/

Die Weddinger im Griff der Hitze

Mei­nung Es ist heiß in Ber­lin – Tag und Nacht. Da bekommt man allein schon des­halb mehr vom Leben mit, weil nachts alle Fens­ter sperr­an­gel­weit auf sind. Doch nicht nur die Men­schen äch­zen und schwitzen. 

Kaum ist der Flug­lärm aus Tegel ver­klun­gen, unter­hal­ten sich Leu­te auf dem Bür­ger­steig direkt vor mei­nem Fens­ter laut­stark. Wer es ist? Kei­ne Ahnung, zum Raus­schau­en fehlt mir nach einem lan­gen, auf­ge­heiz­ten Tag die Kraft. Spä­ter, mit­ten in der Nacht, wenn selbst auf den gro­ßen Stra­ßen kein Ver­kehrs­lärm mehr zu hören ist, wer­de ich Ohren­zeu­ge eines ille­ga­len Auto­rennens. Abge­se­hen davon, dass es mich aus mei­nem leich­ten Schlaf her­aus­reißt, über­kommt mich der Gru­sel, wie es denn wäre, wenn ich genau jetzt die Stra­ße über­quert hät­te – ich hät­te es nicht überlebt.

Am nächs­ten Mor­gen, wahr­schein­lich wird es wie­der mal der bis jetzt hei­ßes­te Tag des Jah­res, kann man den Grä­sern in den Parks wie­der beim Gelb­wer­den zuschau­en. Zumin­dest um den einen oder ande­ren Stra­ßen­baum küm­mern sich enga­gier­te Anwoh­ner und gie­ßen – ein Freund wur­de dabei sogar von einem Zaun­gast ange­spro­chen: ob er nicht auch noch mehr Bäu­me vor den ande­ren Häu­sern bewäs­sern könn­te. Als ob nicht hin­ter jedem Stra­ßen­baum genug Leu­te woh­nen, die das selbst in die Hand neh­men könn­ten! Die Hit­ze steigt den Wed­din­gern offen­sicht­lich zu Kopf – sie sind viel­leicht noch aggres­si­ver als sonst. Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten schei­nen im Moment schnell in Gewalt auszuarten.

Ignoranten und Mitdenkende

Über­haupt scheint die Hit­ze das Den­ken zu beein­träch­ti­gen. Die Ufer des Plöt­zen­sees sind zwar mit einem Zaun abge­sperrt, doch oft heißt es nur “na und, die Tie­re sind mir doch egal, Haupt­sa­che ich kann da baden”. Wenigs­tens ver­ges­sen ande­re Wed­din­ger nicht, Schüs­seln mit Was­ser auf­zu­stel­len, damit klei­ne Tie­re etwas zu trin­ken haben. Denn bei uns woh­nen Bie­nen, Wasch­bä­ren, Igel, Füch­se und auch Vögel, die unter der Hit­ze leiden.

Also war­te ich auf das Ende der Hit­ze­wel­le. Wenn Cafés wie­der mit kos­ten­lo­sem WLAN statt mit ihrer Kli­ma­an­la­ge wer­ben. Wenn der Park­raum wie­der knapp wird. Und man nachts das Fens­ter auch wie­der zuma­chen kann.

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.