///

Immer etwas Neues auf dem Weddingmarkt

© Wed­ding­markt

Vor fünf Jah­ren war es eine Sen­sa­ti­on, dass sich im Wed­ding ein Kunst- und Design­markt eta­blie­ren konn­te, der ein inter­es­sier­tes Publi­kum anzieht. Auch für die Stand­be­trei­ber lohnt sich das  wirt­schaft­lich. Nun hat der Markt eine wei­te­re Ent­wick­lungs­stu­fe voll­zo­gen: mit einem ein­zig­ar­ti­gen Stand-Design ist er ins Herz des Wed­ding, an den Leo, zurückgekehrt.

„Die bis­he­ri­gen Markt­bu­den hat­ten immer einen typi­schen Floh­markt-Cha­rak­ter von dem ich weg­kom­men woll­te“, erzählt Sabri­na Püt­zer. Eine Ver­wechs­lung mit dem Sams­tags-Trö­del auf dem Leo lag nahe. Die 28-jäh­ri­ge Wed­din­ge­rin ist die Betrei­be­rin des Markt-Events und wünsch­te sich eine Ästhe­tik, die bes­ser zur künst­le­ri­schen Aus­rich­tung der Ver­an­stal­tungs­rei­he passt. Bei ihrem Bekann­ten Simon Rangl war sie damit an der rich­ti­gen Adres­se. Der Wahl-Wed­din­ger hat schon bei zahl­rei­chen Fil­men und beim Büh­nen­bau von Musik­fes­ti­vals mit­ge­ar­bei­tet. „Wir haben in einem inten­si­ven krea­ti­ven Pro­zess inner­halb weni­ger Tage zwei Pro­to­ty­pen ent­wi­ckelt “, erzählt der hand­werk­lich begab­te 27-Jäh­ri­ge. Dann begann eine Opti­mie­rungs­pha­se des neu­en Stand­kon­zepts, an des­sen Ende Simon und zwei Mit­hel­fer im April eine Serie von 70 Stück die­ser neu­en Stän­de bauten.

Transparente, einzigartige Stände

© StandArt.berlin

Und so sehen sie aus: zwei Sei­ten­wän­de in Holz­la­mel­len­op­tik aus par­al­lel lau­fen­den Nadel­holz­lat­ten bil­den mit jeweils einem Ein- und Aus­gang und einer Ver­kaufs­the­ke eine Drei­ecks­form (so las­sen sie sich in Krei­sen oder in Zick-Zack-Form zusam­men­stel­len). Eine Kon­struk­ti­ons­wei­se, sta­bil und zugleich offen, mit einer LKW-Pla­ne als Wet­ter­schutz – und vor allem mit einer maxi­mal gro­ßen Prä­sen­ta­ti­ons­flä­che. „Dort und an den Sei­ten kann man wei­te­re Rega­le ein­hän­gen“, betont Simon. Durch die Drei­ecks­form öff­net sich der Stand den Besu­chern. Bei der Wed­ding­markt-Neu­auf­la­ge am 7. Mai waren die vie­len Markt­gäs­te denn auch sicht­lich begeis­tert, sagt Sabri­na. „Wir wur­den gefragt, ob man die Stän­de nicht mie­ten könn­te.“ Kann man, für etwa 35 Euro Grund­preis. Unter dem neu­en Label­na­men StandArt.berlin lagert Simon Rangl nun die unge­wöhn­lich aus­se­hen­den Stän­de zwi­schen den Markt­ter­mi­nen in Lichtenberg.

Genug Platz ist wichtig

„Es ist inter­es­sant, wie sich das Publi­kum im Lau­fe der Jah­re ver­än­dert hat“, erzählt Sabri­na. Der Trend gehe klar in Rich­tung Street Food, aber mehr als zehn Essens­stän­de brau­che der Wed­ding­markt am gut ver­sorg­ten Leo nicht, fin­det sie. “Der Schwer­punkt soll auf den Kunst- und Desi­gner­ar­bei­ten lie­gen”. Aus 350 Bewer­bern wur­den im Früh­jahr die Stand­be­trei­ber für das gan­ze Jahr aus­ge­wählt, wobei es bei jedem Wed­ding­markt immer zwan­zig neue Teil­neh­mer gibt. „Dass für den Wed­ding irgend­wel­che Zuge­ständ­nis­se gemacht wer­den müs­sen, habe ich nie erlebt“, sagt die Betrei­be­rin. Wich­tig ist ihr: es soll genug Platz in den Rei­hen geben, damit die pro Markt­tag 4.000 – 5.000 Besu­cher län­ger ver­wei­len kön­nen und es kein Gedrän­ge gibt. “Haupt­sa­che alle Besu­cher und Teil­neh­mer kön­nen einen schö­nen ent­spann­ten Sonn­tag genie­ßen”. Jedes Mal etwas Neu­es, das ist Sabri­na wich­tig – das passt auch zum Wed­ding, der sie immer wie­der über­rascht und inspiriert.

Der nächs­te Wed­ding­markt fin­det am 6. August von 12 – 19 Uhr auf dem Leo­pold­platz statt.

Web­site

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.