen­zik. Der Auto­di­dakt und Uhren­fan konn­te in den ers­ten Tagen des neu­en Ladens schon eini­ge sei­ner frü­he­ren Stamm­kun­den begrü­ßen. „Ich war andert­halb Jah­re lang der Uhr­ma­cher im Gale­ria am Leo. Als ich ent­las­sen wur­de, woll­te ich mich erst selb­stän­dig machen. Seit Don­ners­tag bin ich hier“, sagt Jus­tin Jen­zik. Das kam so, weil Maxi­mi­li­an Bau­er, einer sei­ner Kun­den und selbst ein Uhren­fan, ihn für eine Zusam­men­ar­beit in der Gericht­stra­ße gewin­nen konn­te. Bat­te­rien wech­seln, Arm­bän­der aus­tau­schen, Uhr­wer­ke repa­rie­ren – das gehört zu sei­nem täg­li­chen Geschäft. Beson­ders schwärmt er für mecha­ni­sche Uhren. „Bei einer mecha­ni­schen Uhr ist alles repa­ra­bel oder ersetz­bar. Man braucht nur die Ruhe, her­aus­zu­krie­gen, was ihr fehlt“, sagt der Uhr­ma­cher, der das Hand­werk als Auto­di­dakt erlern­te. Die Ruhe, die hat er, das spürt man sofort und er nimmt sich die Zeit gern.

Rreklametafel am Ladengeschäft. Foto: Hensel

Die Uhr­mach­er­werk­statt ist aber nur ein Teil des Ange­bots in dem Geschäft. In den Rega­len ste­hen Spi­ri­tuo­sen: Wein, Cham­pa­gner, Whis­ky, Gin, Wer­mut, Wod­ka. „Der tra­di­tio­nel­le Uhr­ma­cher mit einem Schuss Spi­ri­tus“, beschreibt Jus­tin Jen­zik das Laden­kon­zept augen­zwin­kernd. Wobei Spi­ri­tuo­sen nicht irgend­wel­che Spi­ri­tuo­sen sei­en. „Wir ver­kau­fen eher exo­ti­schen Alko­hol. Was wir anbie­ten, bekommt man nicht im Super­markt“, erklärt er. In den Laden kom­me zum Bei­spiel, wer etwas fei­ern möch­te und dafür auch etwas mehr aus­ge­be. Auch wem es an Zube­hör fehlt, kann im KDWed­ding fün­dig wer­den. Im Ange­bot ist aller­lei Zube­hör für die hei­mi­sche Bar: Glä­ser, Shaker und ähnliches.

Das Bling, das der Inha­ber in sei­ner Nach­richt an den Wed­ding­wei­ser ange­kün­digt hat­te, besteht aus zwei schö­nen, alten Spiel­au­to­ma­ten, inter­es­san­ten Plüsch­sit­zen, einem ganz alten Plat­ten­spie­ler (der auch heu­te noch Vinyl dreht) und eini­gen Fahr­rä­dern. Fahr­rä­der? Ja, genau. Sie wei­sen auf eines der wei­te­ren Pro­jek­te von Maxi­mi­li­an Bau­er hin. Er betreibt eini­ge hun­dert Meter die Stra­ße hin­un­ter den Fahr­rad­la­den Fahr­rad­Ci­ty. Man­che ken­nen ihn viel­leicht auch noch von der Raum­fahrt­agen­tur, die frü­her im Statt­bad Wed­ding – und spä­ter schräg gegen­über – eine Art Erfin­der­werk­statt mit Elek­tro­ge­rä­ten zum Aus­lei­hen war. Auch Car­go Bikes, E‑Lastenräder hat der erfin­dungs­rei­che Unter­neh­mer schon pro­du­ziert und ver­trie­ben. Nun hat sei­ne SCNR GmbH wie­der zuge­schla­gen (wie er selbst schreibt). SCNR ist übri­gens ein Chat-Kür­zel, es bedeu­tet „Sor­ry, could not resist“. Oder: Ent­schul­di­ge, konn­te nicht wider­ste­hen. Und so war es wohl auch die­ses Mal mit dem KDWedding.

KDWEd­ding, Gericht­stra­ße 21, Diens­tag bis Frei­tag 11 bis 19 Uhr und Sams­tag 12 bis 16 Uhr geöff­net, Tele­fon: (030) 62 93 40 23, Mail: [email protected], Web: www.kdwedding.de

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Jeden zweiten Sonntag gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil. Die gelernte Journalistin schreibt für den Blog gern aktuelle Texte - am liebsten zu den Themen Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat Dominique es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

MastodonWeddingweiser auf Mastodon
@[email protected]

Wedding, der Newsletter. 1 x pro Woche



Unterstützen

nachoben

Auch interessant?